• Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Affiliate Marketing für Blogger: Beachte diese 14 Aspekte

Offenlegung: Dieser Artikel kann Affiliate-Links enthalten. Als Affiliate erhalte ich eine Vergütung, wenn Du über diese Links einkaufst, ohne dass Dir zusätzliche Kosten entstehen.


Autor: Matthias

Aktualisiert: 08. Mrz. 2024

Porträt einer jungen Frau, nachdenklich, sitzt vor dem PC

In diesem Artikel betrachte ich, wie Blogbeiträge und Affiliate Marketing zusammenpassen können. Es wird darauf eingegangen, wie du eine Verbindung zu deinen Lesern aufbaust und ihr Vertrauen gewinnst.

Außerdem führe ich aus, welche Themen du möglicherweise besser meiden solltest. Erfahre, wann Affiliate Marketing sinnvoll ist und wie du es in deine Newsletter-Marketingstrategie integrieren kannst. Ich werfe auch einen Blick auf die Hintergründe und einige Kritikpunkte der Affiliate-Marketing-Szene.

Als Affiliate bist du sozusagen der Vermittler, der neue Kunden gewinnt.

Ich führe aus, wie das Bloggen, Traffic durch SEO, Social Media und Verlinkungen generiert. Außerdem erkläre ich, warum Kunden sich auf Angebote einstellen und in welcher Weise das Bloggen ein Marathon ist und kein Sprint.

Erfolgreiche Strategien sollten nicht immer offen herausposaunt werden. Es ist sinnvoll, auf bewährte Abläufe zu setzen. Letztlich geht es darum, die Lösung zu finden, die für jeden Einzelnen am besten passt. Blogbeiträge sind ein Mittel des Austauschs, und das Leben selbst ist eine Reise.


1. Eine Beziehung aufbauen & Vertrauen schaffen

Um eine erfolgreiche Online-Präsenz aufzubauen, ist es entscheidend, eine Beziehung zu deinen Lesern aufzubauen und ihr Vertrauen zu gewinnen. Worauf dabei zu achten ist:

  • Authentizität: Sei echt und ehrlich in deinen Blogbeiträgen und Marketingbemühungen. Menschen schätzen Echtheit und werden eher geneigt sein, dir zu vertrauen, wenn sie das Gefühl haben, dass du aufrichtig bist.
  • Mehrwert bieten: Biete deinen Lesern nützliche Informationen, Tipps und Ratschläge. Wenn sie erkennen, dass sie von deinen Inhalten profitieren, werden sie eher dazu neigen, dir zu vertrauen und deine Empfehlungen zu berücksichtigen.
  • Kommunikation: Pflege eine offene und transparente Kommunikation mit deinen Lesern. Sei bereit, Fragen zu beantworten und Feedback entgegenzunehmen. Das zeigt, dass du dich um ihre Bedürfnisse und Anliegen kümmerst.
  • Konsistenz: Sei konsistent in der Qualität und dem Stil deiner Inhalte. Wenn deine Leser wissen, was sie von dir erwarten können, fühlen sie sich sicherer und werden eher Vertrauen aufbauen.
  • Soziale Beweise nutzen: Zeige Testimonials, Erfolgsgeschichten und Bewertungen von zufriedenen Kunden oder Lesern. So können sich neue Besucher ein Bild davon machen, wie andere von deinen Angeboten profitiert haben.
  • Authentische Empfehlungen: Wenn du Affiliate Marketing betreibst, empfehle nur Produkte oder Dienstleistungen, von denen du wirklich überzeugt bist. Deine Leser werden es merken, wenn du etwas nur aus kommerziellen Gründen bewirbst, und das kann dein Vertrauen schädigen.
  • Transparenz über Affiliate Links: Wenn du Affiliate Links verwendest, sei transparent und kennzeichne sie als solche. Deine Leser werden es zu schätzen wissen, wenn du offen über deine Marketingpraktiken bist.

Denke daran, dass der Aufbau von Beziehungen und Vertrauen ein kontinuierlicher Prozess ist. Bleibe engagiert und authentisch, und du wirst sehen, wie sich deine Online-Präsenz und dein Einkommen langsam, aber stetig verbessern werden.

Jeder Mitwirkende im Prozess der sog. Customer Journey (siehe Wikipedia) führt Menschen hin zu einer Entscheidung.

Merke:

Worte prägen die Wahrnehmung über eine Sache. Du kannst mit Worten einen Menschen aufbauen oder abbauen. Du kannst ihn von etwas überzeugen, argumentieren, Brücken für deine Leser zu einem Thema bauen, sodass sie dir folgen können.

Du als Blogger solltest ein Verständnis für deine Zielgruppe haben.

  • Kenne ihre Situation, sprich ihre Sprache und tut dein Bestes. Schreibe lösungsorientiert.
  • Fokus auf eine Nische, einen Teilbereich eines Marktes, ein Segment daraus. (Beispiel: Amazon hat anfangs hauptsächlich Bücher verschickt)

2. Themen, die du weglassen solltest

Natürlich gibt es Themen, die du besser in deinen Blogbeiträgen und Marketingaktivitäten vermeiden solltest, um das Vertrauen deiner Leser nicht zu verlieren. Dies wären folgende Inhalte-Kategorien:

  1. Irreführende oder betrügerische Inhalte: Vermeide es, falsche Versprechungen zu machen oder übertriebene Behauptungen aufzustellen, um Produkte oder Dienstleistungen zu bewerben. Das kann das Vertrauen deiner Leser schnell untergraben.
  2. Kontroverse Themen: Sei vorsichtig beim Umgang mit kontroversen Themen wie Politik, Religion oder gesellschaftlichen Debatten. Diese können schnell zu hitzigen Diskussionen führen und das Publikum spalten.
  3. Unangemessene Inhalte: Vermeide es, Inhalte zu veröffentlichen, die beleidigend, diskriminierend oder auf andere Weise unangemessen sind. Das kann nicht nur deinem Ruf schaden, sondern auch rechtliche Konsequenzen haben.
  4. Übermäßige Werbung: Achte darauf, dass deine Blogbeiträge nicht wie reine Werbung wirken. Deine Leser suchen nach nützlichen Informationen und Tipps, nicht nach einem ständigen Strom von Werbebotschaften.
  5. Veraltete oder ungenaue Informationen: Stelle sicher, dass deine Inhalte aktuell und korrekt sind. Veraltete oder falsche Informationen können das Vertrauen deiner Leser erschüttern und deine Glaubwürdigkeit in Frage stellen.
  6. Persönliche Informationen: Schütze die Privatsphäre deiner Leser und vermeide es, persönliche Informationen ohne ihre Zustimmung zu veröffentlichen oder zu teilen.
  7. Inhalte ohne Mehrwert: Vermeide es, Inhalte zu veröffentlichen, die keinen echten Mehrwert für deine Leser bieten. Achte darauf, dass deine Beiträge informativ, unterhaltsam oder inspirierend sind.

Clickbait Artikel: Sinnvoll oder schlecht?

Clickbait-Artikel locken Leser mit übertrieben formulierten und neugierig machenden Überschriften an. Oft werden unglaubliche Neuigkeiten oder unerwartete Informationen versprochen, um die Leser auf den Artikel aufmerksam zu machen.

Vorteile von Clickbait Artikeln:

  1. Hohe Klickrate: Clickbait-Titel haben oft eine hohe Klickrate, da sie die Neugier der Leser wecken und sie dazu bringen, auf den Artikel zu klicken, um mehr zu erfahren.
  2. Steigerung des Traffics: Durch Clickbait-Artikel kann der Traffic auf deiner Website oder deinem Blog erhöht werden, da sie dazu neigen, mehr Aufmerksamkeit zu erregen und häufiger geteilt werden.
  3. Erhöhte Reichweite: Wenn ein Clickbait-Artikel viral wird, kann er eine breite Reichweite erzielen und die Bekanntheit deiner Marke oder deines Blogs steigern.

Nachteile von Clickbait Artikeln:

  1. Geringe Glaubwürdigkeit: Clickbait-Titel können deine Glaubwürdigkeit beeinträchtigen, wenn die Inhalte nicht halten, was der Titel verspricht. Leser könnten sich getäuscht fühlen und weniger geneigt sein, deine zukünftigen Artikel zu lesen.
  2. Negative Reaktionen: Einige Leser können Clickbait-Artikel als manipulativ oder ärgerlich empfinden und eine negative Meinung über deine Marke oder deinen Blog entwickeln.
  3. Kurze Verweildauer: Wenn die Inhalte nicht den Erwartungen entsprechen, die der Titel geweckt hat, könnten die Leser die Seite schnell wieder verlassen. Das kann zu einer hohen Absprungrate führen und sich negativ auf das Ranking deiner Website auswirken.

Wenn du Clickbait verwendest, achte darauf, dass deine Inhalte relevant, ansprechend und den Erwartungen der Leser gerecht werden.


3. Wann Affiliate Marketing Sinn macht

Wenn du darüber nachdenkst, Affiliate Marketing in deine Online-Strategie einzubinden, solltest du diese Aspekte berücksichtigen:

  • Passende Produkte oder Dienstleistungen: Überlege, ob die Produkte oder Dienstleistungen, die du bewerben möchtest, zu deiner Zielgruppe und deinem Blogthema passen. Wenn deine Leser ein Interesse an diesen Produkten haben könnten, ist Affiliate Marketing eine Überlegung wert.
  • Vertrauen und Glaubwürdigkeit: Stelle sicher, dass du nur Produkte oder Dienstleistungen bewirbst, von denen du selbst überzeugt bist. Deine Leser vertrauen dir, und wenn du etwas empfiehlst, das nicht deinen Standards entspricht, könnte das dein Vertrauen beschädigen.
  • Attraktive Provisionen: Suche nach Affiliate-Programmen, die attraktive Provisionen bieten. Es lohnt sich, Zeit und Mühe in die Bewerbung von Produkten zu investieren, die dir eine angemessene Vergütung bieten.
  • Gute Conversion-Raten: Überprüfe, ob die Produkte oder Dienstleistungen, die du bewerben möchtest, eine gute Conversion-Rate haben. Es ist wichtig, dass deine Bemühungen belohnt werden und dass du eine angemessene Anzahl von Verkäufen generieren kannst.
  • Konsistente Einnahmequelle: Affiliate Marketing kann eine großartige Möglichkeit sein, eine zusätzliche Einnahmequelle aufzubauen, aber es ist wichtig zu beachten, dass die Einnahmen nicht immer konstant sind. Überlege, ob du bereit bist, langfristig Zeit und Energie in das Affiliate Marketing zu investieren.
  • Compliance mit Richtlinien: Stelle sicher, dass du die Richtlinien und Vorschriften des Affiliate-Programms einhältst, an dem du teilnimmst. Verstöße gegen diese Richtlinien könnten zu Sanktionen führen und deine Affiliate-Marketing-Bemühungen beeinträchtigen.

Indem du diese Punkte berücksichtigst, kannst du entscheiden, ob Affiliate Marketing für dich Sinn macht und ob es eine geeignete Strategie ist, um deine Online-Einnahmen zu steigern.

6 ergänzende Einnahmequellen zum Affiliate Marketing

Natürlich gibt es neben Affiliate Marketing auch andere Möglichkeiten, um mit deiner Website Einnahmen zu erzielen. Hier findest du 6 alternative Einnahmemodelle:

  1. Anzeigenplatzierung über Werbenetzwerke:
    Du kannst Werbeplätze auf deiner Website verkaufen und dafür von Werbenetzwerken wie Ezoic oder Mediavine bezahlt werden. Diese Netzwerke optimieren automatisch die Anzeigenplatzierung und -ausrichtung, um die Einnahmen zu maximieren.
  2. Direkte Anzeigenverkäufe:
    Statt über ein Werbenetzwerk kannst du auch direkt mit Unternehmen oder Werbetreibenden zusammenarbeiten, um Anzeigenplätze auf deiner Website zu verkaufen. Diese Art der Monetarisierung ermöglicht es dir, höhere Preise zu verlangen und direktere Kontrolle über die Anzeigen zu haben.
  3. Sponsoring und Partnerschaften:
    Du kannst Sponsoring- und Partnerschaftsvereinbarungen mit Unternehmen treffen, die zu deiner Zielgruppe passen. Das können zum Beispiel gesponserte Beiträge, Produktplatzierungen oder exklusive Angebote für deine Leser sein.
  4. Digitale Produkte:
    Du kannst auch eigene digitale Produkte wie E-Books, Online-Kurse oder Software entwickeln und auf deiner Website verkaufen. Diese Art der Monetarisierung bietet oft höhere Gewinnmargen und ermöglicht es dir, deine Expertise zu nutzen, um zusätzliche Einnahmen zu generieren.
  5. Mitgliederbereich und Abonnements:
    Ein Mitgliederbereich oder Abonnementmodell ermöglicht es dir, exklusive Inhalte oder Services nur gegen eine monatliche oder jährliche Gebühr anzubieten. Das kann eine stabile Einnahmequelle sein und dir eine engagierte Community aufbauen.
  6. Freelancing und Dienstleistungen:
    Wenn du über bestimmte Fähigkeiten oder Expertise verfügst, kannst du diese nutzen, um Freelance-Dienstleistungen anzubieten. Das können zum Beispiel Schreib-, Design- oder Beratungsdienstleistungen sein, die du über deine Website vermarktest.

Diese alternativen Einnahmemodelle bieten verschiedene Möglichkeiten, um mit deiner Website Geld zu verdienen. Es ist wichtig, die für dich am besten geeigneten Optionen basierend auf deiner Zielgruppe, deinen Fähigkeiten und deinen Zielen zu wählen.

Weiterführende Beiträge:

Alternativen zum Affiliate Marketing im IT Bereich

Wenn du nach Alternativen zum Affiliate-Marketing suchst, gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, besonders im IT-Bereich. Als Quereinsteiger könntest du dich zum Beispiel in Berufe wie Webdesign, Programmierung oder Verkauf entwickeln.

Wenn du ein Talent für das Gestalten von Websites hast, könnte Webdesign eine gute Option für dich sein. Du könntest lernen, wie man ansprechende und funktionale Websites erstellt, die Unternehmen dabei helfen, ihre Produkte oder Dienstleistungen online zu präsentieren. Es erfordert Kreativität und technisches Know-how, aber mit der richtigen Ausbildung und viel Übung kannst du erfolgreich werden.

Programmierung ist eine weitere Möglichkeit. Wenn du dich für Technologie interessierst und gerne Probleme löst, könnte Programmieren genau das Richtige für dich sein. Es gibt viele verschiedene Programmiersprachen und Plattformen, auf die du dich spezialisieren kannst, je nach deinen Interessen und Fähigkeiten. Von der Entwicklung von Apps bis zur Erstellung von Software gibt es viele spannende Möglichkeiten in der IT-Branche.

Vielleicht hast du auch ein Talent für den Verkauf. In diesem Fall könntest du dich in Richtung Vertrieb oder Kundenbetreuung orientieren. Mit deinem Verkaufstalent könntest du Unternehmen dabei unterstützen, ihre Produkte oder Dienstleistungen zu vermarkten und Kundenbeziehungen aufzubauen.

Es ist wichtig zu wissen, dass du nicht unbedingt einen traditionellen Bildungsweg einschlagen musst, um in diesen Bereichen erfolgreich zu sein. Es gibt viele Möglichkeiten, sich online weiterzubilden und neue Fähigkeiten zu erlernen. Es gibt zahlreiche Online-Kurse, Tutorials und Ressourcen, die es dir ermöglichen, dein Wissen aufzubauen und deine Fähigkeiten zu verbessern. Von kostenlosen YouTube-Videos bis hin zu kostenpflichtigen Online-Kursen gibt es für jeden Lerntyp und jedes Budget etwas Passendes.

Letztendlich kommt es darauf an, was dich am meisten anspricht und wo deine Stärken liegen. Indem du deine Fähigkeiten und Interessen nutzt und dich kontinuierlich weiterbildest, kannst du neue Wege einschlagen und erfolgreich in der IT-Branche Fuß fassen.


4. Newsletter Marketing integrieren

Das Integrieren von Newsletter-Marketing in deine Website kann eine effektive Möglichkeit sein, deine Leser zu binden und langfristige Beziehungen aufzubauen. Was du dabei beachten solltest:

  1. Erfassung von E-Mail-Adressen:
    Stelle sicher, dass du Mechanismen auf deiner Website implementierst, um die E-Mail-Adressen deiner Besucher zu erfassen. Das kann durch ein Anmeldeformular, Pop-ups oder andere Call-to-Action-Elemente geschehen.
  2. Anreize bieten:
    Biete deinen Besuchern einen Anreiz, sich für deinen Newsletter anzumelden, z. B. durch exklusive Inhalte, Rabatte oder kostenlose Downloads. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich anmelden.
  3. Regelmäßige Updates versenden:
    Sende regelmäßig Newsletter an deine Abonnenten, um sie über neue Blogbeiträge, Sonderaktionen oder andere relevante Informationen zu informieren. Halte die Inhalte interessant und ansprechend, um das Interesse deiner Leser aufrechtzuerhalten.
  4. Personalisierung:
    Personalisiere deine Newsletter, indem du den Namen des Abonnenten verwendest und relevante Inhalte basierend auf ihren Interessen oder vergangenen Interaktionen bereitstellst. Das erhöht die Relevanz der Inhalte und das Engagement der Leser.
  5. Mobile Optimierung:
    Stelle sicher, dass deine Newsletter für mobile Geräte optimiert sind, da viele Menschen ihre E-Mails auf ihren Smartphones oder Tablets lesen. Das bedeutet eine klare Struktur, gut lesbare Schriftgrößen und ansprechende Grafiken.
  6. Analyse und Optimierung:
    Verwende Analysen, um die Leistung deiner Newsletter zu überwachen und zu optimieren. Achte auf Kennzahlen wie Öffnungs- und Klickraten, um zu verstehen, welche Inhalte bei deinen Abonnenten am besten ankommen.

Durch die Integration von Newsletter-Marketing in deine Website kannst du eine direkte Verbindung zu deinen Lesern aufbauen und sie regelmäßig mit relevanten Inhalten versorgen. Das kann nicht nur die Bindung stärken, sondern auch zu einer höheren Conversion-Rate und langfristigen Kundenbeziehungen führen.

Weiterführende Beiträge:


5. Hintergründe und Kritik an der Szene

Hier erfährst du Hintergründe und Kritikpunkte, die du bei der Betrachtung der Affiliate Marketing-Szene beachten solltest:

  • Übertriebene Versprechungen:
    Viele Angebote in der Affiliate Marketing-Szene suggerieren, dass es einfach ist, schnell Geld zu verdienen. Das führt zu falschen Erwartungen und kann dazu führen, dass Menschen unnötige Risiken eingehen.
  • Upselling-Praktiken:
    Einige Unternehmen nutzen aggressive Upselling-Strategien, um ihre Kunden dazu zu bringen, mehr Geld auszugeben. Das kann dazu führen, dass Käufer Produkte oder Dienstleistungen kaufen, die sie nicht wirklich benötigen.
  • Schlechte Qualität von Produkten und Dienstleistungen:
    Einige Affiliate-Produkte und -Dienstleistungen halten nicht, was sie versprechen. Viele Menschen investieren in Programme oder Kurse, die letztendlich wenig oder gar keinen Nutzen bringen.
  • Risikoreiche Investitionen:
    Einige Affiliate-Marketing-Programme, wie z.B. X-Invest oder Betshare, bergen hohe Risiken. Trotzdem investieren Menschen oft Geld, das sie langfristig besser anderswo investiert hätten.
  • Gier und unrealistische Erwartungen:
    Die Gier nach schnellem und leichtem Geld führt dazu, dass Menschen oft unüberlegte Entscheidungen treffen. Sie lassen sich von hohen Provisionen oder beeindruckenden Erfolgsgeschichten blenden, ohne die Risiken zu berücksichtigen.
  • Druck und Wettbewerb:
    In einigen Branchen herrscht ein hoher Wettbewerbsdruck, der dazu führen kann, dass Unternehmen und Affiliates unethische Praktiken anwenden, um sich einen Vorteil zu verschaffen.
  • Notwendigkeit von Recherche und Budget:
    Nicht jeder hat die Zeit oder das Budget, um Angebote sorgfältig zu prüfen und zu investieren. Es ist wichtig, nur das zu kaufen, was wirklich benötigt wird, und sich bewusst zu sein, dass nicht alle Angebote das halten, was sie versprechen.

Es ist wichtig, sich über diese Hintergründe und Kritikpunkte im Klaren zu sein und vorsichtig zu sein, wenn es um Affiliate Marketing und andere Online-Geschäftsmöglichkeiten geht. Durch gründliche Recherche und Vernunft können unangenehme Erfahrungen vermieden werden.

Weiterführende Beiträge:


6. Affiliate sein = Das Bindeglied zwischen Angebot und Neukunde sein

Die folgenden Punkte helfen dir dabei, ein Verständnis dafür zu entwickeln, welche Rolle du als Affiliate spielst, welcher als Mittelsmann in der Neukunden-Gewinnung agiert.

Deine Rolle als Affiliate:

  • Verbindung zwischen Kunde und Unternehmen:
    Als Affiliate agierst du als Vermittler zwischen potenziellen Kunden und Unternehmen, indem du Produkte oder Dienstleistungen bewirbst und potenzielle Käufer an das Unternehmen weiterleitest.
  • Aufbau von Vertrauen und Glaubwürdigkeit:
    Du spielst eine wichtige Rolle dabei, das Vertrauen der Leser in das beworbene Produkt oder die Dienstleistung aufzubauen, indem du ehrliche und relevante Informationen bereitstellst und deine persönliche Meinung teilst.
  • Generierung von Traffic und Leads:
    Dein Hauptziel als Affiliate ist es, Traffic auf deine Website zu lenken und potenzielle Kunden dazu zu bringen, auf deine Affiliate-Links zu klicken und Produkte oder Dienstleistungen zu kaufen. Je mehr Traffic du generierst, desto mehr potenzielle Kunden kannst du an das Unternehmen vermitteln.
  • Erfolgsabhängige Vergütung:
    Als Affiliate erhältst du in der Regel eine Provision für jeden erfolgreichen Verkauf oder jede erfolgreiche Handlung, die durch deine Vermittlung generiert wird. Das bedeutet, dass dein Einkommen direkt von deiner Fähigkeit abhängt, Kunden zu gewinnen und zu überzeugen.
  • Bedarf an relevanten Inhalten:
    Um erfolgreich als Affiliate zu sein, ist es wichtig, hochwertige und relevante Inhalte zu erstellen, die die Bedürfnisse und Interessen deiner Zielgruppe ansprechen. Durch nützliche Informationen und persönliche Empfehlungen kannst du das Interesse deiner Leser wecken und sie dazu motivieren, auf deine Affiliate-Links zu klicken.
  • Kontinuierliches Engagement und Optimierung:
    Affiliate Marketing erfordert kontinuierliches Engagement und Optimierung, um erfolgreich zu sein. Das bedeutet, dass du deine Strategien regelmäßig überprüfen, anpassen und optimieren musst, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.

Verstehe deine Rolle, die du zwischen Kunde und Unternehmen einnimmst. Damit kannst du effektiv als Affiliate arbeiten und erfolgreich neue Kunden gewinnen.


7. Warum Menschen bei Angeboten achtsam sind

Entwickle mit den folgenden Punkten ein Verständnis dafür, warum Menschen auf die Konditionen und die Aufmachung von Angeboten, besonderen Wert legen: 

  • Wunsch nach fairen Angeboten:
    Junge Menschen suchen nach Angeboten, die dem Marktschnitt entsprechen und als fair angesehen werden. Sie achten darauf, dass die Preise für Produkte oder Dienstleistungen angemessen sind und nicht überhöht wirken. Skepsis gegenüber Verkaufsversprechen: Viele junge Menschen sind skeptisch gegenüber Verkaufsversprechen, die zu schön klingen, um wahr zu sein. Sie achten darauf, dass Angebote nicht nur attraktiv klingen, sondern auch tatsächlich halten, was sie versprechen.
  • Negative Erfahrungen mit Kaltakquise:
    Die angesprochene Zielgruppe hat bereits negative Erfahrungen mit Kalt-Akquise gemacht, sei es über Social-Media-Plattformen wie TikTok oder per E-Mail. Sie sind genervt von Personen, die versuchen, sie in etwas zu ziehen, und bevorzugen authentische und informative Inhalte.
  • Suchen nach relevanten Informationen:
    Wenn Besucher einen Blog besuchen, suchen sie in der Regel nach spezifischen Informationen oder Lösungen für ihre Probleme. Sie sind möglicherweise noch nicht bereit, eine E-Mail-Adresse zu hinterlassen oder etwas zu kaufen, und möchten zunächst nur Informationen erhalten.
  • Geringe Opt-in-Quote bei redaktionellen Beiträgen:
    Aufgrund des Informationsbedarfs junger Menschen ist die Opt-in-Quote bei redaktionellen Blogbeiträgen oft gering. Sie sind im ersten Schritt eher daran interessiert, hilfreiche Informationen zu erhalten, als sich sofort für ein Angebot anzumelden oder einen Kauf zu tätigen.

Du verstehst jetzt besser, warum Menschen reagieren, wie sie reagieren und wie du sie mit deinen Angeboten ansprechen kannst.


8. Bloggen bringt Traffic durch SEO, Social-Media und Linkverweise

Entwickle ein Verständnis dafür, wie Bloggen den Traffic generiert, durch SEO, Social Media und Linkverweise.

SEO (Search Engine Optimization):

  • Durch die Optimierung von Blogbeiträgen für Suchmaschinen wie Google kannst du deine Sichtbarkeit im Internet verbessern.
  • Verwende relevante Keywords in deinen Blogbeiträgen, um von den Suchmaschinen besser gefunden zu werden.
  • Strukturiere deine Inhalte gut und nutze Überschriften, Meta-Beschreibungen und Alt-Texte für Bilder, um die Lesbarkeit und SEO zu verbessern.
  • Erstelle hochwertige Inhalte, die auf die Bedürfnisse deiner Zielgruppe eingehen, und achte auf eine angemessene Keyword-Dichte.

Mehr dazu unter den Tag's: SEO, Suchmaschinenoptimierung

Social-Media:

  • Teile deine Blogbeiträge auf verschiedenen Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram und LinkedIn, um mehr Menschen zu erreichen.
  • Nutze visuelle Inhalte wie Bilder und Videos, um die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe zu erregen und das Teilen deiner Beiträge zu fördern.
  • Interagiere aktiv mit deiner Community auf Social Media, indem du Fragen beantwortest, Kommentare beantwortest und Diskussionen anregst.

Mehr dazu unter dem Tagging: Social Media

Linkverweise:

  • Teile deine Blogbeiträge auf verschiedenen Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram und LinkedIn, um mehr Menschen zu erreichen.
  • Nutze visuelle Inhalte wie Bilder und Videos, um die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe zu erregen und das Teilen deiner Beiträge zu fördern.
  • Interagiere aktiv mit deiner Community auf Social Media, indem du Fragen beantwortest, Kommentare beantwortest und Diskussionen anregst.

Empfehlung:

Wende diese Strategien an und optimiere deine Beiträge für SEO, teile sie auf Social Media und baue relevante Links ein. Damit kannst du den Traffic auf deinen Blog steigern und deine Reichweite erhöhen.


9. Der Kunde stimmt sich auf Angebote ein

Erfahre, wie sich Kunden auf Angebote einstimmen:

a) Bedürfnisidentifikation:

  • Kunden durchlaufen den Prozess der Bedürfnisidentifikation, in dem sie erkennen, dass sie ein Problem haben oder einen Bedarf haben, der gelöst werden muss.
  • Dies kann durch persönliche Erfahrungen, Empfehlungen von Freunden oder Familie, Online-Recherche oder Werbung ausgelöst werden.

b) Informationsbeschaffung:

  • Kunden beginnen, Informationen über verschiedene Lösungen für ihr Problem oder ihren Bedarf zu sammeln.
  • Sie suchen nach Bewertungen, Produktbeschreibungen, Vergleichen und anderen relevanten Informationen, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

c) Bewertung von Optionen:

  • Nachdem sie ausreichend Informationen gesammelt haben, bewerten die Kunden die verfügbaren Optionen.
  • Sie vergleichen Produkte oder Dienstleistungen hinsichtlich ihrer Eigenschaften, Preise, Qualität und anderen relevanten Faktoren.

d) Entscheidungsfindung:

  • Basierend auf ihren Recherchen und Bewertungen treffen die Kunden eine Entscheidung über die Auswahl einer bestimmten Option.
  • Diese Entscheidung kann von verschiedenen Faktoren wie Preis, Qualität, Verfügbarkeit, Markenreputation und persönlichen Vorlieben beeinflusst werden.

e) Kaufhandlung:

  • Nachdem sie sich auf ein Angebot eingestimmt haben, tätigen die Kunden den Kauf.
  • Dies kann online oder offline erfolgen, je nachdem, wo das Angebot verfügbar ist und welche Präferenzen der Kunde hat.

f) Nachkaufverhalten:

  • Nach dem Kauf bewerten die Kunden ihre Erfahrungen mit dem Produkt oder der Dienstleistung.
  • Sie können Feedback geben, Bewertungen hinterlassen und ihre Erfahrungen mit anderen teilen, was sich wiederum auf zukünftige Kaufentscheidungen auswirken kann.

Indem du verstehst, wie sich Kunden auf Angebote einstimmen und welche Schritte sie durchlaufen, kannst du als Blogger oder Affiliate-Marketer effektiv Inhalte erstellen und Marketingstrategien entwickeln, die ihre Bedürfnisse ansprechen und sie in ihrem Entscheidungsprozess unterstützen.

Gezielte Ansprache vor einer Kaufentscheidung

Entwickle mit den folgenden Absätzen ein Verständnis dafür, wann du dich als Affiliate besonders einsetzen solltest, um Traffic zu generieren, besonders wenn Menschen kurz vor einer Kaufentscheidung stehen.

1) für Affiliates und Vendoren

  • Identifiziere die Phase des Kaufprozesses:
    Bestimme, in welcher Phase des Kaufprozesses sich die potenziellen Kunden befinden. Menschen, die kurz vor der Kaufentscheidung stehen, zeigen oft bestimmte Verhaltensweisen, die darauf hinweisen, dass sie bereit sind, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu kaufen.
  • Nutze gezielte Keywords:
    Verwende Keywords, die mit Kaufabsichten verbunden sind, um Menschen anzusprechen, die aktiv nach Produkten oder Dienstleistungen suchen. Dies können Keywords wie "kaufen", "bestellen", "Angebot", "Rabatt", "Bewertung" usw. sein.
  • Erstelle zielgerichtete Inhalte:
    Entwickle Inhalte, die speziell auf die Bedürfnisse und Fragen von Menschen zugeschnitten sind, die kurz vor dem Kauf stehen. Biete ihnen relevante Informationen, Produktvergleiche, Kundenbewertungen und andere Ressourcen, die ihnen bei ihrer Entscheidung helfen.
  • Setze auf Call-to-Actions (Handlungsaufforderungen):
    Platziere auffällige Call-to-Actions in deinen Inhalten, die die Leser dazu ermutigen, sofort zu handeln. Verwende klare und überzeugende Sprache, um die Leser dazu zu bringen, auf Links zu klicken oder bestimmte Aktionen auszuführen, wie z.B. den Kauf eines Produkts oder das Ausfüllen eines Anfrageformulars.

2) für Vendoren

  • Nutze Retargeting-Strategien:
    Setze Retargeting-Strategien ein, um Menschen zu erreichen, die bereits Interesse an einem Produkt oder einer Dienstleistung gezeigt haben, aber die Website ohne einen Kauf verlassen haben. Durch gezieltes Retargeting kannst du sie erneut ansprechen und sie dazu ermutigen, den Kauf abzuschließen.
  • Optimiere die Nutzererfahrung:
    Stelle sicher, dass die Landingpages und Produktseiten eine einfache und benutzerfreundliche Erfahrung bieten. Optimiere die Ladezeiten, sorge für klare Produktbeschreibungen und Bilder, und entferne Ablenkungen, um den Fokus der Nutzer auf den Kaufprozess zu lenken.

Indem du diese Strategien anwendest und dich gezielt darauf konzentrierst, Traffic von Menschen zu generieren, die kurz vor einer Kaufentscheidung stehen, kannst du deine Affiliate-Einnahmen steigern und die Effektivität deiner Marketingbemühungen verbessern.


10. Bloggen ist ein Marathon

Indem du verstehst, dass Bloggen ein Marathon ist und die unten genannten Punkte berücksichtigst, kannst du deine Chancen auf langfristigen Erfolg als Blogger und Affiliate-Marketer erhöhen.

1) Bloggen ist eine langfristige Strategie:

Verstehe, dass Bloggen eine langfristige Strategie ist, die Zeit und Ausdauer erfordert. Es ist kein schneller Weg, um sofortige Ergebnisse zu erzielen, sondern erfordert kontinuierliches Engagement und Arbeit über einen längeren Zeitraum hinweg.

2) Bloggen bedeutet den Aufbau von Vertrauen und Autorität:

Erkenne, dass der Aufbau von Vertrauen und Autorität bei deinem Publikum Zeit braucht. Durch regelmäßiges Bloggen und Bereitstellung hochwertiger Inhalte kannst du das Vertrauen deiner Leser gewinnen und deine Glaubwürdigkeit als Experte in deinem Bereich stärken.

3) Konsistenz ist beim Bloggen entscheidend:

Sei dir bewusst, dass Konsistenz entscheidend ist, um langfristigen Erfolg zu erzielen. Halte einen regelmäßigen Veröffentlichungsplan ein und liefere kontinuierlich frische und relevante Inhalte, um deine Leser zu halten und neue zu gewinnen.

4) Geduld und Ausdauer sind erforderlich:

Verinnerliche, dass Geduld und Ausdauer erforderlich sind, um Ergebnisse zu sehen. Es kann einige Zeit dauern, bis sich deine Bemühungen auszahlen und du einen signifikanten Traffic und Einnahmen generierst. Sei geduldig und bleibe dran, auch wenn es anfangs langsam vorangeht.

5) Anpassungsfähig bleiben:

Sei bereit, dich anzupassen und deine Strategie zu optimieren, während du lernst und wächst. Das Bloggen ist ein fortlaufender Lernprozess, und es ist wichtig, flexibel zu sein und auf Veränderungen im Markt und im Verhalten deiner Zielgruppe zu reagieren.

6) Meilensteine feiern:

Feiere Meilensteine auf deinem Weg zum Erfolg. Auch kleine Erfolge wie das Erreichen von Abonnentenzielen oder das Erhalten positiver Rückmeldungen von Lesern sind es wert, gefeiert zu werden und können dich motivieren, weiterzumachen.

Bleibe fokussiert, bleibe dran und denke daran, dass jeder Schritt in die richtige Richtung, dich näher an deine Ziele bringt.


11. Diskretion wahren

Warum es wichtig sein kann, den eigenen Erfolg nicht immer an die große Glocke zu hängen:

  1. Vermeidung von Überbesetzung der Nische:
    Erfolgreiche Affiliate-Marketer sollten vorsichtig sein, ihre Erfolge öffentlich zu machen, da dies dazu führen kann, dass die Nische überbesetzt wird. Andere könnten versuchen, in denselben Markt einzusteigen, was zu einem erhöhten Wettbewerb und einer Verdünnung der Gewinne führen könnte.
  2. Schutz der eigenen Geschäftsgeheimnisse:
    Durch das Zurückhalten von Informationen über die eigenen Geschäftszahlen und -strategien schützt man seine Geschäftsgeheimnisse vor der Konkurrenz. Offenlegung von Erfolgsfaktoren könnte dazu führen, dass Wettbewerber ähnliche Ansätze verwenden und den eigenen Erfolg beeinträchtigen.
  3. Optimierung des eigenen Geschäftsmodells:
    Statt den Fokus auf das Teilen von Erfolgsstories zu legen, ist es sinnvoller, Zeit und Energie in die Optimierung des eigenen Geschäftsmodells zu investieren. Dies umfasst die Verbesserung von Marketingstrategien, die Anpassung an sich verändernde Markttrends und die Identifizierung neuer Geschäftsmöglichkeiten.
  4. Schutz vor Nachahmern:
    Indem man seinen Erfolg nicht offen teilt, reduziert man das Risiko, dass Mitbewerber die eigenen Ideen und Strategien kopieren. Dies ermöglicht es, einen Wettbewerbsvorteil zu behalten und langfristig erfolgreich zu bleiben.
  5. Fokus auf nachhaltiges Wachstum:
    Statt sich auf kurzfristige Erfolge zu konzentrieren, ist es ratsam, langfristiges und nachhaltiges Wachstum anzustreben. Dies erfordert oft, im Stillen zu arbeiten und den eigenen Weg ohne übermäßige Aufmerksamkeit zu gehen.
  6. Weiterbildung und Austausch:
    Es ist wichtig, sich weiterzubilden und mit anderen in der Branche auszutauschen, jedoch ohne dabei zu viel über die eigenen Erfolge preiszugeben. Der Austausch von Wissen und Erfahrungen kann helfen, das eigene Geschäft zu verbessern, ohne dabei sensible Informationen zu offenbaren.

Indem man seinen Erfolg nicht immer an die große Glocke hängt, kann man seine Position in der Branche schützen, das eigene Geschäft vor Nachahmern bewahren und sich auf langfristiges und nachhaltiges Wachstum konzentrieren.


12. Abläufe nutzen, die funktionieren — 3 Beispiele

Du erfährst drei Beispiele für Abläufe, die ein Affiliate einrichtet, um Einnahmen zu erzielen:

Keyword-Recherche und SEO-Optimierung:

  • Durchführung einer gründlichen Keyword-Recherche, um herauszufinden, nach welchen Begriffen und Themen potenzielle Kunden suchen.
  • Erstellung von hochwertigen Blogbeiträgen oder Landingpages, die auf diese Keywords ausgerichtet sind und relevante Informationen bieten.
  • Durchführung von SEO-Optimierungen, um sicherzustellen, dass der Content in den Suchmaschinenergebnissen gut sichtbar ist und potenzielle Kunden anzieht.
  • Nutzung von SEO-Tools zur Überwachung der Performance und zur Identifizierung von Optimierungsmöglichkeiten.

Weiterführende Beiträge:

E-Mail-Marketing und Listenaufbau:

  • Aufbau einer E-Mail-Liste durch die Einrichtung von Opt-in-Formularen auf der Website oder Landingpage.
  • Bereitstellung von hochwertigem Lead-Magneten, um Besucher dazu zu ermutigen, sich für den Newsletter anzumelden.
  • Regelmäßiges Versenden von relevanten und ansprechenden E-Mail-Kampagnen an die Abonnenten, um sie zu informieren, zu unterhalten und zu überzeugen.
  • Verwendung von E-Mail-Automatisierung, um den Prozess zu vereinfachen und personalisierte Nachrichten an die richtige Zielgruppe zum richtigen Zeitpunkt zu senden.

Weiterführende Beiträge:

Social-Media-Werbung und Influencer-Marketing:

  • Nutzung von Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram oder Pinterest, um gezielte Werbung für Affiliate-Produkte zu schalten.
  • Zusammenarbeit mit Influencern oder Meinungsführern in der Nische, um deren Reichweite zu nutzen und potenzielle Kunden anzusprechen.
  • Erstellung von ansprechendem visuellen Content und überzeugenden Werbebotschaften, um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu gewinnen und zum Handeln zu bewegen.
  • Kontinuierliche Überwachung und Optimierung der Social-Media-Kampagnen, um die Performance zu maximieren und den ROI zu verbessern.

Weiterführende Beiträge:

Indem ein Affiliate diese Abläufe einrichtet und optimiert, kann er den Traffic auf seiner Website erhöhen, die Conversion-Rate verbessern und letztendlich Einnahmen aus seinen Affiliate-Marketing-Bemühungen erzielen.


13. Es geht immer um die beste Lösung

Als Affiliate ist es entscheidend, die beste Lösung für deine Zielgruppe zu finden, um langfristig erfolgreich zu sein. Jeder Mensch hat unterschiedliche Bedürfnisse und Präferenzen, daher gibt es nicht die eine Lösung, die für alle passt.

Es geht darum, die Bedürfnisse deiner Zielgruppe zu verstehen und Angebote bereitzustellen, die ihre Probleme lösen oder ihre Wünsche erfüllen. Durch gezielte Recherche und Analyse kannst du herausfinden, welche Produkte oder Dienstleistungen am besten zu den Bedürfnissen deiner Zielgruppe passen.

Wichtig ist es, Vertrauen aufzubauen, indem du ehrliche und relevante Empfehlungen gibst, die den Menschen wirklich weiterhelfen.

Langfristige Beziehungen zu deiner Zielgruppe aufzubauen und ihre Zufriedenheit sicherzustellen, führt zu wiederkehrendem Traffic und langfristigem Erfolg.

14. Blogbeiträge dienen dem Austausch

Blogbeiträge bieten eine Plattform für den Austausch von Ideen, Meinungen und Informationen. Sie ermöglichen es Bloggern, sich mit ihrer Zielgruppe zu verbinden und eine Gemeinschaft aufzubauen.

Durch Kommentare können Leser Feedback geben, Fragen stellen und sich aktiv an der Diskussion beteiligen. Blogger können auf Kommentare antworten und so eine persönliche Beziehung zu ihren Lesern aufbauen.

Der Austausch in Blogbeiträgen kann auch dazu beitragen, neue Perspektiven zu gewinnen und das Verständnis für bestimmte Themen zu vertiefen. Indem sie relevante und interessante Inhalte teilen, können Blogger das Engagement ihrer Leser fördern und ihre Reichweite erhöhen.

Nutze Geschichten oder Metaphern aus deinem Leben, oder nehme als Thema etwas, bei was sich jeder etwas darunter vorstellen kann. Keiner schätzt so wirklich das trockene Fachjargon, sondern bevorzugt eine lebendige Sprache. Eine Sprache, die Bilder in uns erzeugt, und die uns Aha-Momente liefert.

Ein Beispiel hierfür:
Riechst du das, diesen Geruch des feinen Leders eines neuen Fahrzeuges. Texte können in uns bestimmte Gefühle, ja sogar Gerüche in unserer Vorstellung erzeugen. Schon sind wir wie in einer anderen Welt. Vielleicht erinnerst du dich dabei an den Besuch in einem Autohaus. Denke mal an eine saure Zitrone. Du schneidest sie mit einem Messer auf, es spritzt etwas davon auf deine Hände. Merkst du, wie du gerade mehr Speichel in deinem Mund vorfindest als zuvor. Der Text, die bildliche Sprache, bewirkt körperliche Reaktionen.

Es gibt Autoren, die Fachbuch mit Romanform verbinden. Ein Teil ist lebendig in Romanform geschrieben, was dem Leser wichtige Erkenntnisse, leichter auffassbar näher bringt. Der Teil danach im Kapitel ist dann der Fachteil. Auf diese Weise werden dem Leser trockene Themen, unterhaltsamer näher gebracht.


Schlusswort: Das Leben ist eine Reise

Zitat: Eine Reise von hunderten Kilometern beginnt mit einem einzelnen Schritt

Das Leben ist eine Reise, und Menschen streben danach, das zu wählen, was ihnen Vorteile bringt und ihr Leben verbessert.

Als Affiliate ist es deine Aufgabe, anderen zu zeigen, wie bestimmte Produkte oder Dienstleistungen ihr Leben bereichern können. Du musst verstehen, warum bestimmte Dinge sinnvoll sind und wie du diese Botschaft überzeugend vermitteln kannst.

Indem du den Menschen zeigst, wie sie von bestimmten Angeboten profitieren können, kannst du ihre Aufmerksamkeit gewinnen und sie dazu bringen, dich zu bezahlen. Es ist dabei von Bedeutung, die Bedürfnisse und Wünsche deiner Zielgruppe zu verstehen und ihnen Lösungen anzubieten, die ihr Leben verbessern.

Durch das Verständnis des "Warum" hinter einem Produkt oder einer Dienstleistung kannst du deine Zielgruppe erfolgreich führen und als Affiliate erfolgreich sein.

Weiterführende Beiträge:

Offenlegung: Dieser Inhalt wird vom Leser unterstützt. Das heißt, wenn Du auf einige dieser Links klickst, erhalte ich möglicherweise eine Provision.

Veröffentlicht: 2022-04-24 | Zuletzt aktualisiert: 2024-03-08

Autor:

Matthias


Matthias’ schreibt über Online Marketing Themen, wie Content-, E-Mail- und Affiliate-Marketing. Er schätzt Menschen, die in ihrer Mitte sind. Sein Motto: „Jeden Tag finden Lernprozesse statt.“ Sogenannte „Fehler“ führen zu Erkenntnisprozessen und Erfahrungswerten.


  • Ähnliche Beiträge:
Das Online-Konto für jeden, auch als Zweitkonto — Kostenlos, weltweit kostenlos Bargeld, inkl. VISA-Kreditkarte

  • Kommentarbereich:
  • Hinweis: Es werden keine Kommentar-IP-Adressen gespeichert. Beachte die Netiquette.

    • Hallo Lukas,

      danke für deine Rückmeldung und ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner Seite, dass es gut läuft. Ich hab mir das Partnerprogramm mal näher angesehen. Scheint eine tolle Firma aus München zu sein. Die Konditionen für das Partnerprogramm sind fair und wirklich gut. Hoffe du bekommst von Lars Pilawski den Support den du brauchst. Bernaunet ist ja von ihm das Hosting.

      Gruß, Matthias

  • {"email":"E-Mail-Adresse ungültig","url":"Website-Adresse ungültig","required":"Pflichtfeld fehlt"}

    Diesen Beitrag empfehlen:

    >