Archiv

Kategoriearchiv für „Affiliate Marketing“
4

3 Insidertipps, um die Klickrate auf Affiliatelinks zu erhöhen

klick-auf-werbemittelWas nützen einem 10,20 oder auch 100 Leser eines Artikels, wenn der Artikel nicht konvertiert.

In diesem Artikel gebe ich Tipps, wie man die Klickrate auf seine Affiliate-Links erhöht. Einige Tipps davon sind schnell umzusetzen, andere sind mit größerem Aufwand verbunden.

Tipp Nr. 1: Nützliche Informationen auf Affiliateseiten anbieten

1. Beispiel:  Ein Produkt empfehlen, was man selbst besitzt 

Man schreibt einen Artikel in Form eines Testberichtes darüber. Folgende Infos sollte der Artikel beinhalten:

  • Welches Problem hat das Produkt für einen selbst gelöst.
  • Welches Problem löst dieses Produkt im allgemeinen für die jeweilige Zielgruppe.
  • Welche Vor- und Nachteile hat das Produkt. Man kann es auch mit Konkurrenz-Produkten vergleichen.

Darauf sollte man besonders achten:

  • Das stärkste Argument für den Schluss aufheben.
  • Weniger in den Vordergrund stellen, dass man das Produkt empfiehlt, um eine Provision zu erhalten.
  • Stattdessen den Kundennutzen in den Vordergrund stellen.
  • Den Partnerlink ganz zum Schluss nennen, z. B. mit einem:
    „weitere Informationen (gibt es) unter www.Produktname.de“

2. Beispiel: Ein Produkt empfehlen, was man selbst nicht kennt oder besitzt.

Weiterlesen…

  • Updated 22. August 2016
14

Google Adsense-Anzeigen vs. Affiliate-Marketing

Adsense Anzeigen vs. Affiliate Marketing

Will man mit seiner Webseite nebenbei Geld verdienen, bieten sich 2 Möglichkeiten an.

  1. Textanzeigen und Banner auf der Webseite schalten.
  2. Produkte als Affiliate auf der Webseite präsentieren und weiterempfehlen.​

In diesem Artikel berichte ich von meinen Erfahrungen, die ich mit Adsense und dem Einblenden von Affiliate-Werbung gemacht habe.

Weiterlesen...
  • Updated 26. November 2016
2

Die 9 besten WordPress-Plugins für Bannerrotationen

Wenn Sie einen WordPress-Blog betreiben und darauf verschiedene Anzeigen (Banner, Textlinks) schalten möchten, ist ein Banner-Rotations-Plugin für WordPress zu empfehlen. Diese Plugins sind einfach zu installieren und leicht zu handhaben. Es sorgt dafür, dass Ihre Webseiten durch die Anzeigenwechsel dynamischer wirkt.

Ein weiterer großer Vorteil ist, dass Sie dabei verschiedene Anzeigenblöcke gegeneinander testen können (Fachsprache: Banner-Splittest), um so die Werbeformate zu finden, die die höchsten Klickraten bzw. Lead- oder Sales-Provisionen bringen. Im folgenden finden Sie nun die 9 besten Banner-Rotations-Plugins.

Plugin 1: WordPress Banner Rotator / Slideshow Plugin

Plugin1-WordPress-Banner-Rotator

 

Plugin ansehen / Dieses WordPress-Plugin bietet Ihnen die Möglichkeit, eine Diashow für Ihre Webseite zu erstellen. Mit den Einstellungsmöglichkeiten haben Sie die volle Kontrolle darüber, welche Banner bzw. Bilder Sie in dieser Rotation anzeigen wollen. Alle Banneranzeigen können mit verschiedenen Übergangseffekten ineinander übergehen, wie bspw. per Überblendung.

Plugin 2: Random / Rotating Ads

Plugin2-Rotating-Ads

Plugin ansehen / Entwickelt von DataFeedr, wurde dieses Plugin speziell dafür entwickelt, rotierende Werbeanzeigen an jeder beliebigen Stelle eines WordPress-Blogs zu plaltzieren. Es unterstützt dabei alle Anzeige-Typen, wie bspw. Adsense-Anzeigen, Anzeigen von Affiliate-Netzwerken sowie Flash-Banner. Die Anzahl der Banner, die rotieren, ist unbegrenzt.

Plugin 3: Adrotate (bei mir im Einsatz)

Plugin3-Adrotate

Plugin ansehen / Mit diesem Werbebanner-Rotations-Plugin können Sie spielend leicht Anzeigengruppen erstellen und diesen einzelne Banner zuweisen. Dies ermöglicht es Ihnen, für jede speziellen Inhalte Ihrer Webseite, individuelle Banner-Rotationen zu erstellen. Die ganze Verwaltung finden dabei im WordPress-Administrationsbereich statt.

Plugin 4: Bannerize

Plugin4-Bannerize

Plugin ansehen / Dieses Plugin ermöglicht es Ihnen, die Werbeplätze Ihres Wordpess-Blogs zu verwalten. Sie brauchen hierbei keine PHP-Kenntnisse, um die Banner passend zu platzieren. Stattdessen gibt es Shortcodes, die Sie an den jeweiligen Stellen platzieren, an der die Anzeigen erscheinen sollen. Auch Widgets für die Sidebar stehen zur Verfügung.

Plugin 5: Apptha Banner

Plugin5-Apptha-Banner

Plugin ansehen / Mit Apptha WordPress Banner stellen Sie individuelle Banner. Dabei können Sie diesen Bannern einen individuellen Beschreibungstext und Titel zuweisen und den erstellten Banner anschließend an jeder beliebigen Position Ihrer Webseite platzieren. Im Administrationsbereich von WordPress können Sie alle Einstellungen vornehmen und können auch eine Banner-Rotation einstellen.

Plugin 6: JS Banner Rotate

Plugin6-JS-Banner-Rotate-plugin

 

Plugin ansehen / Dieses Plugin verwendet JavaScript, um rotierende Banner auf Ihrem Blog umzusetzen. Das Plugin verzichtet dabei auf Flash, sodass die Anzeigen auch auf Browsern mit deaktiviertem Flash-Plugin, bspw. mobilen Browsern, angezeigt wird. Einzelne Banner-Bilder können Sie bequem über die Upload-Funktion im WordPress-Administrationsmenü hochladen.

Plugin 7: Useful Banner Manager

Plugin7-Useful-Banner-Manager-plugin1

Plugin ansehen / WordPress-Webseiten sehen attraktiv aus, wenn entsprechende Banner darauf platziert sind. 😉 Mit diesem Banner-Managment Plugin können Sie Ihre Banner verwalten und es ist einfach bedienbar.

Plugin 8: Random/Rotating Ads

Plugin8-Rotating-Ads-plugin

Plugin ansehen / Dieses Plugin ermöglicht es Ihnen auch, rotierende Anzeigen zu erstellen. Auch stehen Ihnen Widgets zur Verfügung, um Werbeanzeigen in Ihren Sidebars zu platzieren. Alle Arten von Anzeigen werden unterstützt: klassische Bilder, verlinkt als HTML-Code, Affiliate-Banner, Adsense-Anzeigen sowie Flash-Anzeigen. Sie können mit diesem Plugin unbegrenzt viele Anzeigen anlegen.

Simple Ads Manager

Plugin9-Simple-Ads-Manager-plugin

Plugin ansehen / Simple Ads Manger ist ein nützliches WordPress-Plugin zur Bannerverwaltung. Es bietet mehrere Funktion, die hilfreich für die Einrichtung von Banner-Werbung auf Ihrem Blog sind. Außerdem bietet es eine flexible Logik für die Banner-Rotation.

Hinweis: Dieser Artikel ist in englischer Sprache auf wptemplate.com erschienen und ist hier auf Marketingblog.biz neu aufbereitet in übersetzter Form erschienen.

  • Updated 13. Januar 2016

Die AIDA-Formel und 20 Tipps zur Umsetzung

verkaufen-mit-aida-funktioniertWas ist die AIDA-Formel?

Die AIDA-Formel  ist eine alte, bis heute funktionierende, praxiserprobte Formel für das Erstellen funktionierender Werbe- und Verkaufstexte.

  • A steht für Attention, für das Wecken der Aufmerksamkeit beim Interessenten.

    Wie erregen Sie die Aufmerksamkeit?
    – Schreiben Sie starke, packende, emotionale Überschriften
    – Das selbe gilt für Unter-Überschriften

  • I steht für Interest, für das Interesse wecken für das Produkt/die Dienstleistung, beim Interessenten.

    Wie wecken Sie das Interesse?
    Nutzen Sie Story-Telling: Erzählen Sie Geschichten. Folgende Storys werden häufig genutzt:
    – Beschreibung von Unzufriedenheit und deren Auswirkungen, vor dem Produktkauf
    – Beschreiben einer ausweglosen Situation, vor dem Produktkauf
    – Beschreiben eines mühseligen Weges, den man bisher gehen musste, ohne die Hilfe von (…)
    – Beschreiben von Auswirkungen, die folgen, wenn man Produkt (…) nutzt
    – Erzählen Sie die Geschichte zu Ende und fassen Sie danach nochmal alles wichtige (Alleinstellungsmerkmale, Kundenvorteile) zusammen.

  • D steht für Desire, für das Verlangen, die Begierde des Interessenten, an dem jeweiligen Produkt.

    Wie wecken Sie ein Verlangen?
    – Zählen Sie die Alleinstellungsmerkmale und die Kundenvorteile auf
    – Fügen Sie Kundenmeinungen ein, die betonen, was sich positives verändert hat
    – Beweisen Sie, dass Sie der Experte sind und Ihre Kunden nur bei Ihnen die beste Lösung finden
    – Verwenden Sie Skripte auf Ihren Webseiten, die den Preis nach z. B. 30 Minuten erhöhen

  • A steht für Action, die Handlungsaufforderung, am Ende der Werbebotschaft bzw. des Werbetextes.

    Wie erstellen Sie eine wirkungsvolle Handungsaufforderung?
    – Kommen Sie direkt zur Sache. Nutzen Sie Sätze wie: „Sichern Sie sich jetzt (…) zum Preis von (…). Bestellen Sie jetzt.
    – Geben Sie kostenlose Boni mit, die Sie alle mit Preisen versehen. Danach streichen Sie den Gesamtpreis durch und ersetzen ihn durch den eigentlichen Preis, den Sie wirklich verlangen.
    – Nutzen Sie Begrenzungen, z. B. „Nur noch (…) Exemplare verfügbar“, „Nur noch erhältlich bis (…)“

20 Tipps zur Umsetzung aus der Praxis

Die obigen Informationen erhalten Sie teilweise in etwas abgeänderter Form auch in anderen Portalen. Was diesen Artikel wirklich auszeichnet, sind meine jetzt folgenden 20 Tipps zur AIDA-Formel.

Warnung-Verkehrsschild6 Tipps zum Erregen der Aufmerksamkeit

  1. Nutzen Sie für Überschriften eine rote Schriftart. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Überschriften ausreichend groß sind.
  2. Greifen Sie auf Grafiken zurück: „Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte.“
  3. Verwenden Sie kurze, knappe, leicht verständliche Sätze – ohne unnötige Fachbegriffe.
  4. Splittesten Sie Ihre Headlines, um Überschriften zu finden, die bestmöglich konvertieren.
  5. Verwenden Sie eine Ansprache, die zu Ihrer Zielgruppe passt. Bspw. für ein junges Publikum: „Du“
  6. Wenn Sie Ihre Produkte an unterschiedliche Zielgruppen verkaufen, erstellen Sie für jede Zielgruppe eine eigene, individuelle Verkaufsseite.

6 Tipps zum Wecken von Interesse

  1. Lassen Sie Emotionen in Ihre Texte miteinfließen, z. B. Angst, Verzweiflung, Freiheit, Freude, Hoffnung, Neugier, Neid, Verärgerung, Sympathie
  2. NutSonnenuntergangzen Sie Bilder, um die Wirkung Ihrer Aussagen im Werbetext bzw. Verkaufsvideo zu verstärken.
  3. Nutzen Sie Textformatierungen: fett, kursiv, unterstrichen, andere Farbe, GROSSbuchstaben (nur sparsam), gelb hervorgehoben
  4. Strukturieren Sie Ihre Texte mit Zwischenüberschriften, Nummerierungen und Aufzählungen. Dies sorgt dafür, dass Ihre Besucher beim Überfliegen der Texte schnell erkennen, wenn Sie ein bestimmter Punkt interessiert.
  5. Sorgen Sie dafür, dass alle wichtigen Elemente Ihrer Webseite auf allen Geräten (PC – großer Bildschrim, Laptop – kleiner Bildschirm, Tablet, Smartphone) gleichermaßen gut dargestellt werden.
  6. Verwenden Sie professionelle Cover für digitale Produkte (eBooks, Videokurse, Hörbücher)

4 Tipps zur Steigerung des Verlangens

  1. Alleinstellungsmerkmale:
    Vergleichen Sie den Umfang Ihres Produktes mit denen von Mitbewerbern.
  2. Kundenmeinungen:
    Fügen Sie Videos von Leuten ein, die Ihr Produkt nutzen bzw. getestet haben. Auch Test-Siegel oder Produkt-Auszeichnungen sollten Sie einbinden.
  3. Expertenstatus beweisen:
    Wenn Sie Redner sind, zeigen Sie, wo Sie bisher Vorträge gehalten haben. Wenn Sie Interviews oder Gastartikel für eine bekannte Zeitung oder Zeitschrift gegeben haben, auch im Fersehen oder Radio, geben Sie das jeweilige Medium an, z. B. der Name des Kongresses, der Zeitung oder des TV-Senders.
  4. Skripte für Verkaufsseiten:
    – Machen Sie Ihren Kunden ein Einmal-Angebot, welches nur beim 1. Besuch Ihrer Webseite gilt.
    – Bieten Sie einen Sonderpreis all denjenigen, die innerhalb von 30 Minuten bei Ihnen kaufen.
    – Bevor der Besucher Ihre Webseite verlässt, bieten Sie ihm per Popup etwas kostenloses an, z. B. ein eBook.

4 Tipps für die Gestaltung einer Handlungsaufforderung

  1. Jetzt-Kaufen-roter-ButtonSie sollten professionelle Verkaufsbutton nutzen. Ein Splittest hilft, den besten Button zu finden oder orientieren Sie sich an den Buttons der Konkurrenz.
  2. Bei der Verwendung eines Verkaufsvideos kann es sinnvoll sein, den Verkaufsbutton erst gegen Ende des Videos anzuzeigen. Damit wird verhindert, dass der Kunde vorschnell merkt, dass es hier „nur“ etwas zum kaufen gibt und er die Webseite gleich wieder verlässt.
  3. Erwähnen Sie zuerst einen höheren Preis und senken Sie ihn danach:
    Normalpreis: 97,- Euro. Einführungspreis – Nur für kurze Zeit – 37,- Euro.
    Zusätzlich können Sie Begrenzungen nutzen:
    „Nur für kurze Zeit“, „Nur bis zum 31.01.“, „Nur noch 5 Accounts verfügbar.“
  4. Bieten Sie Testkäufe an:
    „Testen Sie unser Produkt für 1,- Euro.“
    Den vollen Verkaufspreis berechnen Sie dem Kunden dann 30 Tage später, sofern er sich nicht vorab bei Ihnen meldet und vom Kauf zurücktritt.
  • Updated 8. März 2016
4

3 Beispiele für Affiliate-Marketing – Wann es sich lohnt und wann nicht

Affiliate-Marketing ist eine lukrative Verdienstform. Doch man muss abwägen, wann es sich lohnt und wann man es besser bleiben lässt.

Im folgenden Artikel stelle ich Verdienstmodelle für Affiliate-Marketing vor.

Ich erläutere, wann es sich besonders lohnt und wann man als Affiliate nur die Vorarbeit für die Produktanbieter macht und diese im Backend das große Geld verdienen.

Weiterlesen...
  • Updated 30. August 2017
>