Archiv

Kategoriearchiv für „SEO Optimierung“
4

SEO OnPage Optimierung in 3 Schritten

Tipps für bessere SEO-Rankings bei Google.

Man will einen guten Inhalt (= Content) für seine Zielgruppe schreiben, der dazu noch möglichst weit oben in den Suchergebnissen bei Google angezeigt wird.

Der Idealfall ist ein TOP3-Ranking. Das sind die ersten 3 Positionen, die nach den Werbeanzeigen von Google in den Suchergebnissen angezeigt werden. Sie bringen die meisten Klicks. Ab der vierten Position geht es mit den Klickraten bergab. Spätestens ab der zweiten Suchergebnisseite ist es mit den Klicks vorbei.

Weiterlesen...
  • Updated 15. August 2017

Online-Marketing auf Autopilot – Kundengewinnung auf Autopilot – mit ChocoBRAIN

Was braucht man heute nicht alles, um als angehender Unternehmer oder Selbständiger, mit Hilfe von Online-Marketing, Kunden zu aquirieren

  • – Eine eigene Webseite 
  • – Eigene Inhalte für diese Webseite, die konvertieren
    – Startseite => Interesse wecken
    – Fachseiten => Know How zeigen, Vertrauen aufbauen
    – Leadseiten => Ziel: Kaltkontakte sammeln und „aufwärmen“
    – Kontaktseite => Erstkontakt, Erstaufträge
  • – SEO-optimierte Webseiten
    – für kostenloses „Gefunden werden“ in den Suchmaschinen
  • – Werbebudget-Ausgaben für
    – Google Adwords Anzeigen
    – Bing/Yahoo-Ads
    – je nach Branche: Facebook/YouTube Ads
    – PPC-Anzeigen in diversen Fachportalen im Web
  • – Eine funktionierende Analyse der Prozesse
    – Wie effektiv sind die Webseiten? (Conversionrates)
    – Wie viel kostet 1 Lead?
    – Wie viele Leads werden für 1 Verkauf benötigt?
  • – Regelmäßige Backups und Akualisierungen
    – Neue Updates für Websoftware installieren

Das sind sehr viele Elemente.

monitor-449370_1280chocobrainAuf viele Unternehmen und Selbständige, vielleicht auch Sie, wirkt das abschreckend. So viele Prozesse, so viel Einarbeitungsaufwand. Genau hier setzt ChocoBRAIN an.

ChocoBRAIN bietet Ihnen aus einer Hand:

1. Erstellung einer Webseite (Blog), auf dem Sie all Ihre Kontaktseiten, Infoseiten, News, Kunden-Reviews, sowie SEO-optimierten Texte veröffentlichen können.
  • – Sie erhalten hier auch Anleitungen, wie Sie SEO-optimierte Texte schreiben
2. Erstellung von Landing-Pages, mit dem Ziel:
  • – Interessenten aquirieren (Bei Kaltaquise: E-Mail-Adresse einsammeln, 4-5 E-Mails mit Mehrwert zusenden, Vertrauen aufbauen, abschließend Angebote und Einmal-Angebote, sog. One-Time-Offer Angebote machen)
  • – Angebote präsentieren (z. B. per E-Mail-Marketing oder über Adwords/PPC-Marketing bzw. Affiliate Marketing)
3. Analyse Ihrer Online-Marketing Aktivitäten
  • – Ohne Analyse verlieren Sie viel Geld. Eine funktionierende Analyse all Ihrer Aktivitäten ist daher das A und O, damit Sie Ihre gesammten Aktivitäten auswerten und auf Basis dieser Statistiken optimieren können.
4. Pflege der Inhalte
  • – Das Einspielen von Aktualisierungen übernimmt ebenfalls ChocoBRAIN.

Auf chocobrain.com finden Sie außerdem die Option, eigene Social-Network-Seiten, Blogs und Landingpages anzulegen. Dabei ist die Nutzung bis zu einer gewissen Grenze kostenlos und wird danach kostenpflichtig, abhängig davon, in welchem Umfang Sie die Websoftware nutzen und wie hoch Ihr Besucheraufkommen ist.

Über ChocoBRAIN:

chocobrain-graues-logoEin Plattform-Betreiber für nachhaltiges Online-Marketing. Das Unternehmen wurde 2009 von früheren SAP- und 1&1-Mitarbeitern gegründet und ist seitdem auf über 4000 Benutzer angewachsen. Die Softwareplattform „chocoBRAIN.com“ verhilft Firmen, nachhaltiges Online-Marketing zeitsparend und einfach durchzuführen. Klicken Sie auf den unteren Link, um die Webseite zu besuchen:

ChocoBRAIN

  • Updated 6. November 2014
4

Warum Responsive Webdesign die mobile Suche stärkt

responsive-webdesign-mobile-sucheImmer mehr Menschen benutzen mobile Geräte , um nach Inhalten im Internet zu suchen. Die Verwendung von Smartphones und Tablets nimmt rasant zu. Auf der Mobile Tech Conference 2013 wurde mit Blick in die Zukunft eine fortschreitende Verbreitung des Tablets proklamiert. (Quelle: http://it-republik.de) Der Trend das Tablet oder Smartphone als erste Anlaufstelle für die private Internetnutzung zu verwenden, löst damit zunehmend den Desktop-PC ab. Die mobile Suche gewinnt immer mehr an Bedeutung und mobile Seiten werden populärer.

Die Anpassung an mobile Seiten

Um nicht den Anschluss an die neue Mobilität zu verpassen, entscheiden sich viele Unternehmen ihren Internetauftritt für mobile Seiten zu erweitern. Das geschah bisher beispielsweise durch den Aufbau eigener mobiler Seiten, die sich zum Teil erheblich von der Desktop-Seite unterschieden. Dieser aufwändige Ausbau verschiedener Versionen für das Tablet oder Smartphone scheint jedoch überholt zu sein. Eine neue Lösung wurde in den letzten Jahren von Webdesignern entwickelt und setzt sich immer mehr durch. Die moderne Technologie des Responsive Webdesigns ermöglicht Unternehmen ihren Internettauftritt auf eine einzige Website zu reduzieren und gleichzeitig für mobile Geräte eine optimierte Version anzubieten. Responsive Webdesigns richtet die vorhandenen Webinhalte nach der Größe des Monitors neu aus. Das flexible Design stellt Inhalte und Navigationselemente auf allen Geräten benutzerfreundlich dar. Die Benutzeroberfläche wird automatisch an das jeweilige Gerät angepasst. Auf diese Weise müssen Unternehmen nur eine einzige Website betreuen und schonen insofern ihre Ressourcen, da nur noch eine einzige Website betreut werden muss.

Der mobile Kunde

Eine benutzerfreundliche mobile Seite ist der erste Schritt, um auch mobile Nutzer nicht als Kunden zu verlieren. Durch die gesteigerte Verwendung mobiler Geräte hat auch die mobile Suche einen neue Rolle eingenommen. Dabei verhalten sich die mobilen Nutzer genau wie die Desktop-Nutzer: Die Suchmaschinen-Ergebnisse sind das entscheidende Kriterium, um Kunden auf die Website aufmerksam zu machen. Fast 90% der Nutzer bleiben auf der ersten Seite bei Google. Websites, die bei Google eine gute Platzierung Ranking erzielen, werden in den Entscheidungs- und Kaufprozess miteinbezogen. (Er schaut sich die Seite an, vergleicht Angebote etc. .) Eine gute Suchmaschinenoptimierung kann das Ranking bei Google beeinflussen und ist daher auch für mobile Seiten unbedingt erforderlich. Hierbei stellt sich die Frage, ob es für mobile Seiten Ranking-Faktoren gibt, die sich von denen für Desktop-Seiten unterscheiden?

SEO für mobile Seiten

Wenn sich die Nutzer gleich verhalten, dann liegt die Vermutung nahe, dass die mobile Suche identisch mit der Desktop-Suche ist. Nicht ganz. Die mobile Suche wird noch durch einen Aspekt und zwar der Lokalität erweitert. Das heißt, die lokalen Ergebnisse für mobile Sucher bilden einen wichtigen Faktor aus, um auf der Website zu bleiben. Insofern werden mobile Seiten mit lokalen Ergebnissen zu einem wichtigen Ranking-Faktor. Es ist nicht der einzige, aber ein wirklich ernstzunehmender Faktor.

Informative Angaben, wie Adressen, Öffnungszeiten und Anfahrtsskizzen sind oft lokal. Hat das Unternehmen viele Niederlassungen lohnt es sich, auch einen spezifischen lokalen Content zu gestalten. Mit dem Responsive Webdesign lassen sich die Inhalte mobile Seiten sehr einfach verkürzt darstellen, damit die Seite schneller geladen werden kann.

Mobile Seiten werden von Google in der mobilen Suche besser gelistet als nicht optimierte mobile  Seiten. Google misst hierbei unter anderem die „Absprungrate“ von Nutzern. Mit diesem Wert wird das Verhalten beschrieben, wenn Nutzer nur wenige Sekunden auf einer Website bleiben und dann sofort zur Google-Suche zurückkehren. Ist die „Absprungrate“ hoch, bewertet das Google mit einer schlechteren Platzierung. Je länger der Nutzer auf der Seite verweilt, desto positiver wird das von Google bewertet. Google erfasst also die Verweildauer der Nutzer und lässt diesen Wert als einen Faktor in seinen Ranking-Algorithmus einfließen. Warum die Nutzer auf einer Seite länger verweilen, als auf anderen Seiten lässt sich nicht so einfach ermitteln. Der wirklich relevante Inhalt ist natürlich wichtig sowie das Nutzererlebnis. Das Nutzererlebnis ist ein nicht zu vernachlässigendes Kriterium. Eine Seite für mobile Endgeräte erfordert angepasste Navigationselemente, damit die Benutzerführung auch den mobilen Bedürfnissen (kleine Displays, große Finger) entspricht.

Inhalte und Navigation müssen also den mobilen Geräten angepasst werden, um mit einer mobilen Seite ein besseres Ranking-Ergebnis zu erzielen.

Responsive Webdesign für die mobile Suche

Eine Frage, die sich nach dieser kurzen Darstellung ergibt, ist die, ob mobile SEO als lokale SEO verstanden werden kann? Das heißt, müssen die mobilen Seiten einfach nach lokalen Gesichtspunkten optimiert werden? Eine Antwort darauf gibt Google selbst: Google empfiehlt für den Aufbau „Mobile-Optimized Websites“ Responsive Webdesign. Das bedeutet, nicht allein lokale Bezüge sind für das Ranking der mobilen Suche entscheidend. Eine Umstellung auf Responsive Webdesign eröffnet neue Perspektiven:

Durch das flexible Design erhalten die mobilen Nutzer eine bessere dargestellte Website mit einer angepassten Benutzerführung. Diese positive Nutzererfahrung beeinflusst die Verweildauer auf der jeweiligen Seite.

Die Gestaltung mit Responsive Webdesign ermöglicht viele Versionen mit nur einer einzigen URL-Adresse anzuzeigen und vermeidet insofern Duplikate Inhalte, was sich negativ auf das Ranking auswirken würde.

Besitzt man bereits eine suchmaschinenoptimierte Desktop-Seite Seite und entwickelt hierfür ein responsives Design, kann man sofort von allen gewachsenen Backlinks auch im mobilen Bereich profitieren. Man optimiert nur für eine einzige Website, was den Aufwand an SEO Maßnahmen erheblich reduziert. Zudem kann man die Inhalte prima mit ortsgebundenen Daten aktualisieren oder entsprechenden relevanten lokalen Inhalten abstimmen.

Das Konzept des Responsive Webdesign (also das Anpassen einer Seite an die Bedürfnisse der mobilen Endgeräte) bietet gegenüber einer separaten mobilen Webseite eindeutige Vorteile. Die Kundenzufriedenheit der mobilen Nutzer wird gestärkt und der Traffic der Seite wird nachhaltig gesteigert.

  • Updated 28. Mai 2014
5

6 Quellen, wo Sie qualitativ hochwertigen Content für Ihre Webseiten kaufen können

Content und Artikel selber zu schreiben ist auf Dauer sehr zeitaufwändig. Für hochwertige, ausführliche und gut aufbereitete Inhalte werden Sie mehrere Stunden dransitzen. Doch es gibt eine Alternative.

Kaufen Sie Inhalte ein. In diesem Artikel möchte ich Ihnen ein paar Portale und Dienstleister vorstellen, die Ihnen diesen zeitaufwändigen Job gerne abnehmen. Wichtig ist dabei, dass Sie klar kommunizieren, was Sie möchten und wie der Artikel aufgebaut sein soll, damit später beide Seiten (Sie als Auftraggeber und der beauftragte Texter) mit dem Resultat zufrieden sind. Weiterlesen…

  • Updated 20. November 2016

Auswirkungen eines Domainwechsels auf die Besuchszahlen einer Webseite

Eine Domain ist die erste Komponente eines Online-Auftritts. Aufgrund dessen, dass ich seit Ende 2009 diesen Marketingblog betreibe und zu Anfang Neueinsteiger in diesem Geschäft war, benannte ich meine Domain „Internet-Marketing-Einsteiger.de“. Dies hatte den Nachteil, dass es schwer wurde, mit dieser Domain Internet-Marketing-Einsteiger.de einen Experten-Status zu erreichen. Die Besuchszahlen stiegen kaum und ich vermutete, es lag an der Domain. Ich entschloss mich, die Domain im Juni 2012 auf Marketingblog.biz zu ändern.

Die Auswirkungen dieses Domain-Wechsels möchte ich hier im folgenden Artikel mit Ihnen teilen.

Besuchszahlen direkt nach Änderung der Domain

Die Besuchszahlen brachen um über 50% ein.

Besuchszahlen: Mai-Juni 2012 vs. März-Mai 2012

in Blau: Besuchszahlen direkt nach Domain-Änderung im Vgl. zum vorherigen Zeitraum

  • Die Anzahl der eindeutigen Besucher sank um 54%.
  • Die Anzahl der Seitenaufrufe sank um 48%.
  • Die Seitenaufrufe je Besuch stiegen um 5%.
  • Die durchschnittliche Besuchsdauer stieg um 21%.
  • Die Absprungrate sank um 8%.

Langfristige Besuchszahlen-Veränderung, nachdem sich das Ranking stabilisiert hatte

Die Besuchszahlen mit der neuen Domain (Marketingblog.biz) sind um 30% gestiegen.

in Blau: Besuchszahlen nach der Änderung der Domain im Vgl. zum früheren Zeitraum mit stabilen Rankings

  • Die Anzahl der eindeutigen Besucher stieg um 38%.
  • Die Anzahl der Seitenaufrufe stieg um 36%.
  • Die Seitenaufrufe je Besuch stiegen um 2,56%.
  • Die durchschnittliche Besuchsdauer sank um 6%.
  • Die Absprungrate sank um 2%.

Fazit

Als ich meine erste Domain für den Marketingblog registrierte, hatte ich einen Domainnamen gewählt, der weder Kenntnisse noch Erfahrungen repräsentiert. Ich habe nicht berücksichtigt, wie viel eine Domain im Gesamtzusammenhang eines Online-Business bedeutet. Eine Domain ist das Erste, was ein Besucher einer Webseite sieht oder eintippt. Wenn der Domainname wie in meinem Fall schon aussagt, dass es eine Einsteiger-Seite ist, dann werden ausschließlich Informationen für Einsteiger erwartet.

Letztlich ist die gewonnene Erfahrung das Allerwichtigste. Sie sehen an meinem Beispiel, dass bei einem Online-Business Änderungen jederzeit mit wenig Aufwand, aber großer Wirkung vorgenommen werden können. Doch wenn möglich, schauen Sie, dass Sie einem Domainwechsel bereits im Voraus vorbeugen, denn es gibt auch Nachteile.

  • Alle Ihre früheren Backlinks zählen nicht mehr. Ebenso steht die Anzahl Ihrer Social-Sharings (Facebook Like’s / Tweets, Google+ Share’s etc.) wieder bei Null.
  • Wenn Sie von Ihrer alten Domain keine Weiterleitungen zu Ihrer neuen Domain bzw. zu den einzelnen Seiten der neuen Domain anlegen, erhalten Besucher, die von Links Ihrer alten Domain kommen, eine 404er Fehlermeldung.
  • 5. März 2013

Wer braucht Mobile SEO?

Nahezu jeder Internetnutzer besitzt heutzutage ein Smartphone oder einen Tablett-PC, sodass wertvolle neue Kunden und Besucher dem Unternehmen verloren gehen können, wenn es auf diesen Trend nicht vorbereitet ist. Das bedeutet, dass Mobile SEO neben der Optimierung der regulären Firmenwebseite immer wichtiger für Firmen wird, die ihre Online-Angebote auch den mobilen Nutzern zur Verfügung stellen wollen.

Mobile Anwendung, ja oder nein?

Inwieweit die Mobile SEO sinnvoll ist, hängt natürlich davon ab, wie viele Nutzer mobil auf die Seite gelangen. Das lässt sich ganz leicht anhand einer Web Analytics-Auswertung ermitteln, denn sie gliedert bestenfalls den Traffic auch nach Gerät. Sind tatsächlich viele mobile Besucher anwesend, sollte die Seite einerseits eine mobile Version beinhalten und gleichzeitig sollte diese entsprechend optimiert werden. Dadurch finden Smartphone- oder Tablett-Nutzer ebenfalls auf das Angebot und aus ihnen werden sicherlich bald neue Kunden, wenn das Angebot in sich stimmig ist und sie als Kunden anspricht.

Mobilität macht bekannt

Ob man nun den bestehenden Webauftritt als mobile Version gelauncht oder sogar eine eigene App für Smartphones und Tablets programmieren lassen hat – Mobilität hilft dabei, das Unternehmen schnell bekannt zu machen und die Marke zu etablieren. Außerdem wird der Zugriff von unterwegs durch eine mobile Optimierung vereinfacht und überhaupt ermöglicht. Viele wichtige Entscheidungen werden in der heutigen schnellebigen Zeit unterwegs getroffen und der Nutzer bestellt oder schließt Verträge ab, während er auf dem Sprung ist und das Smartphone oder den Tablet-PC dafür nutzen muss. Je glatter und komfortabler das möglich ist, desto eher kommt es auch zum Abschluss und die Conversion Rate lässt sich langfristig steigern.

Einstieg in eine junge Technologie

Mobile Geräte sind auf dem Vormarsch, gelten aber nach wie vor als Nische. Längst hat nicht jedes Unternehmen eine eigene mobile Webseite, geschweige denn eine App für Smartphones und Tablets. Dies ist eine Gelegenheit für innovative Denker, auf einen Zug aufzuspringen, der noch groß herauskommen wird – denn dank Mobile SEO sind sie unter den Ersten, die auch für die Nutzer von Smartphones und Tablet-PCs barrierefrei zu erreichen sind und die dementsprechend gerne gewählt werden.

[ois skin=“Netzreseller eBook“]
  • 20. September 2012
>