4

3 Insidertipps, um die Klickrate auf Affiliatelinks zu erhöhen

klick-auf-werbemittelWas nützen einem 10,20 oder auch 100 Leser eines Artikels, wenn der Artikel nicht konvertiert.

In diesem Artikel gebe ich Tipps, wie man die Klickrate auf seine Affiliate-Links erhöht. Einige Tipps davon sind schnell umzusetzen, andere sind mit größerem Aufwand verbunden.

Tipp Nr. 1: Nützliche Informationen auf Affiliateseiten anbieten

1. Beispiel:  Ein Produkt empfehlen, was man selbst besitzt 

Man schreibt einen Artikel in Form eines Testberichtes darüber. Folgende Infos sollte der Artikel beinhalten:

  • Welches Problem hat das Produkt für einen selbst gelöst.
  • Welches Problem löst dieses Produkt im allgemeinen für die jeweilige Zielgruppe.
  • Welche Vor- und Nachteile hat das Produkt. Man kann es auch mit Konkurrenz-Produkten vergleichen.

Darauf sollte man besonders achten:

  • Das stärkste Argument für den Schluss aufheben.
  • Weniger in den Vordergrund stellen, dass man das Produkt empfiehlt, um eine Provision zu erhalten.
  • Stattdessen den Kundennutzen in den Vordergrund stellen.
  • Den Partnerlink ganz zum Schluss nennen, z. B. mit einem:
    „weitere Informationen (gibt es) unter www.Produktname.de“

2. Beispiel: Ein Produkt empfehlen, was man selbst nicht kennt oder besitzt.

Den Verkäufer des jeweiligen Produkts fragen, ob man ihn interviewen kann.

In diesem Interview geht es dann um das Produkt. Kein Verkäufer wird dazu „Nein“ sagen, wenn es die Zeit zulässt und die eigene Affiliateseite bereits Traffic generiert.

Am besten sind Fragen, die sich potentielle Kunden vor dem Kauf stellen.

Und Fragen, die den Interviewpartner aus der Reserve locken. Ihn dazu bringen, aus dem Nähkästchen zu plaudern. Das sorgt dann am Ende für den nötigen Mehrwert des Interviews.

Der Produktverkäufer profitiert ebenfalls davon. Er erhöht seine Reichweite und positioniert sich wieder einmal mehr als ein Experte seines Fachs.

An passender Stelle, zum Beispiel am Ende des Interviews, platziert man dann noch den Link zur jeweiligen Verkaufsseite (Affiliate-Link nicht vergessen 😉 ).

Tipp Nr. 2: „Fata Morgana“ Videos einsetzen

Bietet ein Partnerprogramm-Betreiber auf seiner Verkaufsseite ein Video an, kann man vom Video einen Screenshot machen und diesen als Bild auf der Affiliateseite platzieren. Das Bild verlinkt man dann noch über den Affiliatelink auf die jeweilige Verkaufsseite.

Hier ein gutes Beispiel, wie man das umsetzen kann:

[…] Die Internet-Marketing-Szene ist kontrovers. Die Mehrheit prangert Systeme an, bei denen sich mit einem minimalen Aufwand von 2-3 Stunden pro Woche Summen von 1.500 bis 2.500 Euro monatlich verdienen lassen. Doch stimmt das wirklich? Ein Marketer sieht die Sache etwas anders und nimmt kein Blatt vor den Mund, um die Wahrheit zu enthüllen.  Schauen Sie sich das Video an und werfen Sie einen Blick auf die andere Seite der Medaille.

An dieser Stelle jetzt den Screenshot des Videos einfügen.

Der Aufwand, ein solches simuliertes Videofenster zu erstellen, ist gering.

Man macht während einer interessanten Stelle einen Screenshot (STRG + „Drucken“-Taste). Öffnet dann Paint und drückt STRG + V. Der Screenshot ist nun in Paint eingefügt. Als nächsten Schritt suchen man sich über die Google Bildersuche einen PLAY-Button. (Hier klicken und es werden passende Button angezeigt).

Diesen Play-Button speichert man sich auf die Festplatte und legt ihn danach in Paint über das Video. Wer Photoshop hat, macht es natürlich damit.

Das Bild speichert man als JPEG- oder PNG-Datei ab und lädt es auf den Server hoch. Anschließend bindet man es per HTML-Code in den Artikel ein.

Tipp 3: Spezielle Dankeschön-Boni anbieten

Diese Methode kann man nur dann anwenden, wenn man ein Produkt zu einem Thema bewirbt, von dem man selbst etwas versteht. (Andererseits kann man diese Aufgabe auch outsourcen.)

Angenommen, jemand kauft über den eigenen Empfehlungslink ein Produkt. Dann kann man ihm als Dankeschön zum Beispiel in E-Book mit ergänzenden Informationen zu diesem Thema schenken. Oder man schenkt ihm einen kleinen, aber informativen Video Kurs. Damit diese Vorgehensweise funktioniert, geht man dabei wie folgt vor:

  1. Als erstes sammelt man die E-Mail-Adresse des Interessenten mit einem E-Mail-Marketing-Service (z. B. Klick-Tipp, GetResponse, Aweber) ein. Als weiteres Feld legt man ein Textfeld an, in dem der Käufer seine Bestell-Nr. oder Transaktions-ID angibt.
  2. Danach richtet man eine automatische Antwort ein (zum Beispiel über einen Autoresponder) indem man den Link zur eigenen Webseite verrät, auf der sich der Interessent dann den Bonus herunterladen bzw. das Video ansehen kann. Diese Antwort setzt man auf 3 Tage, nachdem sich derjenige eingetragen hat.
  3. Trägt sich jetzt jemand in den Newsletter ein, hat man 2 Tage Zeit, um zu prüfen, ob die Bestell-Nr. bzw. Transaktions-ID im jeweiligen Affiliatebereich angezeigt wird.
    • Ist das der Fall, tut man nichts und der Bonus wird automatisch nach 3 Tagen versendet.
    • Ist das nicht der Fall, löscht man denjenigen einfach aus dem E-Mail-Verteiler.

Fazit

Wenn man die Klicks auf seine Affiliate-Links erhöhen will, kommt man nicht darum herum, seinen Kopf einzuschalten und sich eine Strategie zu überlegen.

Man sollte sich immer in seine Zielgruppe hineinversetzten:

  1. Was sind deren größten Sorgen und Nöte?
  2. Was sind die größten Probleme, die sich durch den Kauf dieses Produkts lösen?
  3. Welche Argumente halten die meisten Interessenten vom Kauf ab?
Diese Fragen sollte man beantworten können. Dann erkennt man, welche Fragen eine Produkt-Infoseite oder ein Interview zu einem Produkt unbedingt beantworten muss.

Die Aufgabe eines Affiliates ist es, Neugierde zu wecken und möglichst viele Klicks auf die Werbemittel zu erzielen. Bei der Vorgehensweise mit dem Vater Morgana Video lässt sich das leichter umsetzen.

Viele Leute lieben Videos. Zumindest schauen sie sich gerne Videos an. Daher kann es auf diese Weise leichter sein, eine hohe Klick-Rate zu erreichen.

Man sollte Affiliate-Links auch cloaken. Denn alle Arbeit war umsonst, wenn man TOP-Content aufbereitet hat und sehr viele Besucher die eigene Affiliateseite besuchen, dann aber niemand klickt, da die Zielgruppe solch einen Link noch nie gesehen haben und nicht weiß, was sie nach dem Klick erwartet. Und außerdem weiß man selbst so auch immer, wie viele Leute auf die Links geklickt haben, weil man beim Link-Cloaken immer eine Statistik hat, wieviele Klicks es gab.

Wer selbst noch den ein oder anderen Tipp auf Lager hat, bitte einen Kommentar unterhalb des Artikels hinterlassen.

Danke und viel Erfolg beim Umsetzen. Affiliate-Marketing rockt!

Teilen:
  • Updated 22. August 2016
Matthias Szilagyi
 

Matthias Szilagyi ist Onlinemarketer. Es macht ihm Spaß, Produkte zu bewerben und zu verkaufen. Wissen und Erfahrungen weiterzugeben. Das ganze nebenberuflich und stressfrei.

4 Kommentare