• Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Thrive Comments für WordPress: Test, Erfahrungen, Insights

Offenlegung: Dieser Artikel kann Affiliate-Links enthalten. Als Affiliate erhalte ich eine Vergütung, wenn Du über diese Links einkaufst, ohne dass Dir zusätzliche Kosten entstehen.


Autor: Matthias

Aktualisiert: 10. Mai. 2024

Thrive Comments, Test und Erfahrungen, ein WordPress Plugin von Thrive Themes

Thrive Comments ist ein cooles Tool für Leute, die ihre WordPress-Blogs betreiben. Es ist wie ein Upgrade für die Kommentarfunktion auf deiner Website. Mit Thrive Comments kannst du deine Kommentarbereiche richtig aufpeppen und interaktiver machen.

Stell dir vor, du postest einen Artikel auf deinem Blog und deine Leser möchten etwas dazu sagen. Normalerweise würden sie einfach einen Kommentar hinterlassen und das war's. Aber mit Thrive Comments kannst du viel mehr machen. Du kannst beispielsweise Reaktionen wie "Gefällt mir" oder "Gefällt mir nicht" hinzufügen, um es interaktiver zu gestalten.

Außerdem kannst du Benutzer belohnen, die tolle Kommentare hinterlassen, indem du ihnen Punkte gibst oder sie sogar auf eine Rangliste setzt. Das motiviert die Leute, sich einzubringen und wirklich gute Kommentare zu schreiben.

Aber das ist noch nicht alles! Du kannst auch die Kommentare nach Beliebtheit sortieren, damit die besten und interessantesten ganz oben stehen. Und du hast die Möglichkeit, Kommentare zu moderieren, um Spam zu verhindern.

Insgesamt macht Thrive Comments also das Kommentieren auf deinem Blog viel spaßiger und interaktiver für dich und deine Leser. Es ist wie eine Community, die sich um deine Artikel herum bildet.

Wie fallen meine Erfahrungen dazu aus:

Link zur Website: Thrive Comments*


Was mir gefällt und missfällt

Vorteile

  • wesentlich mehr Funktionen als mit der Standard Kommentar Funktion in WordPress
  • Interagierende Leser besser begleiten, indem zum Beispiel der kommentierende Nutzer nach seinem 1. Kommentar begrüßt wird, auf eine spezielle Website weitergeleitet wird oder eine Optin-Lightbox eingeblendet bekommt
  • Bestimmte Wörter im Kommentar automatisch verlinken lassen, was für mehrere Zwecke genutzt werden kann. Damit nicht willkürlich verlinkt wird, könntest du ein "#" Zeichen zusätzlich vor das Wort setzen.
  • Der Kommentar-Bereich lädt erst später, wenn der Besucher den Bereich am Ende des Beitrags nach unten gescrollt hat. (schnellere Ladezeit)
  • Das Datum der Kommentare aktivieren, abschalten, anhand der vergangenen Tage definieren ("vor X Tagen).
  • Kommentare sortieren, nach "Neueste", "Älteste" oder "Best bewertet".
  • Statistiken im Admin-Bereich von WordPress (siehe weiter unten)
  • Bei der Teilnahme am Partnerprogramm wird die Affiliate-ID automatisch hinterlegt, wenn im Admin-Bereich aktiviert ist, dass "powered by Thrive Comments" eingeblendet wird, nach dem Ende des Kommentarbereichs.
  • Das Eingabefeld "Website" kann ausgeblendet werden.
  • Social-Login Möglichkeit via Google oder Facebook (wie die Einrichtung funktioniert, wird auf Englisch im Hilfe-Bereich von Thrive-Themes erläutert)

Nachteile

  • Thrive Comments ist Einzeln oder als Bundle, nur als Abonnement erhältlich (Abrechnung jährlich, Einzelpreis: 49$/Jahr für 1 Website)
  • Die Texte des Plugins sind manuell zu übersetzen (Google Translate hilft)
  • Wer nicht alle Produkte von Thrive Themes nutzt und das Plugin inklusive hat, bei dem ist fraglich, ob der Aufpreis, den zusätzlichen Wert rechnet
  • bestimmte Texte können nicht aus dem Plugin entfernt werden; betrifft die Funktion "Kommentare abonnieren"

Fazit

Ich nutze das Plugin, weil es im Bundle der Thrive Suite inbegriffen ist. Ansonsten würde ich für das Ausblenden des Datums, wenn ich die Funktion weiterhin wünschte, mir ein Plugin suchen, welches diesen Zweck abdeckt.


Die volle Wirkung entfaltet dieses Kommentar-Plugin erst, wenn die Website rege besucht wird und mehr Menschen damit interagieren, sprich: die Kommentare nach oben voten, auf Kommentare reagieren und damit auch der ein oder andere, sich zusätzlich in den eigenen Newsletter einträgt.


Je mehr Traffic ein Beitrag aufweist und umso mehr Leser in den Kommentaren interagieren, umso wertvoller sind die Funktionen des Plugins für den Nutzer.


Technisch gesehen halte ich die normale Kommentar-Funktion für ausreichend.

Link zur Website: Thrive Comments*

Weitere Thrive Themes Tools, über die ich berichtet habe: 


Thrive Comments Insights - Einblicke in den Admin-Bereich

Dieser Beitrag hat mich dazu veranlasst, einen Einblick in die Statistiken zu nehmen. Das zeigte mir, dass die Anzahl der Kommentare über die Jahre hinweg weder zu-, noch abzunehmen scheint.

Thrive Comments, Statistik Bereich

a) Anzahl der Kommentare

Thrive Comments Statistik-Bereich, hier abgebildet: Anzahl der Kommentare, monatlich für den Zeitraum 2014 bis 2024

Thrive Comments Statistik-Bereich, hier abgebildet: Anzahl der Kommentare, monatlich für den Zeitraum 2014 bis 2024, Quelle: marketingblog.biz

Es stehen verschiedene Statistiken zur Verfügung. Über die Jahre gab es eine Abnahme der Kommentare, wobei ab 2020 wieder etwas mehr kommentiert wird.

Die Anzahl der Kommentare dürften höher liegen, wenn das Kommentarfeld relativ zeitnah, nach Ende eines Beitrags eingefügt ist.

b) Anzahl der Votings

Thrive Comments, Beitrag-Votings im Zeitraum von 2014-2024

Thrive Comments, Beitrag-Votings im Zeitraum von 2014-2024

Die Funktionen, Beiträge zu bewerten wird von den Lesern kaum genutzt. Es ist dennoch ein cooles, hilfreiches Feature. Allerdings schafft das der normale WordPress-Kommentar-Bereich auch, wenn ein Voting-Plugins installiert wird.

c) Filterung nach den beliebtesten Beiträgen

Thrive Comments; Filterung nach: beliebteste Beiträge

Thrive Comments; Filterung nach: beliebteste Beiträge

Für den ein oder anderen dürfte es interessant zu sehen sein, welche Beiträge rege kommentiert werden. Die Thrive Themes Produkte zeichnet dieses Merkmal generell aus, dass die Statistik-Funktionen hilfreich sind und hier bessere Einblicke geben, als Statistik-Software wie Google Analytics.

d) Trigger, ausgelöst nach dem Verfassen eines Kommentars

Thrive Comments: Kommentar Konversion Funktionen

Thrive Comments: Kommentar Konversion Funktionen

Bestimme, was dem Kommentierenden User am Bildschirm angezeigt wird, nachdem er den 1. sowie weitere Kommentare hinterlässt. Wähle zwischen einer persönlichen Nachricht, der Empfehlung, den Beitrag zu teilen, einem Verweis auf relevante Beiträge, der Weiterleitung zu einer anderen Website, sowie der Anzeige eines Optin-Formulars (angelegt mithilfe des Thrive Leads Plugins).

Beachte, dass wenn du hier Veränderungen vornimmst, diese automatisch gesichert werden, ohne dass ein "Save Work" Button gedrückt wird. Bisher hinterlegte Texte bleiben aber gespeichert.


Erweiterte Einstellungen, Front-End Texte übersetzen

Thrive Comments, erweiterte Einstellungen, Übersetzungen hinterlegen

Thrive Comments, erweiterte Einstellungen, Übersetzungen hinterlegen

In den erweiterten Einstellungen legst du fest, welche Texte in einem Kommentar, automatisch verlinkt werden. Außerdem hinterlegst du hier die Übersetzungen für jedes Element des Kommentarfelds, damit deine Leser die deutschen Begrifflichkeiten lesen.


weitere Anpassungen

Folgende 3 Tipps würde ich dir empfehlen umzusetzen. Das ist unabhängig davon, ob du Thrive Comments als Plugin nutzen wirst, oder nicht.

  1. Ein Anti-Spam Plugin, welches DSGVO-konform funktioniert. Das trifft auf das Plugin AntiSpam Bee zu.
    - Plugin: AntiSpam Bee
  2. Ein Kommentar, welches die IP-Adressen der Kommentatoren löscht. Damit wird die Kommentar-Funktion Datenschutz-konform umgesetzt.
    - Plugin: Remove IP (Danke an Jonas' Beitrag)
  3. In der Datenschutz-Erklärung des Blogs sollte darauf hingewiesen werden, dass personenbezogene Daten mithilfe der Kommentar-Funktion verarbeitet werden. Deaktivierst du die Kommentar-Funktion und hast auch kein Kontakt-Formular auf der Website im Einsatz, brauchst du diesen Punkt nicht beachten.
    - Weblink: Kostenfreie Datenschutz Vorlagen, Liste an Anbietern

Fazit

Es ist nur ein Kommentar-Plugin. Überschätze die Wirkung nicht, aber nehme mit, was es dir an Mehrwert bietet. Wichtiger ist, dass du dich um die Qualität der Inhalte sorgst, sowie darum, dass der Blog rege besucht wird.

Mir ist da zu Ohren gekommen, dass als Alternative zu SEO, teuren Google- und Facebook-Ads, die Werbenetzwerke Taboola und Outbrain (siehe Online-Marketing-Ressourcen Seite), quantitativen Traffic zu günstigen Preisen liefern. Hierbei wird Werbung unterhalb der Beiträge diverser Websites, als Content-Empfehlung ausgespielt. Vereinzelt ist Bot-Traffic mit dabei. Facebook und Google liefern qualitativ sehr hochwertigen Traffic aus, was aber für viele Unternehmen nicht finanzierbar ist. Ein Unternehmer äußerte, 80% des Traffics würde über solche Werbenetzwerke erfolgen.

Der Marketing-Mix ist wichtig. Man darf nicht auf 1 Quelle alleine setzen. Wer nur auf SEO, nur auf Social-Media oder nur auf Paid-Ads setzt, macht einen Fehler. Nicht jeder Traffic-Kanal funktioniert gleichermaßen.

Wenn du mehr Interaktionen wünschst - auch in Form von Kommentaren, brauchst du genügend bezahlbaren Traffic auf der Seite.

Link zur Website: Thrive Comments*

Weitere Beiträge mit Erfahrungen, Insights und Tipps zu Thrive Themes:

Mai 10, 2024

Thrive Architect: Neue Kommentare in WordPress Seite/Beitrag einfügen

Dezember 3, 2022

Thrive Theme Builder: Neue Vorlagen

Juli 21, 2022

Thrive Themes Builder: Eigene Layouts für Beiträge und Seiten erstellen

Juli 8, 2022

Thrive Architect: meine Erfahrungen

Offenlegung: Dieser Inhalt wird vom Leser unterstützt. Das heißt, wenn Du auf einige dieser Links klickst, erhalte ich möglicherweise eine Provision.

Veröffentlicht: 2022-07-14 | Zuletzt aktualisiert: 2024-05-10

Autor:

Matthias


Matthias’ schreibt über Online Marketing Themen, wie Content-, E-Mail- und Affiliate-Marketing. Er schätzt Menschen, die in ihrer Mitte sind. Sein Motto: „Jeden Tag finden Lernprozesse statt.“ Sogenannte „Fehler“ führen zu Erkenntnisprozessen und Erfahrungswerten.


  • Ähnliche Beiträge:
Traffic ohne Google: Warum Konversionsoptimierung der Schlüssel zur Sichtbarkeit ist
Die AIDA-Formel mit 20 Tipps zur Umsetzung

  • Kommentare
  • Hinweis: Es werden keine Kommentar-IP-Adressen gespeichert. Beachte die Netiquette.

    {"email":"E-Mail-Adresse ungültig","url":"Website-Adresse ungültig","required":"Pflichtfeld fehlt"}

    Diesen Beitrag empfehlen:

    >