3

Die 4 Erfolgsfaktoren für ein digitales Bestseller Informationsprodukt

Vor ein paar Tagen erhielt ich eine Einladung zur Vermarktung eines digitalen Infoproduktes. Nach kurzem Kontakt mit dem Autor hat er mir Zugriff auf seinen Mitgliederbereich gegeben und ich hatte mir einen kurzen Überblick verschafft. Mein Fazit war, dass der Autor seinen Kunden mit den darin erhaltenen Inhalten kaum weiterhelfen konnte. Ich habe ihm daraufhin ein paar Tipps gegeben, was er hätte besser machen können.

Als Lehre daraus und als wertvolle Hilfe für Sie habe ich mich dazu entschlossen, dieses Wissen mit Ihnen zu teilen.

Erfolgsfaktor Nr. 1: Der rote Faden

Es fängt mit dem Inhaltsverzeichnis an. Überlegen Sie sich, eine logische Reihenfolge, in der Sie die Inhalte Ihrer Mitgliederseite bzw. digitalen Infoproduktes vortragen. Der Leser sollte durch sie geführt werden. Von der ersten bis zur letzten Seite. Alles nötige Basiswissen sollte am Anfang stehen, die einzelnen Schritte zur Umsetzung, der Reihenfolge nach geordnet vom Mittelteil bis zum Schluss.

Hier ein Beispiel für den inhaltlichen Aufbau eines digitalen Infoproduktes mit rotem Faden:

  • Vorwort:
    • über den Autor Text
    • Inhaltsverzeichnis
  • Einführung:
    • Grund/Basiswissen erklären
  • Hauptteil:
    • Problemlösung
      • 1. Schritt
      • 2. Schritt
      • 3. Schritt
  • Schluss:
    • Extra-Tipps
    • Linkliste
    • Empfehlung von ergänzenden Produkten
    • Fachbegriffe-Glossar

Erfolgsfaktor Nr. 2: Die Umsetzbarkeit der Inhalte

Stellen Sie sicher, dass Ihre Leser die Inhalte aus Ihrem Produkt auch umsetzen können. Erwähnen Sie auch die Fallstricke, die es dabei zu beachten gibt. Für sehr ausführliche How-To-Beschreibungen bietet es sich an, ein Video zu erstellen, dass dem Leser genau zeigt, wie etwas geht. (Bspw. die Anmeldung bei einem Onlineportal)

Ihr Ziel ist es, Ihrer zahlenden Kundschaft  so gut wie möglich unter die Arme zu greifen. Tun Sie das, in dem Sie auf eine maximal mögliche Einfachheit der Inhalte achten. Keine komplizierten, verschachtelten Sätze. So wenig Fachbegriffe wie möglich, so viele wie nötig (im Zweifelsfall sollten Sie Fachbegriffe stets mit einer Fußnote am unteren Ende der jeweiligen Seite oder gesammelt in einem Glossar erklären)

Erfolgsfaktor Nr. 3: Eine funktionierende Linkstruktur

Bevor Sie z. B. ein eBook als PDF auf Ihren Server hochladen, prüfen Sie sämtliche Links aus dem eBook funktionieren. Für die etwas Fortgeschrittenen unter Ihnen empfehle ich, die Links nicht direkt auf die Zielseite zu setzen, sondern die Links mit Hilfe einer eigenen Webseite zu cloaken. So können Sie jederzeit defekte Links aktualisieren, ohne dabei die Links aus dem eBook noch einmal abzuändern. Bei einer Mitgliederseite checken Sie ebenfalls alle Links Ihrer Webseite auf deren Richtigkeit.

Erfolgsfaktor Nr. 4: Eine einwandfreie deutsche Rechtschreibung

Rechtschreib- und Grammatikfehler passieren Ihnen mit hoher Wahrscheinlichkeit, wenn Sie selber Texte schreiben. Ich rate Ihnen daher, drucken Sie sich Ihre Inhalte 1x vor Veröffentlichung aus und lesen Sie es Korrektur. Senden Sie es alternativ an ein Lektorat, das diesen Schritt übernimmt oder machen Sie einen Schnellcheck mit dem Duden. Manch einer wird diesen Schritt als unnötig empfinden, aber er ist den Aufwand absolut wert. Denn nichts sieht unprofessioneller und amateurhafter aus, als Texte mit Rechtschreib- und Grammatikfehlern.

Fazit

Ein gutes Know-How und Expertenwissen reicht nicht aus, um mit digitalen Informationsprodukten erfolgreich zu sein. Es ist ebenso notwendig, dass das Wissen gut vermittelt wird. Es reicht nicht aus, wenn Sie wissen, wie etwas geht. Die Käufer Ihrer Produkte sollen damit etwas anfangen können. Wenn Sie bei der Produkterstellung die oben stehenden 4 Erfolgsfaktoren beachten, stellen Sie genau das sicher.

Teilen:
  • Updated 2. Dezember 2014
Matthias Szilagyi
 

Matthias Szilagyi ist Onlinemarketer. Es macht ihm Spaß, Produkte zu bewerben sowie Wissen und Erfahrungen weiterzugeben. Das ganze nebenberuflich und stressfrei.