Autor: Matthias

Erstellt: 15. Okt. 2022

Zuletzt aktualisiert: 17. Okt. 2022

Lesezeit: Minute/n verbleibend

Zuerst einmal, schön dass du hier als Leser mich auf der Reise durch die virtuellen Welten des Internets begleitest. Es ging hindurch durch viele Themen, randvoll mit Tipps und Überlegungen, die ich mit dir geteilt hatte. All das hat mich auch Dinge gelehrt und mir Dinge gezeigt, wie hier über verschiedene Kanäle gearbeitet wird.

Es geht hier darum, zurückzublicken, zu hinterfragen, welche Erkenntnisse damit verbunden sind. Und dann ist da die Frage: Wo geht die Entwicklung der Branche hin? Wohin kann sie uns führen?

Womit hast du dich bereits beschäftigt. Mit...

  • Deinem Wunschkunden Avatar, wie du dir damit einen Ruf erschaffst, dem andere nicht widerstehen können.
  • Die Erstellung organischer Zellen im virtuellen Netz, und wie erfahrene Unternehmer, Firmen betrachten.
  • Geschäftsmodelle, verschiedene Arten davon, die dir ein passives Einkommen ermöglichen.
  • Ich-Marketing, vielleicht nicht die beste Entscheidung für Gründer.
  • Dem Unterschied, was die Fachkraft tut, und was dazu im Gegensatz, Unternehmer tun.
  • Der Aufbau exzellenter Mechanismen und technische Raffinessen, die ineinander greifen.
  • Aufbau von ausgefeilten Funnel-Systemen, die für dich systematisch und automatisiert, dir deinen Produktwert steigern.
  • Hin zum PPC-Traffic Aufbau, dem damit verbundenen „Geld verbrennen“ Phänomen.

Vielleicht hast du dich bereits mit den wichtigsten Elementen eines Unternehmens beschäftigt gehabt. Es geht dabei um Funnels, Workflows und die Dokumentation, wie etwas umzusetzen ist. Es braucht Prozesse und Systeme, damit etwas funktioniert. Das ist die Essenz jedes Unternehmens, jenes Projekts und jedes Vorhabens.

Eins ist klar zu sagen. Ich bin hier nicht dein Mentor. Dafür werde ich nicht bezahlt. Ich bin hier, um dir die Augen zu öffnen, damit Veränderungen passieren. Und ich gebe dir Empfehlungen mit, damit du etwas ändern kannst. Und dabei hoffe ich, meiner Aufgabe so gut es mir möglich ist, nachzukommen.

Das Thema ist definitiv ein Schmerzpunkt bei vielen. Prozesse, Systeme und Workflows zu schaffen. Welches Problem ist das, welches Hunderte von Selbständigen, Freelancer, Trainer und Berater, Vertriebler und Networker, Blogger und Internetshop-Betreiber haben. Sie alle haben dasselbe Problem. Jeder nennt dieses Problem nur anders.

Manche sagen:

  • Mich erreicht nicht genügend Traffic oder der Traffic kauft nicht.
  • Mir fehlt die Automatisierung über ein Webinar.
  • Die E-Mail Kontakte sind nicht da, die ich brauche um nachzufassen.

Die Vertriebspartner sind zu wenig oder sie sind nicht aktiv, oder tun die falschen Dinge, was zu falschen Ergebnissen führt.

  1. Die Website ist nicht gut genug und braucht Optimierung.
  2. Zeitmangel. Der Tag ist voll mit Aktivitäten, oder es fehlt an Geld, an Aufträgen, an irgendwas... 
  3. Manche glauben, es fehlt ihnen ein Puzzleteil, ohne dass sie die Sache nicht vollenden können. 

Seltsamerweise fehlt immer „irgendeine Sache“, die denjenigen zu ihrem großen Durchbruch noch fehlt, zum erfolgreich Geld verdienen im Internet.

Diese eine Sache... für jeden liegt diese anders... betrifft ganze Generationen von Branchen. Sie nehmen an, „diese eine Sache“ würde fehlen und dann käme der Durchbruch.

Wohin führt das? Es wird Zeit investiert. Es werden Dinge umgesetzt. Du tust diese Dinge selbst und ständig. Selbständigkeit - Segen oder Fluch? Ohne Automatisierungen und ohne Teams mit Kompetenz dahinter, eher letzteres.

Du arbeitest viel, du gibst Gas, Vollgas. Und dann, ein Denkfehler! Das ist der Grund, warum kleine und mittelständische Firmen nicht so laufen, wie sie laufen könnten:

Es klappt nicht, weil der Gründer des Unternehmens, führt das Unternehmen wie ein Facharbeiter. Er erfüllt diese Aufgaben nicht, aus Sicht eines Unternehmers.

Entwickle das Gründer Mindset

Du erkennst jetzt, dass ein Facharbeiter-geführtes Unternehmen niemals leistungsfähig werden kann und schleichend von innen heraus, ausbrennen konnte. Natürlich spielte niemand gerne anderen diese Karten zu, nur was nützte es, wenn das unter dem Tisch verborgen blieb.

Das Problem des Facharbeiter Mindsets ist folgendes. Er will immer mehr:

→ Mehr Content, mehr Landingpages
→ Mehr E-Mail-Adressen, mehr Teilnehmer
→ Mehr Kunden, mehr Traffic, mehr Verlinkungen zur Stärkung der Reputation
→ Die Hauptsache: Mehr (weil Mindset: „viel hilft viel“)

Dieses Mehr haben führende Experten der Branche in zahlreichen Vorträgen bereits auseinandergenommen und dabei festgestellt, dass es nicht funktioniert. Ein falsches Mindset.

Unternehmer sollten sich mit Dingen beschäftigen, wie Skalierung und das schaffen eines Workflows, der funktioniert. „Mehr“ davon haben, ist eine Fehlannahme.

Was will ein Unternehmer:

  1. Er will Prozesse.
  2. Von diesen Prozessen, will er so wenig wie möglich.
  3. Das ganze soll smart sein, möglichst automatisiert und dabei einfach gehalten.

Wenn ein Prozess läuft, will der Unternehmer nicht noch mehr davon, und auch nicht diesen Prozess immer wieder neu zu durchlaufen.

Wenn du 1 redaktionellen Prozess hast der funktioniert, der perfekt funktioniert, dann bleibst du dabei. Was nützt dir mehr, das ist ein Mindset Problem. (Die alte Denkweise: Mehr Wert, führt zu mehr Arbeit und das bedeutet, zu mehr Aufträgen.)

Merke:
Lenke deine Aufmerksamkeit statt auf deine tägliche Arbeit, auf das Erstellen von Systemen mit Abläufen, die dir schneller, besser und stabiler, die gewünschten Resultate einbringen.

Viele Unternehmer verlieren viel Geld beim Traffic Einkauf, sodass sie die Kampagnen zu einem gewissen Zeitpunkt abzubrechen haben. Schade aus dem Grund, weil der wahre Grund dafür ist:

Wenn deine Marge gering ist, hast du besonders schnell den Break-Even zu erreichen. Ansonsten machst du Verluste (kurz- und langfristig), sodass du die Kampagne zu beenden hast.

Was ist also deine erste Aufgabe: Finde Wege, die Margen zu erhöhen. Auch wenn das bei einzelnen Angeboten nicht möglich scheint, ist das so auf jeden Fall mit Hilfe des Aufbau eines Funnels möglich. Durch deren Aufbau kannst du auf einmal folgendes umsetzen:

  1. Du verkaufst Upsells (direkt nach dem Kauf oder auf der Bestellseite durch Auswahlmenüs)
  2. Du verkaufst Downsells (manche bieten hier dann die Ratenzahlung an, oder reduzieren den Umfang der Leistung)
  3. Du arbeitest mit Cross-Sells. Das sind mehrere Angebote, die du als Bundle verkaufst oder du empfiehlst Kunden nach dem Kauf, weitere Angebote zu Sonderkonditionen. Das können eigene Angebote, als auch Angebote von Mitbewerbern sein.

Mit Hilfe dieses Verkaufsprozess erhöhst du den Warenkorb-Bestellwert pro Kunde wesentlich. Deine Marge erhöht sich und verschafft dir weitere Spielräume. Diese brauchst du, um wichtige Anzeigen zu bestimmten Anfragen platzieren zu können. Damit wird deine Kampagne zu einem Burner.

Ohne warme Kontakte, kannst du hier mit Hilfe von kalten Traffic, dir einen Funnel aufbauen. Wer dich nicht kennt, das ist immer kalter Traffic. Warmer Traffic sind Stammleser deiner Portale (Blog, YouTube, Podcast, Newsletter). Je länger sie dich kennen, umso besser können sie dich einschätzen. Und desto wärmer sind diese Kontakte, abhängig von deinen Aktionen.

In diesem Cold-Traffic-Funnel geht es darum, wie du deine PPC-Kampagnen lenken kannst, sodass du höhere Margen, höhere Warenkörbe und letztlich auch höhere ROI-Quoten mit Hilfe deines Ad-Budgets erreichen kannst.

Das Ziel dabei für dich ist, dass du Anwords-, Facebook- und Taboola-Anzeigen, besser monetarisieren kannst, damit deine Kampagnen möglichst dauerhaft fortbestehen können. (Damit baust du deine E-Mail-Kontaktdatenbank, auch „Lead Liste“ genannt, schneller auf.)

Den Funnel den ich dir gleich erkläre, gehört zu den Akquise-Funnels. Sein Ziel ist nicht (!), dass du damit viel Geld verdienst. Es geht dabei darum, dass du einen Kreislauf schaffst, der dir stetig neue Leads einbringt. Anschließend kannst du durch Email-Sequenzen, diese Kontakte in lukrative Funnels lenken.


Cold Traffic System

I. Traffic zu Leads konvertieren

Schritt 1

(Bezahlte) Besucherströme auf deine Website lenken


Traffic-Quellen:

Social Media (Facebook, Twitter, Linkedin, Xing)
Content Netze (Plista, Outbrain, Taboola, Ligatus, Yahoo)

Fachzeitungen Werbebeitrag (Handelsblatt, Focus, Spiegel)
E-Mail Netze (GMX, Web.de, T-Online)


Google Werbenetzwerk (Google Adwords, Gmail, Google Displayanzeigen, YouTube)


Mobilgeräte (Android, iOS)

Schritt 2

Beiträge platzieren:
Deine Werbung platzierst du in der Sidebar, in einem Popup oder verlinke darauf, via Textlich oder Button

Schritt 3

Lead Funnel erstellen:
Empfehlung hierfür: E-Book, Checkliste, Umfrage, Quiz, Training, Leitfaden


Weiter geht es bei II.

Schritt 4

Sharing Funktion integrieren. Deine Kontakte dazu auffordern, dir Feedback zu geben und die Seite zu teilen

Du kannst dies mit einem Bonus als Anreiz verbinden

II. Leads zu Sales konvertieren

Retargeting Tracking (Facebook Pixel, Google Tag Manager)

Schritt 1

Es startet ein Evergreen E-Mail Funnel, der die interessierten Kontakte unterhält, ihnen Mehrwert bietet und sie auf deine besten Verkaufstrichter aufmerksam macht


Arbeite nach dem Double-Optin E-Mail Eintragungsprozess mit einer Preframe Website, mit der du neue Abonnenten auf deine wichtigsten gratis Angebote aufmerksam machst (Podcast, YouTube Kanal, FB-Gruppe)


Leite sie per "Mehr Infos" Link oder Button, weiter auf die III. Verkaufsangebot-Serie

Schritt 2

Der Evergreen E-Mail-Funnel läuft wie von dir eingestellt. Weise die Abonnenten dabei auf relevante Beiträge hin:


- Artikel/Blogbeiträge
- Videos-Tutorials/Trainings
- Website mit Resultaten, Referenzen, Kundenmeinungen


angepeilte Verweildauer:
5-7 Minuten


Auf all diesen Websites platzierst du einen "Mehr Infos" Link oder Button, der weiter auf die III. Verkaufsangebot-Serie leitet (siehe weiter unten)

III. Verkaufsangebot Serie

Retargeting Möglichkeit nutzen (Facebook Pixel, Google Tag Manager)

Schritt 1

Tripwire Verkaufsseite:

- zeige dein Gesicht/Bild von dir
- angepeilte Verweildauer: 4-5 Minuten

Tripwire Bestellseite - für 1 Variante entscheiden:

- Variante 1: 7€ (Shipping for Free Buch, Videokurs, E-Mail-Challenge)
- Variante 2: 27€ (Shipping Buch + Hörbuch, Videokurs, Event-Ticket)
- Variante 3: 37€-47€ (Videokurs, Event, Abonnement Angebot mit Testphase)

Schritt 2

Hauptangebot Verkaufsseite:

- zeige dein Gesicht
- angepeilte Verweildauer: 8-12 Minuten


Angebotspreis: 47-97€


Angebot für Nicht-Käufer:

- Weiterleitung auf weitere Website, Stop-Icon platzieren
- Downsell mit Ratenzahlungsoption anbieten


Alternative: Abonnement mit Testphase bzw. Mindest-Vertragslaufzeit

Schritt 3

Upsell Verkaufsseite:

- zeige dein Gesicht
- angepeilte Verweildauer: 4-5 Minuten


Angebotspreise:
- Einmalpreis: 97-297€
- Angebot mit Ratenzahlung, wie 3x 333€
- Abonnementplan, wie 39-99€ mtl.


Angebot für Nicht-Käufer:

- Weiterleitung auf weitere Website, Stop-Icon platzieren (auf Seite, im Video)
- Downsell mit Ratenzahlungsoption anbieten

Schritt 4

Der Prozess ist abgeschlossen.
- Leite den Käufer weiter auf die Danke-Seite
- Schicke ihm die Zugangsdaten per E-Mail
- Leite den Besucher weiter zur Login-Seite deines Angebots
- Verweise auf Communities (Facebook Gruppe)


Was ist zu tun für den Kunden:

- Einloggen und Zugang zu den Inhalten erhalten
- Gekaufte Dateien herunterladen
- Zugangsdaten für weitere Angebote erhalten, wie Webinare
- an weiteren (Test-)Angeboten teilnehmen


Was ist für dich wichtig:

- Kundenzufriedenheit beobachten
- Umsatz pro Kunde berechnen und berücksichtigen

- Retargeting Kampagnen über den ganzen Prozess hinweg integrieren

Was ist die Idee dahinter?

Du baust dir eine Re-Finanzierungs-Automation auf, damit du das eingesetzte Werbebudget schnell wieder einspielen kannst. Damit du möglichst schnell den Break-Even-Point erreichen kannst. Am besten wird das mit kleinen günstigen Häppchen passieren.

Schritte 1-5 zur Umsetzung

Schritt 1

Schritt 1: Gift auswerfen

 (Engl. Wort, steht für Geschenk)


  1. Entwickle einen erstklassigen Leadmagnet. Dazu erstellst du eine Landingpage oder einen Beitrag. Als gute Leadmagnete eignen sich bspw. Reporte, Umfragen, ein Quiz, Videos oder Werbeanzeigen, die auf Landingpages verweisen.
  2. Bewerbe dann diese Köder auf diversen Portalen im Netz, wie bspw. Facebook, Amazon (eBook Reporte bewerben), Google Adwords, YouTube, Taboola usw. Werfe den Köder aus und verschenke etwas.
Schritt 2

Schritt 2: Den Interessenten abholen (1. Kontakt)

Nach der Anmeldung in deinen Email-Verteiler passiert nun folgendes:


  1. Es gibt eine sog. Preframe Website, auf dieser findet der Besucher weitere relevante Inhalte von dir. Das wärmt den kalten Kontakt erstmal etwas auf und schafft die erste Kundenbindung.
  2. Du schickst dem Abonnenten an dieser Stelle als erstes eine klassische 3-stufige Email- Sequenz. Nach dem Schema: Problem-Lösung-Timer oder auch Schmerz-Transformation- Zeitdruck Sequenz.
Schritt 3

Schritt 3: Die Kostprobe ist ausgelegt (Einstiegsangebot)

Ist deine Preframe Seite gut aufgebaut, wird der Nutzer interessiert sein, noch mehr von dir zu erfahren zu diesem Thema. Damit ist dann der Mind-Hook gesetzt, womit es dir möglich ist, über ein Tripwire Angebot, dem Kunden noch mehr anzubieten.


Halte das Layout dabei schlicht, einfach, übersichtlich und so, dass der Nutzer nicht scrollen braucht, um dem Angebot zuzustimmen.


Tripwires sind Mitnahme-Artikel, die bspw. in Märkten am Eingang ausliegen, oder kurz vor der Kasse, wenn der Käufer Zeit hat, wartet und sich diese Dinge ansieht. Das Hauptziel dabei ist es, dass du damit deine Werbung direkt refinanzieren kannst.

Schritt 4

Schritt 4: Der Erwerb der Vollversion

Jetzt geht es darum, dass du das Interesse geweckt hast. Der Kunde hat beim Tripwire Angebot zugeschlagen. Also weißt du an dieser Stelle, das ist für ihn relevant gewesen. Was machst du also? Mehr davon anbieten. Noch mehr vom selben. Noch besser, schöner und tiefergehender. Erinnere dich ans Prinzip des Value-Stocks. Bei dir zu kaufen ist für Kunden wie, wenn sie in eine Aktie investieren, die ihnen Rendite und andere Vorteile einbringen kann.


Das Angebot zum Testen ist eine 1€ Testphase. Der Kunde braucht nur 1€ zu bezahlen, um dein Angebot 14 Tage testen zu können.

Schritt 5

Schritt 5: Mehr Upsells auf Autopilot

Im letzten Schritt geht es darum, Updates oder weitere Verbesserungen und Extras, dem Kunden zu empfehlen.


Wie kannst du dem Kunden noch besser und noch zuverlässiger das liefern, was er*sie braucht, um die gewünschte Erfahrung bestmöglich zu erlangen, zu meistern und zu erleben. Das hat natürlich seinen Preis, wobei der Kunde damit viel schneller zum Ziel kommt. Biete deinem Kunden also ergänzende Angebote zu seinem Kauf an.

Hinweis:

Für deinen Cold-Traffic-Funnel brauchst du nicht alle 5 Schritte umsetzen. Als Basis genügen dir die ersten drei der hier gezeigten Schritte.

Merke:

Die Idee an der ganzen Sache des Funnels ist es, dass dein Werbebudget dir möglichst schnell wieder durch eine Refinanzierung, die gewünschte Einnahme einbringt. Damit kannst du den Kreislauf deiner Werbekampagne am laufen halten.


Damit kannst du dir Kampagne online halten, während du einen Funnel aufsetzt, andere mit einen Köder lockst, um ihnen anschließend ein ganzes Leckerlie anbieten zu können, zum testen.


Im folgenden Beitrag bespreche ich, wie du deine Kunden in einen Traffic-Funnel ziehst und dabei eine hohe Konversion erreichst. Es geht dabei darum, wie du schnell und kompakt, einfach gehalten, einfach eingerichtet, dir einen Sales-Funnel aufbauen* kannst, der dir Kundenströme in Email-Abonnenten und Email-Abonnenten in Käufer umwandelt.


Autor:

Matthias


Matthias betreibt diesen Blog und beschäftigt sich mit Online Marketing, E-Mail- und Affiliate-Marketing. Er schätzt die Natur und das, was die Menschen in ihrer Balance hält. Das weite Land und die Berge sind für ihn etwas ganz besonderes.


Der Artikel gefällt dir?

  • Weitere tolle Inhalte findest du hier:
  • Das könnte dich auch interessieren:

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>