Autor: Matthias

Erstellt: 25. Sep. 2022

Zuletzt aktualisiert: 24. Okt. 2022

Lesezeit: Minute/n verbleibend

Raidboxes* hat in den letzten Jahren viele Kunden von seinem Angebot überzeugt. Es gehört inzwischen zu einem der größten Webhosting-Unternehmen, was es einfacher macht für das deutsche Startup, an Kapital für Investitionen zu gelangen.

WordPress hat weltweit betrachtet einen sehr hohen Marktanteil.

Um dir Zahlen zu nennen:

  • Laut Statista besitzt WordPress einen Marktanteil von 65% im Bereich Content-Management-System Nutzung.
  • Andere CMS Systeme, abseits von WordPress, wie Shopify, Joomla und Wie, erzielen Marktanteile zwischen 2.8 und 6.3 Prozent.
  • Monatlich werden 98,25 Mio. Beiträge von WordPress Nutzern weltweit veröffentlicht.
  • 24,19 Mrd. Beiträge werden jeden Monat gelesen, sowie 72,16 Mio. Kommentare hinterlassen.

    Das entspricht einer Kommentar-Quote von 0,3%. Ein Beitrag braucht im Durchschnitt also um die 1.000 Views, damit 1 Kommentar entsteht. (Interessant, um den Traffic eines Beitrags auf Websites Dritter, grob einschätzen zu können.)

Quelle: https://de.statista.com/themen/3086/wordpress/#dossierKeyfigures

Warum setze ich auf Raidboxes, erfährst du hier.

In diesem Beitrag zeige ich Schritt für Schritt, wie du dich hier bei diesem Premium WordPress Webhosting Service zurechtfinden kannst.

Überblick & Preise

Hast du Fragen zu den Leistungen

Ob du nur WordPress nutzen möchtest oder als Agentur, Freelancer, mit einem WooCommerce Shop unterwegs bist, einen WordPress Blog fürs Business nutzen willst, oder einfach nur einen Blog betreiben willst: Bei Raidboxes findest du mit Sicherheit auch für dich die passende WordPress Lösung.

Die meistgewählten Tarife für Einsteiger

Diese dürften der Starter-Tarif, sowie der Fully-Managed-Tarif sein. Zu beiden Tarifen habe ich dir die Konditionen hier mit allen wichtigen Details zusammengestellt.

Du kannst die Tarife hier 14 Tage kostenfrei testen*, auch das migrieren deiner Website* ist inklusive.

Wer steht hinter Raidboxes

Es ist das Unternehmen aus Münster:

Raidboxes GmbH
Hafenstraße 32
DE – 48153 Münster

Hinter Raidboxes stehen namenhafte Kapitalgeber, wie der bekannte Investor Jan Beckers, Jens Schumann, Pascal Tilgner sowie der High-Tech Gründerfonds (HTGF). Raidboxes ist Teil der Team.blue Familie.

Account erstellen + einrichten

Besuche die Startseite* und klicke anschließend auf Termin vereinbaren. Du kannst dir dann einen Termin für ein Gespräch, kostenfrei zu deinem Wunschtermin auswählen.

Du kannst auch auf dieser Seite* einfach auf den Button klicken und deine Fragen stellen. (siehe nächstes Bild)

Natürlich, wenn du eine neutrale Beratung wünschst von mir, darfst du gerne einen Kommentar unterhalb des Beitrags hinterlassen.

Es kommt ganz schön Arbeit auf dich zu. Ich erkläre dir alles im Detail. Erinnere dich daran: Die Bewegung beim Arbeiten am Computer. Wie wäre es mit einem Heißgetränk...

Raidboxes Account erstellen

Schritt 1: Jetzt kostenlos starten

Klicke hier und gelange auf die Registrierungsseite*.
Gebe dort auf dieser Seite deine E-Mail Adresse ein:

Gebe hier deine E-Mail-Adresse ein und klicke auf "Jetzt kostenlos starten"

Schritt 2: Eingaben vervollständigen und AGBs akzeptieren

Fülle die folgenden Daten aus und aktiviere darunter die Checkboxen.

Klicke abschließend auf "Weiter". Du findest dich anschließend in deinem Account wieder. Es kann sein, dass zuvor noch die E-Mail zu bestätigen hast, um zu verifizieren, dass dieses Postfach dir gehört, und damit dieser E-Mail-Adresse zugewiesen wird.

Schritt 3: Deine Account Verwaltung

Du hast jetzt noch keine Box erstellst. Wie du eine Box erstellst, zeige ich später. Oben rechts: klicke auf das Icon und du siehst, wo du Einstellungen vornehmen kannst.

Klicke jetzt hier auf dieser Website auf Verträge.

Schritt 4 | Account Verwaltung | Menü: Verträge

Du hast jetzt noch keine Box erstellst. Wie du eine Box erstellst, zeige ich später. Oben rechts: klicke auf das Icon und du siehst, wo du Einstellungen vornehmen kannst.

Du kannst hier deine Verträge einsehen und ansonsten, brauchst du hier keine Veränderungen vornehmen.

Klicke nun nochmals oben rechts auf das Icon und wähle den nächsten Menüpunkt aus: "Rechnungen"

Schritt 5 | Account Verwaltung | Menü: Rechnungen

Jetzt findest du dich im Modul Rechnungen. Mit Klick auf "Ansehen" kannst du direkt die Rechnung für den jeweiligen Zeitraum abrufen. Für den automatischen Rechnungsabruf in den Import für die Buchhaltung, nutze Lösungen wie GetMyInvoices.

...

Klicke nun nochmals oben rechts auf das Icon und wähle den nächsten Menüpunkt aus: "Zahlkarten"

Schritt 6 | Account Verwaltung | Menü: Rechnungen

Jetzt findest du dich im Modul Zahlungsmethoden. Du kannst hier auf "Mandat erstellen" klicken. Hier steht "Mandat ändern", weil ich bereits eins angelegt hatte.


Gebe dann im Popup, folgende Daten ein:

 

- Kontoinhaber (das ist die Person / das Unternehmen, auf welches das Bankkonto angemeldet ist),

- Die Bankdaten, IBAN und BIC, entnimmst du deinem Bankkonto oder nutzt hierfür den IBAN-Rechner.


Gib sie anschließend hier ein.

Klicke anschließend auf den Button: "Mandat erteilen"

Klicke nun nochmals oben rechts auf das Icon und wähle den nächsten Menüpunkt aus: "Profil"

Schritt 7 | Account Verwaltung | Menü: "Profil"

Jetzt findest du dich im Modul "Profil". Hier kannst du deine Rechnungsdaten und Kontaktdaten anpassen.

Trage hier alle geforderten Daten ein und dann abschließend ganz unten auf der Seite, den Button "Profildaten speichern" um die Eingaben zu speichern.

Klicke danach oben rechts auf das Icon und wähle den nächsten Menüpunkt aus: "Einstellungen"

Schritt 8 | Account Verwaltung | Menü: Einstellungen

Jetzt findest du dich im Modul "Einstellungen". Hier kannst du optional die 2-Faktor-Authentifizierung aktivieren. Ansonsten brauchst du hier nichts an Einstellungen vornehmen.

Nachdem du also alle Eingaben vorgenommen hast, klicke auf den blauen Button, "Neue Box erstellen" um dir deine erste WordPress-Box anzulegen. (siehe Foto, mittig links)

...Zeit für ein paar bewusste Atemzüge...

Nächste Schritte

Du hast dir deinen Account erstellt und eingerichtet. Jetzt im nächsten Schritt zeige ich dir, wie du dir deine erste Box einrichtest für deine WordPress-Website.

Deine erste Box mit Raidboxes

In zwei Schritten verrate ich dir die Vorgehensweise.

Schritt 1: Lege eine neue Box an

Mit einem Klick auf "Neue Box erstellen" legst du dir eine neue Instanz für einen WordPress-Blog an.

Beachte, dass du hier nur WordPress installieren kannst und eine Drittsystem-Integration momentan nicht angeboten wird.

Schritt 2: Wähle ob Single Site oder Multi-Site

Du wählst hier eine Single-Site. Multi-Site ist dann relevant, wenn du eine weitere eigene Seite als Subdomain oder hinter einem Verzeichnis schalten möchtest. Beispiel:


Subdomain: info.meinewebsite.de
Verzeichnis: meinewebsite.de/unterverzeichnis


Das macht Sinn, wenn du mehrere Sprachen unterstützen möchtest.

Wähle hier, welche Leistung deine Box aufweist. Du kannst hier einen der 3 Tarife wählen, Starter, Fully Managed oder Pro. Jede Box läuft mit einer 14-tägigen Gratis-Testphase.

Gebe außerdem an, ob du die aktuelle Version von WordPress, oder eine ältere installieren willst. Wähle hier die aktuelle Version, außer du benötigst technisch bedingt diese ältere WP-Version.

Fülle die Angaben aus. Name der Website, Admin Name (für den Login), WordPress-Passwort (für den Login). Du kannst diese Angaben später auch noch ändern. Klicke anschließend auf "Box erstellen".

Meine Vermutung ist, du wirst mit deiner vorhandenen Website wechseln wollen. Ich selbst war viele Jahre bei DF.eu mit Sitz bei München (Ismaning) Kunde. Vieles hat sich seither verändert. Damals war deren Angebot für mich interessant.

Deine WordPress-BOX verwalten

In den folgenden Schritten berichte ich dir, wie du deinen WordPress-Blog verwaltest und welche Möglichkeiten zur Konfiguration es gibt.

Schritt 1: Klicke auf deine BOX

Mit einem Klick auf deinen angelegten Blog kommst du ins Konfigurationsmenü.

Beachte, dass du hier nur WordPress installieren kannst und eine Drittsystem-Integration momentan nicht angeboten wird.

Schritt 2: Dashboard, Seite 1 | Übersicht

Hier findest du die wichtigsten Daten zu deiner WordPress-Konfiguration. Wenn du auf deinen Blog weiterleitest, beachte unten, dass du bspw. bei deinem Domain-Registrar dann als A-Eintrag die unten fett markierte IP-Adresse hinterlegst.


Wenn du deine Domain direkt zu Raidboxes überträgst, kannst du auch deren optionales E-Mail-Hosting nutzen. Ansonsten kannst du bei deinem Domain-Registrar auch die IP-Adresse für die Mailserver, auf einen anderen Webhosting-Service umleiten.


Für Einsteiger und auch aufgrund besserer Reaktionszeiten empfiehlt es sich im Normalfall, die Domain hierher zu migrieren.

Du kannst auf dieser Website hier außerdem den Cache deiner Website leeren. Der Cache sorgt dafür, dass deine Websites zwischengespeichert bleiben, für eine schnellere Ladezeit. Auch wenn etwas nicht reibungslos klappt kann es helfen, den Cache zurückzusetzen.

Du brauchst bei Raidboxes keine Dritt-Caching-Lösungen installieren. Das übernimmt hier der Hosting Anbieter für dich.

Du siehst noch oben rechts "Box übertragen". Wenn du dein Projekt abgibst oder im Kundenauftrag für wen anders eine Website erstellst, kannst du diese Funktion nutzen.

Dashboard, Seite 2 | Status

Im nächsten Reiter siehst du, wie hoch die Auslastung deiner Website ist. Bei einer Website wie meiner ist 1 CPU-Core ausreichend, der zwischen 10% und zu Spitzenzeiten 75% ausgelastet ist.
Wenn du in WordPress deine Inhalte bearbeitest, kann die Last ebenfalls etwas höher liegen.

Beim RAM siehst du, dass 2GB RAM ausreichend sind.

Was du z. B. vielleicht nicht wusstest ist, dass der Mac ja jetzt den mobilen Prozessor erhalten hat, in stärkerer Ausführung und weiterentwickelt. Und du weißt, wie wenig RAM die Apple-Smartphones hatten, im Vergleich zu Android. Also ist das Betriebssystem auf wenig RAM-Nutzung ausgelegt. In vielen Fällen reichen dir daher z. B. beim kleinen Macbook die 8GB RAM. Wenn du mehr Leistung benötigst, solltest du sowieso das leistungsstärkere Gerät wählen.

Bei der Wahl deines Hosting-Tarifs verhält es sich ähnlich.

Wenn du mehr Leistung bei Raidboxes* brauchst, wirst du dir diese auch leisten können, weil dann die Zahlen deiner Website hoch genug sind, ebenso die Einnahmen. Für meine Marketingseite ist diese Konfiguration derzeit ausreichend.

Raidboxes bietet jetzt Tarife mit deutlich mehr Leistung an, für viel höhere Preise. Relevant für KMU-Unternehmer, ist das weniger.

Das ist interessant für Unternehmen mit hohen Budgets, die auch wesentlich mehr Inhalte darüber hochladen und bereitstellen, wo auch die Besuchszahlen weit höher ausfallen. Meine Seite ist auf Geschwindigkeit und gleichzeitig geringe Auslastung optimiert.

Dashboard, Seite 3 | Staging

Staging ist aus meiner Sicht etwas kompliziert. Also Kinsta hat dafür eine eigene App entwickelt, die dir auf deinem Computer dieses WordPress-Backend bietet. Du kannst damit komplett offline deine Webprojekte entwickeln.


Oder auch die Website wie sie aktuell ist herunterladen, offline bearbeiten und danach wieder hochladen. Diese Funktion wäre aus meiner Sicht interessanter.


Hier siehst du den Aufbau:

Das Staging hatte ich bisher 1x ausprobiert. Es macht auch insoweit weniger Sinn, weil du von deiner Website bevor du Dinge veränderst, ein Backup machen kannst. Dann bearbeitest du etwas und wenn etwas schief geht, spielst du das Backup zurück.

Du kannst manuell bis zu 3 Backups erstellen. Mit 1 Klick kannst du sie wieder zurückspielen. Die 1 CPU reicht aus, allerdings reagiert die Website etwas langsamer, wenn Staging aktiviert ist. In der Praxis ein Feature, was ich nicht nutze.

Auch weil du beim Support zu fragen hast, ob sie dir temporär mehr Speicher zuweisen, damit Staging überhaupt erst möglich wird.

Die Idee, dieses Feature klingt interessant, ist in der Praxis für mich bisher überflüssig.

Dashboard, Seite 4 | Backups

Die Backup Funktion ist übersichtlich gehalten. Ich habe sie dir hier im folgenden Screenshot erklärt. Manuelle Backups kannst du löschen, diese findest du bei mir, weiter unten (nicht mehr im Screenshot sichtbar). Automatische Backups werden im laufe der Zeit überschrieben.

Du erhältst für die letzten 14 Tage automatische Backups erstellt. Du kannst dir eines dieser Backups jederzeit zurückspielen.

Dashboard, Seite 5 | Plugins & Themes

Hier siehst du eine Übersicht über deine Plugins, und wann diese zuletzt aktualisiert wurden. Du kannst diese über "Aktionen" wenn du auf dieses Icon klickst, aktivieren/deaktivieren oder löschen.


Neue Plugins installieren ist auf diese Weise nicht möglich. Ich aktualisiere Themes und Plugins im WordPress-Dashboard. Es ist nur selten, dass ich hier in den Menüs Veränderungen vornehme.

Wenn du wissen möchtest, welche beliebten Themes und Plugins ich für WordPress einsetze, wirf einen Blick hier hinein.

Dashboard, Seite 6 | Einstellungen

Hier solltest du (falls nicht aktiviert), den Cache auf "ein" stellen. Um SSL (das ist dieses "https" via kostenlosem Let's Encrypt Zertifikat von Google) nutzen zu können, deaktiviere den Cache, aktiviere SSL, und dann aktivere wieder den Cache.

Hier siehst du, wie ich diese Seite konfiguriert habe. Ich habe bis auf Cache "ein" und SSL auf "ein", hier keine Veränderungen vorgenommen. Dir empfehle ich dasselbe, außer du weißt, wofür die einzelnen Funktionen sind.

Im Expertenmodus für Cache kannst du optional einstellen, wie oft der Cache sich aktualisiert. Standardmäßig sind hier 30 Tage vorab eingestellt.

Dashboard, Seite 7 | Verträge verwalten und anpassen

Hier findest du die Informationen zum Vertrag, den du für die jeweilige Box abgeschlossen hast. Du kannst für eine Box den Vertrag löschen, dadurch wandert sie in den Demo-Modus und wird dann einige Zeit später gelöscht. So bleibt dir ausreichend Zeit, die Löschung noch einmal rückgängig zu machen.

Du kannst hier im Menü außerdem das Zahlungsintervall anpassen. Klicke dazu bei "Lastschrift" auf den $-Button.

Bei einer Zahlung alle 6, 12 oder 24 Monate, erhältst du 5/10/15% Rabatt auf deinen Rechnungspreis. Beachte, dass das Geld im Voraus eingezogen wird, für die vereinbarte Vertragslaufzeit.

Wenn du einen Reiter weiter auf "zum WP-Login" klickst, wirst du direkt zur Loginpage weitergeleitet.

Erfahre mehr über die Tarife sowie mein Fazit zu Raidboxes

Alles zu Raidboxes, kurz zusammengefasst mit Vorteilen, Nachteilen sowie einem Fazit, liest du in diesem Beitrag auf meinem Blog.


Autor:

Matthias


Matthias betreibt diesen Blog und beschäftigt sich mit Online Marketing, E-Mail- und Affiliate-Marketing. Er schätzt die Natur und das, was die Menschen in ihrer Balance hält. Das weite Land und die Berge sind für ihn etwas ganz besonderes.


Der Artikel gefällt dir?

  • Weitere tolle Inhalte findest du hier:
  • Das könnte dich auch interessieren:

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>