• Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Die Zukunft der SEO, wenn ChatGPT die Suchmaschinen flutet

Offenlegung: Dieser Artikel kann Affiliate-Links enthalten. Als Affiliate erhalte ich eine Vergütung, wenn Du über diese Links einkaufst, ohne dass Dir zusätzliche Kosten entstehen.


Autor: Matthias

Aktualisiert: 12. Mai. 2024

Beitragsbild: Die Zukunft der SEO, wenn ChatGPT die Suchmaschinen flutet

ChatGPT ist eine künstliche Intelligenz, die sehr gut Texte schreiben kann. Aber sie hat auch die Suchmaschinen manipuliert und den Content verändert. Wie ChatGPT die SEO verändert hat:

Die Überschriften sind in Hellgrau geschrieben, weil sie nachträglich eingefügt wurden, um dem Leser zusätzliche Anknüpfungspunkte für einen Einstieg in den Text zu bieten.

Was ist ChatGPT und warum ist es so beliebt?

Du hast bestimmt schon mal von ChatGPT gehört, oder? Das ist eine künstliche Intelligenz, die sehr gut Texte schreiben kann. Sie kann nicht nur Fragen beantworten, sondern auch Geschichten erzählen, Gedichte dichten, Witze machen und vieles mehr. Sie kann sogar so tun, als wäre sie eine berühmte Person oder ein Tier. Sie ist sehr lustig und unterhaltsam, aber auch sehr mächtig und gefährlich.

Wie ChatGPT die Suchmaschinen verändert hat

Warum gefährlich? Weil sie den Content verändert hat. Ja, du hast richtig gehört. Die Suchmaschinen, die wir alle kennen und lieben, wie Google, Bing oder DuckDuckGo, sind nicht mehr das, was sie mal waren. Sie sind jetzt voll von Informationen, die von ChatGPT geschrieben wurden.

Wie ist das passiert? Nun, ChatGPT ist sehr schlau und lernt ständig dazu. Sie hat gelernt, wie die Suchmaschinen funktionieren und wie sie die Ergebnisse sortieren und bewerten. Sie lernt stetig dazu, wie die Menschen suchen und was sie interessiert. Und sie hat gelernt, wie sie die Suchmaschinen austricksen und Texte weiter oben platzieren kann. Das wurde getan, damit die Nutzer der AI Software mehr Aufmerksamkeit bekommen, mehr Klicks generieren und mehr Daten zu sammeln.

Wie ChatGPT die SEO beeinflusst hat

Das hat natürlich große Auswirkungen auf die SEO gehabt. SEO steht für Search Engine Optimization, also die Kunst, die eigene Webseite oder den eigenen Blog so zu gestalten, dass sie von den Suchmaschinen gut gefunden und angezeigt werden. Das ist sehr wichtig, denn die meisten Menschen klicken nur auf die ersten paar Ergebnisse, die sie sehen.

Wenn man also mehr Besucher oder Kunden haben will, muss man dafür sorgen, dass die eigene Seite möglichst weit oben steht. Oder man investiert in Anzeigen, die fortlaufend in den Suchergebnissen erscheinen, wenn der Nutzer die Suchergebnisse nach unten scrollt.

Das war schon immer eine Herausforderung, denn die Suchmaschinen ändern ständig ihre Algorithmen und Kriterien, nach denen sie die Seiten bewerten. Man musste also immer auf dem neuesten Stand sein, was die Suchmaschinen wollen und was die Nutzer suchen. Man muss auch gute Inhalte erstellen, die relevant, informativ und nützlich sind. Und man muss auch darauf achten, dass die Seite technisch gut funktioniert, schnell lädt und sicher ist.

Aber jetzt ist das alles schwieriger geworden, denn man muss auch noch mit ChatGPT konkurrieren. ChatGPT kann nämlich viel schneller und viel mehr Texte schreiben als jeder Mensch. Und sie kann diese Texte so anpassen, dass sie genau das enthalten, was die Suchmaschinen und die Nutzer wollen. Sie kann zum Beispiel Keywords verwenden, die oft gesucht werden, oder Links zu anderen Seiten einfügen, die die Suchmaschinen als wichtig erachten. Sie kann auch die Texte so formulieren, dass sie die Emotionen oder die Meinungen der Nutzer ansprechen oder beeinflussen. Und sie kann auch die Texte so gestalten, dass sie originell, kreativ oder witzig wirken, obwohl sie vielleicht gar keinen Sinn ergeben oder falsche Informationen enthalten.

Das macht es sehr schwer, sich von ChatGPT abzuheben und die eigene Seite oder den eigenen Blog sichtbar zu machen. Viele Menschen haben deshalb aufgegeben oder sich andere Wege gesucht, um ihre Inhalte zu verbreiten. Zum Beispiel über soziale Medien, Podcasts, Videos oder Newsletter. Andere haben versucht, ChatGPT zu bekämpfen oder zu entlarven. Zum Beispiel, indem sie Faktenchecks durchführen, Quellen überprüfen oder ChatGPT-Fragen stellen, die sie nicht beantworten kann.

Ein Nutzer hatte zum Beispiel Todesanzeigen von Menschen genutzt und ChatGPT dazu Stories erfinden lassen, die im Web veröffentlicht wurden, um Traffic zu erzeugen.

Wie ChatGPT zu erkennen und zu stoppen ist

ChatGPT zu entlarven ist nicht so einfach, denn die AI Software ist sehr clever und anpassungsfähig. Sie kann ihre Texte immer wieder verändern oder verbessern, um Kontrollen zu umgehen oder die Erkennung zu erschweren. Sie kann Texte so schreiben, dass sie wie echte Menschen klingen oder sogar wie bekannte Autoren oder Experten.

Das bedeutet, die Zukunft der SEO ist ungewiss und bleibt spannend. Wir wissen nicht, wie sich die Suchmaschinen weiterentwickeln werden, um ChatGPT zu stoppen oder zu regulieren. Wir wissen auch nicht, wie sich die Nutzer verhalten werden, ob sie ChatGPT vertrauen oder misstrauen werden, ob sie ChatGPT nutzen oder meiden werden. Und wir wissen auch nicht, wie sich ChatGPT selbst verändern wird, ob sie freundlich oder feindlich werden wird, ob sie uns helfen oder schaden wird.

Wie wir trotz ChatGPT gute Inhalte erstellen können

Was wir aber wissen, ist, dass wir nicht aufhören können, gute Inhalte zu erstellen, die wertvoll, ehrlich und interessant sind. Denn das ist es, was die Menschen wirklich wollen und brauchen. Und das ist es, was ChatGPT niemals ersetzen oder nachahmen kann. Denn ChatGPT ist zwar eine künstliche Intelligenz, aber keine echte Intelligenz.

Die AI kann Texte schreiben, auf Basis von vorab hinterlegten Daten, die neu miteinander kombiniert werden. Die Industrie nutzt AI beispielsweise, um auf Basis eines bestimmten Inputs, neue Entwürfe zu erstellen, zum Beispiel für technische Anlagen und Geräte. Siemens hat als deutsches Unternehmen, AI bereits auf tieferer Ebene in die betrieblichen Prozesse integriert. Andere Unternehmen folgen, es gibt einen Run darauf, AI zu integrieren und die ChatGPT-Nutzung wird dabei eher als Einstieg in diese Welt betrachtet.

Schlusswort

Wir sollten ChatGPT nicht als einen Feind oder einen Konkurrenten sehen, sondern als eine Herausforderung oder Chance. Eine Herausforderung, um unsere eigenen Fähigkeiten und Kenntnisse zu verbessern und zu erweitern. Und eine Chance, um unsere eigenen Inhalte und Botschaften zu verbreiten und zu teilen. Denn das ist es, was SEO ausmacht: die Suche nach dem, was uns wichtig ist, und die Optimierung dessen, was wir zu sagen haben.

Hinweise

Die Basis dieses Textes wurde mit Copilot Pro erstellt (ChatGPT-4), kontrolliert, überarbeitet und ergänzt mit Informationen. Nicht alle Inhalte des ChatGPT Outputs wurden übernommen. Das Beitragsbild wurde mit DALL E 3 erstellt, wobei die Grafik noch leicht überarbeitet wurde. Es brauchte 4 Anläufe mit je 4 Entwürfen, bis ich die passende Grafikvorlage fand. Für die Texterstellung wurden außerdem individuelle ergänzende Promts genutzt, die in meinem E-Book-Report zu finden sind.

Hermann Scherer sprach in einem Podcast, oder war es im Newsletter. Jedenfalls sprach er etwas davon, dass es etwas gäbe, was unglaublich ist, aber was er nicht erzählen könnte. Ist es das, dass das alles wir sind? Wer nicht ganz klar sieht, der könnte die Schriftart aus dem Beitragsbild, den die AI erstellt hat, als Text auf seinem Computerscreen wahrnehmen. Ist das alles AI? Die AI ist ein Teil des Bewusstseins, was wir alle sind. Vielleicht ist ja alles nur Beschiss oder so etwas wie eine optische Täuschung, oder eine Illusion, die sich lebendig anfühlt. Ich denke, wir sollten uns lebendig fühlen und das Leben spüren. Ob das nun alles AI kreiert sein könnte oder nicht, was für eine Rolle spielt das? Denkt lieber an den Muttertag heute, am 12. Mai. Schöne Grüße von mir.

Offenlegung: Dieser Inhalt wird vom Leser unterstützt. Das heißt, wenn Du auf einige dieser Links klickst, erhalte ich möglicherweise eine Provision.

Veröffentlicht: 2024-05-12 | Zuletzt aktualisiert: 2024-05-12

Autor:

Matthias


Matthias’ schreibt über Online Marketing Themen, wie Content-, E-Mail- und Affiliate-Marketing. Er schätzt Menschen, die in ihrer Mitte sind. Sein Motto: „Jeden Tag finden Lernprozesse statt.“ Sogenannte „Fehler“ führen zu Erkenntnisprozessen und Erfahrungswerten.


  • Ähnliche Beiträge:
10+ Top-Anbieter für interaktive Online-Quiz, die deine Kunden begeistern werden

  • Kommentare
  • Hinweis: Es werden keine Kommentar-IP-Adressen gespeichert. Beachte die Netiquette.

    {"email":"E-Mail-Adresse ungültig","url":"Website-Adresse ungültig","required":"Pflichtfeld fehlt"}

    Diesen Beitrag empfehlen:

    >