Autor: Matthias

Erstellt: 18. Dez. 2022

Zuletzt aktualisiert: 18. Dez. 2022

Lesezeit: Minute/n verbleibend

Die 10 goldenen Regeln zum Schreiben von Bestseller Ebooks

Die Kunst des Schreibens kann Beginnern wie ein Mysterium erscheinen. Aus Erfahrung gesprochen, gibt es Bestseller-Autoren wie John Grisham, Charlotte Link oder Stephen King. Diese werden darüber sagen, dass der Prozess, wie man ein erfolgreiches Buch oder neuzeitlich Ebook schreibt und erfolgreich verkauft, nicht besonders geheim ist.

Der Prozess des Schreibens basiert auf zwei Grundprinzipien: Deiner Kreativität und Disziplin. Egal ob es ein Bestseller-Werk ist oder ob du zum ersten Mal einen Titel veröffentlichst, da liegt viel harte Arbeit vor dir. Glücklicherweise können die Ergebnisse auch dementsprechend lohnend sein, wenn sie diesem Prozess gewidmet sind.

Regel #1 Jede Menge selbst lesen

Schriftsteller ließen sich schon zu allen Zeiten, von anderen Schriftstellern inspirieren. Die Bücher oder auch die Musik, die wir im Kindesalter gelesen haben, beeinflusst den eigenen Geschmack und hat oft auch noch einen Einfluss bis hinein in unser Erwachsenenalter. Autoren wirken dabei wie Mentoren auf uns: Junge Menschen können von den Vorbildern der Geschichte lernen, von berührten und geliebten Autoren.

Regel #2 Mit Checklisten arbeiten

Halte fest, was dir an Details auffällt. Denke nach über deine Einstellung und deine Motivation, warum du dein Thema oder eine Geschichte in Buchform festhalten möchtest. Welches Ausmaß kann eine Checkliste umfassen? Es kann eine Seite sein, es kann allerdings auch ein ganzes Notizbuch füllen. Dabei gibt es keine Garantie, dass dich dieser Schritt vor schlechtem Schreiben bewahrt, dennoch ist es hilfreich. Das Letzte, was ein Autor sich zum Ziel setzt, ist es, ein Manuskript zu beenden und dabei zur Erkenntnis zu gelangen, dass die Hälfe davon fehlt, was ihn motiviert hatte, dieses Werk zu schreiben.

Regel #3 Gute Gewohnheiten entwickeln

Die meisten, die beginnen mit dem Schreiben, haben diese Tätigkeit in Einklang zu bringen mit ihren anderen Verantwortungsbereichen. Das Schreiben in kontinuierlich stattfindenden Zeitblöcken ist wichtig. Deine Zeit wann du schreibst, kann früh morgens, mittags oder zu später Stunde sein. Halte dich konsequent an diese Zeiten und bestehe auf deren Einhaltung, priorisiere diese. Eine Erwägung wäre, dass du mit einem eigenen Schreibraum Erfahrung sammelst, indem du immer arbeitest. Es kann dein Esstisch sein oder ein Platz in einem Büro zu Hause. Für den Flow des Schreibens ist es von Vorteil, wenn du dir regelmäßig und kontinuierlich die Zeit dafür nimmst. Finde und gebe dir dafür also den Raum in deinem eigenen Leben.

Regel #4 Die Zeit will genutzt sein

Du hast begrenzt Zeit, daher verwende diese mit Bedacht. Bevor du anfängst zu schreiben, denke an deine Ideen und erinnere dich daran, wo du zuletzt aufgehört hattest. Was du auch machen kannst, ist dir einen mentalen Plan zu überlegen, was du während der Schreib-Sitzung erreichen möchtest. Es gibt Autoren, die sich bemühen, jeden Tag 2.000 Wörter zu schreiben. Andere achten darauf nicht und stattdessen, wechseln sie zwischen den aufgewendeten Tagen oder Tagen, wo sie recherchiert haben. Wie du dich auch entscheidest, setze dir täglich Ziele. Damit verhinderst du, dass du kostbare Zeit verschwendest und auf eine leere Seite starrst, obwohl es Wege gegeben hätte, wie du diese Schreibblockade hättest überwinden können.

Regel #5 Arbeite an Beziehungen zu Redakteuren

Für den Veröffentlichungsprozess spielen Redakteure eine wichtige Rolle. Wenn du das Glück hast, dass eine Redaktion Interesse an deinem Manuskript hat, möchtest du alles dafür tun, dass das Werk sich in diese Form einfügt. Ein guter Redakteur kann dich zu einem besseren Schriftsteller machen. Gleichzeitig kann dich ein schlechter Redakteur, dich in deiner künstlerischen Visio beeinträchtigen. Überprüfe daher die Referenzen von potenziellen Redakteuren und achte auf ihre Liste vorheriger bearbeiteter Bücher. Spreche mit ihnen über die Erwartungen und suche dabei nach einer persönlichen Verbindung. Frage dich, welche Eigenschaften an einem Kooperationspartner du zu schätzen wüsstest. Eine gute Verbindung zwischen dir als dem Autor und einem potenziellen Verlegen kann im Bearbeitungsprozess einen großen Unterschied machen.

Regel #6 Belaste den ersten Entwurf nicht

Der erste Entwurf ist eine Übung, ob du das alles verwirfst, was dir an Inspiration und Einfällen kommt. Du hast immer noch später die Zeit, das bisherige zu überdenken und zu bearbeiten. Widerstehe hier dem Drang, zu tief in die Texte einzutauchen oder ständig die Anzahl der Wörter wissen zu wollen. Dein erster Entwurf des Ebooks sollte aus der Spontanität entstehen. Später kannst du das entscheiden, ob du die richtigen Worte gewählt hast. Wenn du eine großartige Geschichte zu erzählen hast, werden diese Punkte abschließend wichtig.

Regel #7 Suche Überraschungen im zweiten Entwurf

Finde die Form deiner Geschichte heraus. Gibt es unerwartete Themen oder Motive, die während dem Schreiben aufgetaucht sind? Wenn du Überraschungen magst, finde dafür einen Weg, diese während dem Schreiben zu verstärken. Ein paar Lieblinge aus deinem ersten Entwurf werden gehen und gelöscht werden. Das Schreiben von großartigen Werken zwingt einen manchmal dazu, ein paar Handlungspunkte aufzugeben. Deine Aufgabe als Autor ist es, dem Ebook zu dienen und nicht deinen eigenen Emotionen.

Regel #8 Beginne mit Zeichen

Deine Leser interessiert kein Buch, sondern etwas, was sie an deinem Titel anspricht. Starke Werke zeichnen sich aus durch eine überzeugende Handlung und eine starke Entwicklung der Charaktere des Buchs. Ein Hauptcharakter kann für ein Buch benötigt werden, damit die Handlung komplex genug ist und damit der Charakter des Buchs, überzeugend und mit der nötigen Tiefe (Hintergrundgeschichte) platziert werden kann. Die Nebenhandlungen treiben die Hauptgeschichte voran und das motiviert den Leser, am Ball zu bleiben.

Regel #9 Schreibe der Kunst wegen, die kommerzielle Analyse erfolgt später

Genre sind ein Konzept, welches von Verlagen und Kritikern des Literaturwesens erstellt wurden. Für dich als Autor sind diese Kategorisierungen nicht immer wertvoll. Es kann wertvoll sein, sich nicht so viele Gedanken darüber zu machen, welchem Genre dein Buch zugehörig sein wird, was dir mehr Freiheit darüber verschafft, von Genre-Erwartungen abzuweichen. Damit kannst du mehr damit spielen, was die Form des Ebooks betrifft.

Deine Aufgabe ist es, dein Ebook zur besten und überzeugendsten Version von sich selbst zu machen. Ein Ebook, was in seinem eigenen Bereich und innerhalb seines eigenen Regelkreises spielt. Welchem Genre dein Buch zugeordnet ist, lasse dies die Sorge anderer sein. Du kannst selbstbewusst den Versuch starten, wie ein zweiter Stephen King zu erscheinen, aber das macht dich nicht zu dieser Person. Anders ausgedrückt: Beim Schreibprozess, lasse dich weniger von Genreanalysen beeinflussen. Es ist nicht leicht, ein guter Schriftsteller zu sein, ohne von kommerzieller Anziehungskraft zu sehr gelenkt und beeinflusst zu sein.

Regel #10 Die Regeln brechen

Jeder große Schriftsteller ist anders. Einzigartige Persönlichkeiten. Einige Autoren arbeiten vom Anfang bis zum Ende direkt durch. Andere arbeiten nach und nach sich vor, so wie bei einem Puzzle, wo man später die Puzzleteile neu anordnet. Wieder andere erarbeiten sich Satz für Satz. Du solltest dabei keine Angst haben, verschiedene Techniken und Stilmittel auszuprobieren. Behalte bei, was funktioniert und verwerfe den Rest. Dein kreativer Schreibprozess führt dich zu deinen eigenen Regeln. Du könntest zwischen der ersten und dritten Person, „die Stimme des Ebooks“ hin und her umschalten. Die Grammatik könnte ebenfalls verbessert werden. Regeln gibt es, dass du dich daran hältst. Gleichzeitig heißt das nicht, dass du jede dieser Regeln immer haargenau befolgen solltest.

Beachte, dass bestimmte Regeln nur für das Schreiben eines Ebooks oder für eine Drehbuch-Gestaltung dessen, gelten können. Bücher verschiedener Genres können unter Berücksichtigung dieser Faktoren ebenfalls geschrieben werden. Behalte den Schreibprozess und die Tipps hierzu im Auge, bevor du mit dem Schreiben beginnst. Finde dabei deinen eigenen Stil und die Art, wie du Standpunkte einbringst. Gleichzeitig solltest du mit Disziplin an der Sache dranbleiben, die jeder Autor benötigt, um ein Werk erfolgreich abzuschließen.


Autor:

Matthias


Matthias betreibt diesen Blog und beschäftigt sich mit Online Marketing, E-Mail- und Affiliate-Marketing. Er schätzt die Natur und das, was die Menschen in ihrer Balance hält. Das weite Land und die Berge sind für ihn etwas ganz besonderes.


Der Artikel gefällt dir?

  • Weitere tolle Inhalte:
  • Das könnte dich auch interessieren:

Kommentare:

{"email":"E-Mail-Adresse ungültig","url":"Website-Adresse ungültig","required":"Pflichtfeld fehlt"}
>