• Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Review: Die Lima-Strategie von Florian Schoel und Gerd Breil, Erfahrungen

Transparenz ist mir wichtig: In diesem Artikel findest Du möglicherweise Affiliate-Links. Wenn Du über diese Links einkaufst, unterstützt Du meine Arbeit, ohne dass Dir dadurch Mehrkosten entstehen. Vielen Dank für Deine Unterstützung!


Autor: Matthias

Aktualisiert: 18. Mai. 2023

wie ich darauf aufmerksam wurde

Aufmerksam wurde ich auf die Strategie über eine Werbenachricht ihres Affiliate Managers, Josef Brameshuber.

Im September 2020 schrieb Florian Schoel darüber in einer E-Mail:

Wir haben grad die LIMA-Strategie (intern) veröffentlicht. Und das Ding verkauft sich sehr, sehr gut. (Kein Wunder: Ist ja auch ein "Traffic"-Produkt und "Traffic"-Produkte gehen immer :)

„Das Traffic-Wunder: Kaufbereiter Traffic für 1 Cent - ohne Google Ads und ohne Facebook Ads.“

Quelle: E-Mail

Kaufbereiter Traffic für 1 Cent ist vielleicht etwas niedrig angesetzt. Der Klickpreis liegt bei den von mir erstellten Kampagnen bei 14 Cent pro Klick im Durchschnitt. Auf alle Klicks gerechnet ist das denke ich sehr in Ordnung und es wäre möglich, dass bei ganz gezielten Kampagnen tatsächlich im Retargeting-Bereich ein Klickpreis von 1 Cent dabei herauskommt.

Lima im Bereich des Affiliate-Marketings einzusetzen, kann auf +/- Null herauslaufen. Die Methode kennenzulernen ist sicherlich eine Empfehlung, allerdings wird sie ihr Potential dann ausspielen, wenn eigene Angebote beworben werden, wo die Margen höher liegen und vielleicht auch über längere Zeit, eine Geschäftsbeziehung entsteht.

Gemessen am Zeiteinsatz den ich investierte, bin ich mit dem Ergebnis im Nachhinein zufrieden. Zuerst als ich die Zahlen sah, war ich damit absolut nicht zufrieden. Wie vom Regen in die Traufe, schien mir das 2020.

Meine Vermutung ist, hätte ich mehr Zeit in meine Werbetexter-Skills investiert, bevor ich mich auf LIMA eingelassen hätte, wären die Ergebnisse anders ausgefallen. Ebenso, wenn ich mithilfe von LIMA nur Retargeting-Kampagnen gefahren hätte, mit Traffic von meiner Website. Dies hätte die Kosten massiv reduziert, weil hier nicht irgendwelche Nutzer im Netz, mir an die Angel gegangen wären.

Kampagnen auf Lima basiert - ohne Google Ads?

Florian Schoel und Gerd Breil haben eine Software entwickelt, die an die Ad-Netzwerke wie Facebook und Google angeschlossen ist. Ganz ohne funktioniert das nicht. Logisch, denn woher sollen die Traffic-Ströme entstammen?

Mit dem Zusatzmodul von KlickPro kann man bei Retargeting zusätzlich filtern:

  • Welche Webseite wurde besucht (normal steht nur dieses Feld zur Verfügung)
  • Dazu kommen die Felder: Scrollwert (wie weit scrollte der Leser), Verweildauer (wie lange blieb derjenige auf der Webseite), Klick auf bestimmte Links

Man kann dann diese Faktoren als Wenn-Dann-Funktion schalten, sodass man sich eine Retargeting Liste aufbauen kann, die filtert:

Besucher 1:

  • wenn Webseite A zu mindestens 50% gescrollt
  • wenn Webseite A mind. 20 Sekunden besucht
  • Dann: zeige demjenigen Werbeanzeige A über… jetzt kommt das verblüffende… einen Google Ad.

Eine „KI“ ist das nicht. Das sind manuell vom Nutzer vorgenommene Einstellungen.

Folgende Tools braucht es, die vom Software-Team von KlickPro vorgenommen werden.

Google Tag Manager, Google Ads Manager, Facebook Ads Manager. Aufgrund dieser Basis ist es möglich, Retargeting-Listen anzulegen und diese mit Werbung zu bespielen. 

Dieser Traffic kann tatsächlich nur wenige Cents pro Klick kosten, wenn man Retargeting-Besuchergruppen im 2., 3., 4. Schritt über Google Ads, wiederholt anspricht.

Das Problem daran ist, dass man für Retargeting, zuerst einmal Traffic benötigt. Und hier beginnt einer der größten Kritikpunkte meinerseits am System der Lima-Strategie.

Woher bekommt man den ersten Traffic?

Über Retargeting alleine funktioniert das nicht. Hier kann man nur bereits vorhandenen Traffic anzapfen und erneut anschreiben.

Man soll auf Masse gehen. Normalerweise kann Google AdWords Traffic bis zu mehrere Euros, oder sogar je nach Keyword, kann das mehr als 25 oder 50 Euro pro Klick kosten. (Am teuersten sind dabei Käufer-Keywords, wo der Besucher eine Kaufabsicht hat.)

Als Trick wie man das umgeht mit der Lima-Strategie wird geraten, ungefilterten Traffic aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz, auf die eigene Webseite zu lenken, mit Hilfe von Google Ads.

Das drückte den Klickpreis dann auf zwischen 7 und 40 Cent pro Klick.

Ich hatte mit der Lima-Strategie, Werbung für ein Email-Marketing-Tool und ein Telefonmarketing-Komplettset geschaltet. Beides sind Produkte von Experten, dazu kommen positive Bewertungen zu diesen Produkten.

Ganz Deutschland, Österreich und die Schweiz sah Hunderttausendfach meine Google Ads Werbeanzeige hierfür. Die Klickrate lag gering (das ist normal, Werte zwischen 0.5 und 1.5, bis zu 2.5 Prozent). Die Retargeting-Listen der Besucher wurden nur minimal aufgefüllt. So wenig, dass mir keine Kosten hierfür berechnet wurden. Das Google-Dashboard teilte mit, für einzelne Kampagnen würden zu wenig Einträge vorliegen.

Ich prüfte die Statistiken meiner Webseite. Die nachfolgenden mit Retargeting bespielten Content-Webseiten um Vertrauen aufzubauen bei der Zielgruppe, erhielten ingesamt einige hundert Aufrufe. Dabei herum kam nichts. Das Dashboard einer Affiliate-Software zeigte 60 Cent Provisionen an.

Meine Vermutung ist hier im Nachhinein, warum das schief ging: a) kalter Traffic und b) direkt verkaufen wollen. Ich habe die Besucher gut informiert und wollte die Nutzer, direkt zum nächsten Schritt leiten. Sich für ein Webinar anmelden oder direkt, einen Produktkauf tätigen. Mein Rat wäre, Lead-Magnet bauen und nachfassen. Es schafft eine andere Vertrauensbasis und dir steht die Möglichkeit offen, in Kommunikation mit dem Leser zu gelangen. Zumindest würdest du sehen, welche Mails geöffnet und geklickt wurden.

Es braucht Mühe und Geduld. Ich wollte schnellstmöglich umsetzen und an den Start gehen. Es hat geklappt, allerdings lief es weder richtig gut, noch schlecht. Heute in 2023 sehe ich es als Gehversuch an. Dafür lief es relativ gesehen gut, bedenke man, dass andere Unternehmer, zum Teil viel Geld in Traffic investiert hatten, der nicht konvertierte. Am Ende sind das Lehrgeld-Erfahrungen.

Mein Rat wäre, von Anfang an, erstmal zu lernen wie Werbetexten funktioniert, dann zu lernen wie Landingpages und Follow-Ups aufgebaut sind, und erst danach sich mit dem Thema Traffic zu beschäftigen.

Ansonsten ist es, wie wenn ihr einen Wasserhahn aufdreht, ohne daran einen Schlauch anzulegen. Das Wasser läuft, ist verschwendet. Wenn, dann braucht es eine Sprinkler-Anlage im Garten, damit das ein System ist, was zum Nutzen aller Beteiligten funktioniert. Manche sind ungeduldig. Ich kenne das von mir selbst. Zügle dein Ego, gebe dir Zeit, mäßige die Triebe, gehe mit System an die Sache heran. Lerne, Schweige, sammle Erfahrung.

Mit "Schweigen" meine ich auch, erzähle das, was wichtig ist. Schweigen wahrt Energie. Über 90% aller wohlhabenden Menschen schweigen darüber. Warum wohl? Du kannst nicht jedem gleich vertrauen und manche missgönnen dir diesen finanziellen Status. Ich sammle jeden Tag Erkenntnisse und Erfahrungen Dritter auf, wie ein Schwamm.

Eine Erkenntnis daraus ist, dass manche dich vielleicht bescheißen wollten, du das aber nicht direkt herausfandest, sondern über Aussagen Dritter davon erfahren hast. Sei bitte achtsam. Gehe diskret damit um. Es gibt solche Einflüsse. Manche davon sind wie ein Test, wie du damit umgehst.

Am besten, stehe darüber. Am besten ist es, du kannst es dir leisten, da darüber zu stehen. Das hat dann den Preis. Die Summe, um die du angeblich beschissen wurdest. Lerne, vorsichtiger und achtsamer zu sein. Handle vorausschauend, sodass sichergestellt ist, dass alles glatt läuft.

Beispiel: Kaufabwicklung über eine digitale Plattform. Sehr viele Käufer vertrauen darauf. Aber wenn auf die Firma großen Druck ausgeübt wurde, lässt dich die Firma vielleicht hängen, bei sehr hohen Kauf-Beträgen. Ein Dritt-Unternehmen, mit der Kaufabwicklung beauftragt, gibt auf großen Druck im Hochpreisbereich also eher nach, wie wenn du solche Verträge anders vereinbarst. Achte auf gute Beziehungen. Es macht Sinn, wenn deine Bank dir vertraut. Ansonsten könnte jemand mit hohem Status, vielleicht darüber Druck ausüben.

Auf manche wird Druck ausgeübt. Das ist wie ein Test. Du als Verkäufer weißt dadurch, dass du bei bestimmten besonderen Konstellationen, achtsam sein solltest. Beim nächsten mal weißt du es besser. Das ist eine Lernerfahrung. Natürlich gab es für dieses Resultat wie es lief, Ursachen und die erlebte Wirkung. Für uns alle gilt dasselbe.

Ich erzähle dir das. Die Quelle dieser Information verbleibt in einem ausgewählten Kreis. Ich habe mich dort eingekauft und erhielt dadurch Zugriff auf jene Story. Das sind Dinge, wo dir keiner zuvor erzählte, dass du davon erfahren wirst. Betrachte es als eine Einweihung im Business.

Ich nenne keine Namen. Es ist besser ich berichte davon. Manchmal kaufst du dir den Zugriff auf ein bestimmtes Frequenzfeld gleich mit, ohne das zuvor zu wissen. Achte darauf, dass die Menschen und Unternehmen hinter dir stehen, mit denen du arbeitest. Damit sie dies auch weiterhin tun, kommt es darauf an, wie du dich ihnen gegenüber verhältst.

Mit manchen Menschen sprichst du, aufgrund ihres Vitamin B's macht es Klick und die Sache ist in deinem Sinne geregelt. Solche Situationen gibt es. Achte darauf, wie du dich gegenüber deinen Mitmenschen verhältst. Bei manchen Unternehmern kaufst du. Die legen so etwas wie "einen magischen Schalter" für dich um. Ohne deren Hilfe, hättest du nicht diese Lösung gefunden.

Gerd Breil und Florian Schoel, sowie deren Team, haben für Unternehmen solche Dinge bewirkt.

Ebenso wie ein SEO-Profi das für seine Kunden erreichte. Wer dort Kunde wurde, blieb im Rennen und wurde zum Beispiel nicht abgewertet durch die Suchmaschine. Es gibt Unternehmer, die dir jetzt die passende Lösung verkaufen. Es macht Sinn, wenn du ihnen einen Teil deines Budgets überlässt. Für manche ist jetzt die Zeit reif für eine Kooperation mit ... ... ... .

LIMA verkauft dir einen Booster für deinen Wagen. Heute ist es LIMA, morgen ist es vielleicht etwas anderes, was dir weiterhilft.

Manche Unternehmen verkaufen dir eine Türe, die sie für dich öffnen, die dir zuvor verschlossen geblieben ist. Sie wirken für dich wie ein Gatekeeper. Der Zug, der dich zum Ziel führt. Das Ticket, um zum Zielort zu gelangen. Keiner fliegt dich nach Dubai, ohne dass du oder jemand anders, den Gatekeeper dafür bezahlte.

Du stehst heute vor dem Sprung. Entscheide dich und bleibe dran, wie du dich auch entscheidest.

Die Lima-Strategie, nach welchem Prinzip sie funktioniert

Das Prinzip von Lima funktioniert wie folgt:

  1. Schalte einen Google Ad , oder Facebook Ad (erinnern wir uns: Florian Schoel schrieb, ohne Google Ads ginge das…)
  2. Dieser Ad verlinkt auf eine Content-Landingpage
  3. Diese Landingpage wird gefiltert: wer sah die Seite länger als 20 Sek. und scrollte weiter als 25% (ohne Einrichtung der Lima-Strategie sind diese Filter nicht verfügbar)
  4. Darauf basiert wird eine weitere Google Ads Anzeige geschaltet, die nur Leser sehen, die obig in den Filter fielen (also mind. 20 Sek. die Seite besucht + mind. 25% gescrollt)
  5. Dieser Google Ad verlinkt wiederum auf die nächste Content-Seite, wo dasselbe Spiel fortgesetzt wird (siehe ab Punkt 3)

Die Besucher werden mit der Zeit segmentiert. Nur wer interessiert ist, landet in den weiteren Retargeting-Listen und erhält weitere Informationen.

Man kann auf diese Weise ohne Werbung zu machen, Vertrauen bei den Besuchern aufbauen, über mehrere Content-Webseiten hinweg und ohne persönliche Daten des Besuchers (wie die E-Mail-Adresse) abfragen zu müssen.

Nach der 3. oder X. Content-Landingpage kann dann ein Angebot offeriert werden, bspw. ein Kaufangebot oder das anbieten eines Termins für ein Gesprächs.

Die Frage die sich für mich stellt ist, den ganzen D/A/CH-Raum mit günstigen Werbeanzeigen zu bespielen, macht das Sinn? Natürlich könntest du die Gebiete auch noch weiter geografisch einschränken, wo dann die Werbung ausgespielt wird.

Gratis Beratungsgespräch mit Gerd Breil

Für Käufer die direkt nach dem Webinar die Lima-Strategie kauften, hieß es, sie bekamen ein Beratungsgespräch mit dazu. Normalerweise würde dies Geld kosten.

Ich wurde über das nötige beraten, fühlte mich danach etwas alleine gelassen, nach dem Kauf. Da ich die Umsetzung soweit hinbekam, will ich das nicht bewerten, wie es lief.

Heute ist 2023 und nicht mehr 2020. Ich wünsche dem Team hinter LIMA, dass sie die Kunden die es brauchen, kompetent beraten und nach dem Kauf unterstützen.

Fazit: Wem ich die Lima-Strategie empfehle

  1. Unternehmer die bereits viel Traffic auf ihrer Webseite haben und günstig zielgerichtet nachfassen möchten, abhängig vom Interesse des Besuchers
  2. Unternehmer, die mit Retargeting bessere Möglichkeiten der Filterung zur Verfügung haben möchten (Filterung: Verweildauer, Scrolldauer, Klick auf bestimmte Links)
  3. Unternehmer, die regelmäßig PPC-Anzeigen schalten und ihr Retargeting verfeinern möchten
  4. Werbung für Produkte, die Massenmärkte ansprechen (Gesundheit, Beziehung, Finanzen, und deren große Unternischen)

Wem ich von der Lima-Strategie abrate

  1. Selbständige und kleine Unternehmer, kleinere lokale Betriebe (besser auf Local-SEO und Anzeigen gefiltert nach dem eigenen Ort und bestimmten Interessen, setzen)
  2. Unternehmer die sich schwer tun mit der technischen Einrichtung, hier würde ich die Strategien von einem Experten durchführen lassen, der zudem Retargeting mit den Kanälen SEO, PPC und ggf. Social-Media kombinieren kann

Technischen Laien und Einsteigern rate ich von diesen Produkten ab. Zumindest sollten sich Käufer über weitere Folgekosten im klaren sein, beispielsweise für individuelle Beratung bei der Umsetzung. Man muss sich darüber im klaren sein, dass die LIMA-Strategie auch mit dem Fokus auf eCommerce angeboten wird und jede Agentur verlangt dafür angemessene Honorare.

Die Kompetenz der Unternehmer (Gerd Breil und Florian Schoel) ist vorhanden. Es empfiehlt sich Interesse an der Umsetzung technischer Abläufe (Kampagnen Einstellungen vornehmen, Texte schreiben), sowie die Lernbereitschaft, sich selbständig in die Werbeplattformen, wie dem Google Tag Manager und Google Ad Manager einarbeiten zu wollen. Die nötige technische Hilfestellung wird dem Käufer nach dem Kauf bereitgestellt.

Wer annimmt, Käufer-Traffic für 1 Cent anzuzapfen und sich aufgrund dieses Low-Ad-Budgets, nicht mit Themen wie dem Werbetexten und Landingpage-Designs befassen zu brauchen, wird das nicht hinbekommen. Es braucht Systeme dahinter, die lukrativ sind (digitale Infoprodukte, Abonnements, hohe einmalige Provisionen, Stammkunden im eCommerce oder Network) damit sich diese Kundenmaschinerie rentiert.

Kritik an der Szene im Allgemeinen 

Florian Schoels Aussage aus einem Webinar vergesse ich nicht: Money first.

Und wer etwas leistet, sollte dafür auch einen angemessene Summe an Geld erhalten, als finanzieller Ausgleich.

Ich muss abschließend auch mal sagen, dass ich in einem Gratis-Webinar eines bekannten Unternehmers wesentliches über PPC-Anzeigen gelernt hatte.

Ich werde zukünftig achtsamer sein. Allerdings auch weiterhin Unternehmern eine Chance geben, die fachlich von sich zu überzeugen wissen.

Es gibt seriöse Unternehmer, die ihr Handwerk verstehen. Hier darf man Respekt haben. Offene Kundenberatung, Wege der Umsetzung finden für den Kunden, die zu Ergebnissen führen.

Nicht jedes Startup endet mit einer Erfolgsgeschichte, was vielleicht abschließend als Fact erwähnt sein sollte. Ob ein Unternehmen am Markt scheitert oder erfolgreich ist, liegt also in vielen Fällen nicht alleine an der Strategie zur Neukunden-Gewinnung.

Kundenstimmen zum Produkt

Rezensionen auf der LIMA-Bestellseite

Sabine sagt:
„Warum überzeugte mich Lima? Nun, mir war sofort klar, wenn man Google nicht bei Google arbeiten lässt, sondern auf der eigenen Webseite, dann muss es günstiger sein. Aber 1 Cent pro Klick! Der Hammer. Als Agentur Inhaberin und Coach bestens geeignet.“

Quelle: https://www.digistore24.com/product/349947

Norbert sagt:
„Das Produkt überzeugt voll und ganz! Ich bezahle im Schnitt unter 3 Cents pro Klick. Wer mehr bezahlt ist selbst schuld. Ich besitze eine Aufzugfirma und mache vor allem regional Online Werbung. Also für Handwerker extrem gut geeignet.“

Quelle: https://www.digistore24.com/product/349947

Arne sagt:
„Diese Strategie überzeugt mich voll und ganz! Wer die Lima nicht anwendet, verschenkt extrem viel Geld.“

Quelle: https://www.digistore24.com/product/349947


Rücktritte vom Kauf einer Dienstleistung sind nicht möglich

2020 war ich aus mehreren Gründen, nicht begeistert von diesem Angebot.

Wer nicht bereit ist, sich tiefergehender mit dem Thema Werbetexten, Beitragserstellung und Werbeanzeigenschaltung zu befassen, sollte sich in einen anderen Bereich einbringen.

Der Support von Digistore24 führt aus, eine Leistung wurde gewünscht, durchgeführt, also ist der Fall klar.

Guten Tag

Ich möchte mich für die Umstände entschuldigen.

Der Anbieter hat Ihnen gegenüber jedoch die Leistung bereits vollständig erbracht. Das Widerrufsrecht ist daher erloschen. Diesen Bedingungen haben Sie auch beim Kauf zugestimmt:
"Ich stimme zu und verlange ausdrücklich, dass Sie vor Ablauf der Widerrufsfrist mit der Ausführung des Vertrages beginnen. Mir ist bekannt, dass ich dadurch bei Downloadprodukten und digitalen Inhalten mit Beginn der Ausführung des Vertrages und bei Dienstleistungen bei vollständiger Erfüllung des Vertrages mein Widerrufsrecht verliere."

Bitte schauen Sie gerne auch noch einmal auf der Bestellseite nach

Eine Rückerstattung des Kaufpreises unsererseits ist daher nicht möglich.

Ich bitte um Ihr Verständnis.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!

Quelle: erhaltene E-Mail vom Support von Digistore24

Für mich ist jetzt 2023 wichtig, Privatleben und Business-Öffentlichkeitsarbeit auseinander zu halten. Manchmal braucht es Zeit, um von Erfahrungen Abstand zu nehmen und die Dinge ungeschminkt zu betrachten, wie sie sind.

Ich stehe heute 2023 leicht positiv bis neutral zu dieser damaligen Kundenerfahrung. Den Bericht, so wie er jetzt ist, kann ich so stehenlassen.

Offenlegung: Dieser Inhalt wird vom Leser unterstützt. Das heißt, wenn Du auf einige dieser Links klickst, erhalte ich möglicherweise eine Provision.

Veröffentlicht: 2022-01-20 | Zuletzt aktualisiert: 2023-05-18

Autor:

Matthias


Matthias’ schreibt über Online Marketing Themen, wie Content-, E-Mail- und Affiliate-Marketing. Er schätzt Menschen, die in ihrer Mitte sind. Sein Motto: „Jeden Tag finden Lernprozesse statt.“ Sogenannte „Fehler“ führen zu Erkenntnisprozessen und Erfahrungswerten.


  • Ähnliche Beiträge:
Affiliate Marketing Ressourcen: 8-Schritte-Vorgehensweise mit Tipps
7 E-Mail-Marketing Tipps zum Gewinnen von Kontakten | ✓ Newsletter Abonnenten steigern
Die 7 Grundlagen des Affiliate-Marketings

  • Kommentare
  • Hinweis: Es werden keine Kommentar-IP-Adressen gespeichert. Beachte die Netiquette.

    {"email":"E-Mail-Adresse ungültig","url":"Website-Adresse ungültig","required":"Pflichtfeld fehlt"}

    Diesen Beitrag empfehlen:

    >
    Success message!
    Warning message!
    Error message!