Autor: Matthias

Erstellt: 21. Aug. 2022

Zuletzt aktualisiert: 21. Aug. 2022

Lesezeit: Minute/n verbleibend

Es ging in dieser Serie um Macht, Einfluss, Missbrauch, Verrat und Bündnisse.

Jeder hat Karten, die er*sie ausspielen könnte. Das spannende ist, dass sie nicht unbedingt das bewirken was derjenige meinte, sondern das Spielbrett und seine Dynamik verändert hatte.

Jeder Charakter hatte seine Taten umgesetzt und daraus folgend, setzte er Ursachen und Wirkungen für zukünftige Ereignisse. Dass den Protagonist am Ende dieses Schicksal traf lag an einer Entscheidung, die er früher gesetzt hatte.

Das spannende ist. Wenn jetzt hier manche dachten, mir „schaden“ zu können, führte dies dazu, dass die Dynamik sich neu ordnete. Ich war bereits ausgenutzt worden von mehreren Seiten, also war eigentlich jede Art von Aufmerksamkeit bspw. durch die Medien die auf mich gerichtet wurde, auch weniger gute PR könnte man sagen, für mich von Vorteil.

So wie eine Reporterin damals im Film „The Wolf of Wallstreet“ einen weniger tollen Bericht schrieb, allerdings schon am nächsten Werktag unaufgefordert Personen vor der Tür standen, die unbedingt dort anfangen wollten zu arbeiten.

Also man könnte sagen „selten ein Schaden, wo nicht ein Nutzen dabei war“. Ich war teilweise schon fast Schachmatt gesetzt worden im Verlauf des letzten Jahres. Und doch bin ich im Spiel.

Manche sind Kämpfer. Die 60er bleiben auch Fans ihrer Mannschaft. Nicht alle, aber viele. Sie machen weiter. Jetzt profitiert hier das Stadtviertel von den Spielaufgeboten. Der Kiosk-Betreiber verkauft an Spieltagen mehr Bier und kauft extra für die Spieler, ähm ich meinte Zuschauer, mehr Augustiner Bier ein.

Ich interessiere mich weniger für Sportarten wie Fußball. Was mich noch am meisten fasziniert ist Golf, weil es eine ruhige Sportart ist.

Schach ist auch ein interessanter Denksport, und er zeigt Bezüge zum Leben, wenn du ganzheitlich die Sache betrachtest.

Jeder Spieler war auf seiner Position. Du weißt nicht, wer morgen deine Verbündeten sein werden, das ergibt sich im Laufe des Spiels. Erst später zeigt sich, welche Schlüsselfiguren im Spiel mehr oder weniger von Bedeutung sind. Der Bauer wird am Ende seiner Reise zu einer frei wählbaren Figur. Fast alle wählen dann die Dame als zusätzliche Spielfigur, aber der ein oder andere hatte schon in Ausnahmefällen, mit einem Springer dadurch die Partie gewonnen.

Es gibt Menschen die kaufen Kurse zu diesem Thema, damit sie in Turnieren leichter die Preisgelder gewinnen können. Interessant, wie ein Hobby dir zusätzliches Geld einbringen kann. Allerdings sollte es dir nicht ums Geld gehen.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Bedenke das, wenn du Handlungen ausführst. Das Spiel endet dabei nicht oder wurde zu deinem Gunsten entschieden. Es entstand eine andere Konstellation auf dem Spielbrett.

Das Leben ist wie ein Spiel mit einem Charakter. Es geht um den Spaß, die Abwechslung, das Erlebnis an sich, sich in diesem Rahmen einer Realität zu erfahren. Die Entwickler des Brettspiel Catans haben dem Spiel im Laufe der Zeit neue Dialoge gegeben. Das Spiel wurde über Jahre optimiert. Es ist eines der Spiele, was ich am längsten gespielt hatte. Du kannst fair spielen, oder dir den maximalen Handel aussuchen. Dabei fragst du an, ob jemand statt 1:1 auch 2:1 oder 3:1 tauschen würde. Im normalen Brettspiel ging das so natürlich nicht.

Am Smartphone war das eine andere Sache gewesen. Allerdings stellte ich fest, dass sich das Spiel anders angefühlt hatte, wenn du dich fair verhalten hattest im Spiel. Auch wenn es offensichtlich keine Rolle gespielt hatte.

Manche denken, das Leben würde einfacher. Ganz so ist es nicht. Das Leben schiebt dir weitere Herausforderungen nach, denen du dich stellen darfst.

Das Blatt wendet sich immer zu Deinem Gunsten.

Selbst bei Bruno Gröning war dies der Fall gewesen, weil er gewusst hatte wie diese Sache enden würde. Das war sein Spiel in der Menschlichkeit gewesen. Er wirkte sehr klar in dem wie er war, und mit seinen Aussagen.

Ich wünsche dir einen spielerischen Sonntag. Was ich früher gerne gespielt hatte war Scotland Yard. Da spielten zwei drei Mitschüler damals dieses Spiel im Tagesheim nach der Schule und da siehst du, wie das dem Unternehmen Jahrzehnte später einen Umsatz eingebracht hatte. Inzwischen hatte ich dafür keine Zeit mehr, schon lange nicht.

Jedes Spiel hat seine Zeit in deinem Leben. Manche Spiele spielst du und dann einzige Zeit danach nicht mehr. Ich hatte die Konsole abgegeben und die Spiele bekam jemand, der damit bestimmt viel Freude hat. Damals war das für mich eine tolle Erfahrung. Die Zeit der Industrialisierung zu sehen im Spiel Assassins Creed, und wie die Adeligen gelebt hatten in prunkvollen wunderschön stilvoll eingerichteten Häusern und Palästen. Damals waren die fps nicht optimiert, was allerdings aufgrund der PS4 Pro Variante, später kein Problem mehr darstellte.

Wenn die Konsole die meiste Zeit ausgeschaltet ist, besser du gibst sie ab. Ich habe inzwischen nur noch Dinge was Technik betrifft, die ich aktiv im Gebrauch habe. Ich verkaufte vor Jahren jemandem den Fernseher. Die Wohnung hatte jetzt nur noch einen Fernseher, mit 720p. Der ist auch die meiste Zeit über ausgeschaltet.

Früher war eine andere Zeit. Midnight Club LA war auf der PS3 sehr schön dargestellt in FullHD auf dem Fernseher. Ich kaufte den Fernseher bei einem Großhändler in der Nähe ab Lager, und er passte zufälligerweise so ziemlich genau in den damaligen Opel Kadett, den ich gefahren war.

Das waren Zeiten, nur heute hatte ich dafür nicht mehr die Zeit. Ich hatte YouTube im Abo gekauft, weil die Werbung dort war nicht zu ertragen gewesen. Gebe etwas und du hältst mehr davon zurück, als du gibst. Manchmal höre ich Musik und die Playlists sind ziemlich gut mit YouTube Music.

Google hat sich das clever ausgedacht, um Spotify oder Deezer eins auszuwischen. Viele lieben YouTube und daher bekommen sie dann gekoppelt dazu das Musikabo mit dazu. Deutschland war ein relativ wohlhabendes Land. Ich denke nicht, dass sie YouTube Premium für weniger Geld anbieten werden, wo nur die Werbung entfernt ist.

YouTube ist das Netflix oder Disney+ der Allgemeinheit. Jeder kann hier Formate produzieren. Mir fehlt hierfür die Zeit. Ich schaue die Kanäle die ich mag. Podcasts fehlt für mich der Wert. Besser sie würden Geld dafür verlangen, wenn jemand Podcasts betreibt. Dann nehmen die Zuhörer das ernster und hören wirklich rein. Ansonsten war das wie eine Zeitung, die in der Bahn herumlag. Nicht so wichtig und eine Sache von vielen.

Biete einen Wert und verlange dafür einen Preis.

Manche haben auf Instagram ein Bezahl-Modell. Nicht allen Content gibt es dann gratis für alle einsehbar.

Das Problem ist, was verschenkt wurde, hatte in den Augen anderer weniger Wert. Außerdem war es für Podcaster sehr interessant, damit direkt Geld verdienen zu können. Die Masse brachte dann das Geld ein. Manche Manager brauchten vielleicht sehr exklusive Kanäle die 99€ im Monat kosteten, mit kurzen prägnanten Details, oder einfach, weil sie die Inhalte ansonsten nicht so wertschätzen könnten.

Lasse das einmal auf dich wirken. „Think big“

Teile mir gerne mit, wie du die Dinge siehst.

Viele sollten ein Einkommen von 100T Euro im Jahr verdienen, oder nicht?

Das ging, und auf den Tag heruntergebrochen…

  • 100.000€ + MwSt. = 119.000€
  • 4 Wochen, 5 Stunden pro Tag, sind 25 Stunden pro Woche
  • 25 Stunden *4,3 => Das sind 107,5 Stunden im Monat

Im Jahr sind das abzgl. 1 Monat Urlaub: 1.182,5 Stunden

Jetzt teilen wir das Einkommen von 119.000 durch die 1.182,5 Stunden. 100,63 ist der Betrag, den du pro Stunde zu verdienen hast bei 5h Arbeitszeit pro Tag von Mo-Fr., damit du ein Einkommen von 100.000 pro Jahr erzielt hattest.

Also 100€ pro Stunde. Wenn du mehr arbeitest, kannst du weniger nehmen. 100€ Brutto sind gar nicht so viel, wenn du überlegst, dass du nach einigen Jahren viel Erfahrung hast. Du kannst 1/2 Stunde Arbeitszeit abrechnen pro Kunde und dafür 50€ in Rechnung stellen. So teuer ist das nicht. Die Frage war ja, ob das für deinen Kunden die Sache wert war.

Siehst du, du brauchst nur richtig kalkulieren.

Wenn du 100.000€ verdienst - Was bleibt dir nach Abzügen?

Ich hatte mir das ausgerechnet. Also der Arbeitgeber würde dir dafür einen Lohn von 7.200€ brutto pro Monat bezahlen. Die Arbeitgeber Belastung läge bei 8.393,76€ laut der WiSoSteuer-App.

Es ging darum, dass die 100.000€, dividiert durch 12 Monate, 8.333,33€ betragen. Also kam da so ungefähr hin. Dein Netto pro Monat lag damit bei 4.021,34€. Also man könnte sagen:

  • 50€ für 1/2 Stunde Arbeit,
  • 5 Stunden pro Tag,
  • 1 Monat Urlaub pro Jahr,
  • macht 4.000€ Nettolohn pro Monat.

Cool, oder?

Und du musst denken, alles dabei. Einkommenssteuer, Sozialversicherung, Krankenversicherung und Rentenversicherung. Du bekamst dafür im Alter eine faire Rente. Natürlich konntest du auch weiterarbeiten, wie auch immer du das dann entscheiden würdest.

Die Urlaubszeit von 1 Monat, hatte ich dabei bereits herausgerechnet.

Für Heiler und Heilpraktiker genügte vielleicht auch 1/2 Stunde Zeit pro Klient.

Es kam darauf an, wie gearbeitet wurde. Der Ansatz ist interessant. Natürlich solltest du 1/4 Stunde Pufferzeit einplanen, weil du ja nicht gleich nach 1/2 Stunde genau mit dem nächsten Kunden anfangen würdest zu arbeiten. Also werden aus den 5 Stunden 5*60min./30*45min./60min. 7,5 Stunden für dein Arbeitszeitfenster.

Du könntest 3 Stunden vormittags, 3 Stunden nachmittags und 1,5 Stunden abends dir Zeitblöcke einrichten. Oder auch einige am Samstag oder Sonntag, je nachdem wie du dir das einrichten konntest und wolltest.

Wenn dir 2.000 netto ausreichten, reduzierte sich das nötige Arbeitspensum oder du konntest weniger Honorar nehmen.

Da nicht jeder Block immer gebucht war, ergab es sich, dass du schauen zu hattest, wie du das gut organisiert bekamst.

That’s it.

May it be - kennst du diesen Song?

Ich wünsche dir einen schönen Sonntag. Jemand verspätete sich, sodass ich den Beitrag jetzt noch online stellen kann. Bestimmt würde er jetzt gleich läuten...


Autor:

Matthias


Matthias betreibt diesen Blog und beschäftigt sich mit Online Marketing, E-Mail- und Affiliate-Marketing. Er schätzt die Natur und das, was die Menschen in ihrer Balance hält. Das weite Land und die Berge sind für ihn etwas ganz besonderes.


Der Artikel gefällt dir?

  • Weitere tolle Inhalte:
  • Das könnte dich auch interessieren:

Kommentare:

{"email":"E-Mail-Adresse ungültig","url":"Website-Adresse ungültig","required":"Pflichtfeld fehlt"}
>