2

WordPress Einsteiger Tipps – Webspace kaufen, Konfiguration, WordPress-Installation und Einführung

In dieser zweiteiligen Videoreihe zeige ich Ihnen, wie Sie anfangen können, mit WordPress einen Blog zu betreiben.

Im Vergleich zu Blogging-Diensten wie blogger.com oder blog.de haben Sie mit einem WordPress-Blog sehr viel mehr Freiheiten. Ich habe noch nie mit Blogging-Diensten gearbeitet, sondern hierfür stets das CMS-System WordPress genutzt.

Ich weiß das es gerade für Einsteiger sehr schwer ist, sich mit WordPress zu beschäftigen. Es ist alles neu und ungewohnt. Auch wissen Sie nicht, wie Sie Ihren Webspace konfigurieren müssen, damit Ihr WordPress-Blog überhaupt installiert werden kann. Wenn Sie erstmal 1 Jahr mit WordPress gearbeitet haben, wird Ihnen das System sehr vertraut vorkommen. Es ist wie mit anderen Dingen auch: Übung macht den Meister.

Meine Videos sind als Einführung gedacht, um Ihnen dieses tolle System einmal zu präsentieren und Sie dazu anzuregen, die gezeigten Schritte einmal selbst nachzumachen. Los geht’s.

Video 1 – Passenden Webhoster für Ihren WordPress Blog aussuchen und Webspace-Paket richtig konfigurieren (Videolänge: 7 Minuten)

Neuer HTML-CODE:

 

Video 2 – Datenbank für Ihren WordPress Blog anlegen, WordPress installieren inkl. Einführung (Videolänge: 46 Minuten)

Teilen:
  • Updated 30. September 2014
Matthias Szilagyi
 

Matthias Szilagyi ist Onlinemarketer. Es macht ihm Spaß, Produkte zu bewerben sowie Wissen und Erfahrungen weiterzugeben. Das ganze nebenberuflich und stressfrei.

  • Matthias sagt:

    Hallo Alexander,
    sofern ein WordPress-Blog ausreicht, ist das eine schnelle, einfache Lösung.

    Sobald du etwas mehr machen möchtest, z. B. eine zweite Webseite erstellen willst, wie es die meisten Leute tun, die Geld im Internet verdienen, ist es meiner Meinung nach die beste Möglichkeit, dir einen Webhoster zu suchen, bei dem du ein gutes Gesamtpaket (z.B. unbegrenzte mySQL-Datenbanken, viel Speicher, hohe Verfügbarkeit) zum günstigen Preis erhältst.(z.B. http://www.hostgator.com)
    Auf diesem hostest du dann alle Inhalte deiner Webseiten.

    Deine Domains (www.meinewebseite.de) kannst du über einen externen Anbieter (z.B. http://www.namecheap.com) laufen lassen und deine Domains im Anschluss mit dem Webhoster-Account verbinden.

    Warum ich diese Methode empfehle:
    1. Webspace und Domains sind voneinander getrennt.
    2. Hat man Probleme mit dem Webhoster, kann man ihn schnell wechseln.

    Viele Grüße
    Matthias

  • Alexander sagt:

    Ist ja ganz nett, aber warum nimmt man nicht gleich einen Provider, wie z.B. http://www.wordpress-webhosting.de, welcher das System ohne Aufpreis installiert und wo die Server bereits optimal funktionieren? Da kann man sich die viele Zeit die man selbst für die Installation benötigt sparen.

  • >