3

TOP-Secret: Die 7 erfolgsentscheidenden Merkmale der E-Mail-Newsletter von Oliver Pott

Wenn Sie wissen wollen, wie Sie erfolgreiche Newsletter schreiben, dann brauchen Sie dafür in keine 500 Euro teuren Coaching-Kurse investieren. Abonnieren Sie einfach den Newsletter von Oliver Pott.

Dr. Oliver Pott ist seit Jahren im Online-Marketing Business tätig und sehr bekannt. Wenn Sie sich neue Ideen und Anregungen für erfolgreiches E-Mail Marketing holen möchten, dann von ihm.

Die herausstechenden Merkmale seiner E-Mails:

Merkmale der Betreffzeile

Die Betreffzeile entscheidet alles! Sie entscheidet darüber, ob sein Interesse geweckt ist und er nach dem Lesen des Betreffs noch die ersten Sätze der E-Mail weiterliest, die in seinem E-Mail-Programm  ebenfalls angezeigt werden.

  • Sie enthält keine bloßen Wortbrocken oder Stichworte, sondern meist zweiteilige Schlagzeilen, getrennt durch einen Doppelpunkt oder Klammern “(…)”. z. B. “NEU und einmalig: Unserer neuer E-Mail Marketing Workshop”

Was mir im Detail aufgefallen ist:

  • Klarer Fokus: Es ist sofort ersichtlich, um was es geht. Ich weiß sofort: Interessiert mich das, oder nicht?
  • Hervorhebung und Verwendung von Worten, die künstlich verknappend wirken: “HEUTE letzte Chance”
  • Konkrete Auszeichnung von Sonderpreisen und Rabatten im Betreff (50%, 49,00 EUR)

Merkmale der E-Mail selbst:

Die ersten Sätze entscheiden darüber, ob Ihr Newsletter-Empfänger die E-Mail auch öffnet. In den meisten Fällen werden Ihren Empfängern (je nach Länge des verwendeten Betreffs) die ersten 5-20 Wörter der eigentlichen Mail ebenfalls direkt nach dem Betreff angezeigt.

  • 99% der E-Mails beginnen mit einer formellen Begrüßung (Hallo…). Falls Sie den Namen Ihrer Newsletter-Empfänger kennen, sprechen Sie diese persönlich an.
  • Es wird auf (bewiesene) Fakten aufmerksam gemacht, um die Glaubwürdigkeit zu erhöhen und die Leser vom Nutzen einer Empfehlung zu überzeugen.
  • Es werden ICH-Botschaften versendet. Herr Pott bezieht sich und betont bei den meisten empfohlenen Produkten seine eigens gemachten Erfahrungen bzw. damit erwirtschafteten Umsätze. (erhöht die Glaubwürdigkeit)
  • Für eigene Produktempfehlungen werden direkt Kunden-Testimonials im PS am Ende der E-Mail genannt. (erhöht ebenfalls die Glaubwürdigkeit)

Sonstiges:

Im Gegensatz zu vielen anderen Online-Marketern erhalte ich von Oliver Pott alle 1-2 Tage eine E-Mail. Zudem werden alle E-Mails als reine Textnachrichten versendet. Auf Bilder oder animierte Gif-Dateien die zum Klicken auffordern sollen, wird verzichtet.

Fazit

Während ich bei deutschen Infomarketern in Ihrem E-Mail Marketing teils nur Stichpunkte und Wortbrocken “hingeklatscht” bekomme, damit meine Neugier geweckt wird und ich mir das Angebot oder den Mehrwert anschaue, erfahre ich in allen E-Mails von Oliver Pott direkt, um was es geht und was mein konkreter Nutzen (Mehrwert) dabei ist. Das gefällt mir persönlich auch gut.

Bei Newslettern anderer Marketer driftet das ganze teilweise ins Bildzeitungs-Niveau hinein. Wen wundert’s, gibt mancher deutsche “Marketing-Guru” dies auch offen zu. Die Bildzeitung schreibt reißerisch, und genauso kommen die Mails dann rüber. Ob und in welchem Rahmen es sinnvoll ist, sich daran zu orientieren, hängt letztlich davon ab, welche Zielgruppe ich ansprechen möchte.

Mein Tipp zum Abschluss: Abonnieren Sie den Newsletter von Oliver Pott und finden Sie neue Inspiration für Ihre E-Mail-Marketing Kampagnen.

Viele Grüße,
Matthias Szilagyi

 

Teilen:
  • Updated 2. Dezember 2014
Matthias Szilagyi
 

Aufgabengebiet hier: Fachliche Inhalte bereitstellen, Produkte vorstellen, erklären. Wissen und Erfahrungen weitergeben. Andere Aufgaben: Erforschen, Entdecken, wer wir sind, was möglich sein kann und welche Potentiale in uns (verborgen) liegen.

  • Heinz Buser sagt:

    Hallo Herr Matthias Szilagyi

    der Betreff, in einer E-Mail ist und bleibt das Thema im E-Mail Marketing. Aber auch bei normalen E-Mails, die geschrieben werden, muss man immer wieder überlegen, was für einen passenden Betreff gewählt wird.

    Gruss Heinz Buser

  • Daniel sagt:

    Hallo Matthias,

    ich selbst bin seit Jahren im Verteiler von Oliver Pott eingetragen, und kann deinen Artikel dazu nur bestätigen. Auch wenn viele die Häufigkeit der Mails nerven, kann man doch für sich selbst einiges daraus lernen. Und wer nichts kaufen möchte sollte die Mail einfach löschen oder sich aus dem Pottschen Verteiler austragen. Ich finde es jedenfalls interessant und schau mir manche Dinge sogar genauer an.

    Gruß Daniel

    • Matthias Szilagyi sagt:

      Hallo Daniel,
      🙂 die E-Mails würden mich auch nerven, würde ich E-Mails von Internet-Marketern nicht in Unterordner in meinem Posteingang filtern. Ich merke erst seitdem ich das mache, wie viel Aufmerksamkeit mich das früher gekostet hat, alles durchzusehen. Richtig interessant ist es auf jeden Fall. Für mich ist diese Methode eine der besten, um dazuzulernen. Der Mensch macht es intuitiv genauso, z. B. beim Laufen und Sprechen lernen. Beobachten, logische Schlussfolgerungen daraus ziehen und selber loslegen.
      Viele Grüße, Danke für dein Feedback!

      Matthias

  • >