Autor: Matthias

Erstellt: 30. Aug. 2022

Zuletzt aktualisiert: 30. Aug. 2022

Lesezeit: Minute/n verbleibend

Also sie hatte ja danach gefragt. Ich sagte auch erst ja. Nur dann dämmerte es mir. Sie hatte einmal unerlaubt meine Post geöffnet und gelesen und das hatte mir Stunk eingebracht, worauf ich hier nicht näher eingehen wollte.

Dann kam sie bisher zweimal mit zu diesem Seelenklempner und beide Male fühlte ich mich eher unwohl, angespannt und reagierte wütend, fast schon unberechenbar war das gewesen.

Ich brauchte diese Konstante nicht nochmal ein drittes Mal. Jetzt war dies eine neue Praxis wo er sich aufhielt und ich hatte meine Lektion gelernt.

Ich sprach gerade mit meiner Mutter nochmal wegen dieser Sache und dann wurde meine Stimme bereits unangenehm, das war ein Warnzeichen. Schon dieses Vorgefühl, wie diese Situation dann abgelaufen wäre. Ich machte sie auf das aufmerksam, einmal die Sache mit der Post und dann die Sache, wie ich mich die letzten Male bei diesem Treffen gefühlt hatte, in ihrer Anwesenheit.

Ich fragte ob sie jemand hätte mit dem sie sprechen könne wenn sie Probleme hätte. „Ja“, ihre Antwort. Also perfekt, sie hat ihre Kontakte hierfür und wenn das nicht passte, hätte ich ihr sogar dabei geholfen, eine passende Person zu finden.

Das war meine Zeit und die gesetzliche Krankenkasse bezahlte nur bestimmte Leute, andere nicht. Ich wollte mir diese Zeit nicht kaputt machen lassen. Das war meine Zeit und die brauchte ich auch. Wahrscheinlich, ansonsten hätte ich diese Treffen bereits bleiben gelassen.

Achtet auf euer inneres Gefühl. Weist andere zurecht und fordert euren eigenen Raum ein. Das war eine Lernaufgabe.

Ich hatte so eine Frau unerwünscht zu Besuch gehabt, die das Amtsgericht angeleiert hatte. Eine Person die als ich das Treffen absagen wollte, eine veraltete Faxnummer angegeben hatte auf ihrer Website. Dann tauchte sie auf.

Ich öffnete nicht. Sie schrieb in den Bericht wo mir eine Richterin vorlas - weil die Gutachterin schrieb, ich dürfe ihr Gutachten nicht einsehen. Also sie schrieb in den Bericht: „Ich läutete. Niemand öffnete. Ich hatte mir über die Klingel der Nachbarn, Zutritt zur Wohnung zu verschaffen.“

Das war eine voreilige übereifrige g’schaftige Tussi, nicht mal aus meiner Stadt, sondern aus Waldkraiburg, war sie geordert vom Amtsgericht gewesen. Frau Shisha, nun, nicht ganz. Frau Cicha (von „sicher“) traf es allerdings genauso wenig.

Ich meine, konnte sie nicht einfach bei Warren Buffet arbeiten, um finanziell frei zu sein, statt hier so etwas vorzuweisen an eigener Arbeitsleistung. Wie konnte sie mir helfen? Arme Frau. Es war ihr Auftrag gewesen, mich zu treffen. Sie kannte mich nicht. Du lerntest einen dir bisher völlig fremden Menschen, natürlich nicht in einem Gespräch mit 15 Minuten Länge kennen.

Sie achtete nicht meine Privatsphäre. Wir sprachen in der Nähe eines Spielplatzes, auf einer öffentlichen Bank in der Nähe der Wohnung. Jeder Vorbeigehende konnte mithören. Tja, hatte ich das verdient. Bei jemand wie mir war das wohl „ausreichend“ gewesen. Schrieb sie das auch so in jenen Bericht fürs Amtsgericht?

Und dann war es ja so. Ich hatte die Polizei gerufen als sie vor meiner Türe aufgetaucht war und sie nicht gehen wollte. Und nicht ich hatte diese Türe geöffnet. Wäre ich der alleinige Anwesende gewesen, ich hätte sie vor der Türe stehen gelassen.

Das war also übergriffig, als sie versucht hatte mich zu einem Gespräch zu überreden. Tja sie kam eben von weit her, Waldkraiburg war ja nicht München. Schon klar, dass sie ihre mäßig bezahlte Arbeitszeit schnell abreißen wollte. Dafür wurde sie ja vom Amtsgericht bezahlt.

Wie gesagt, das alles hatte der Seelenklempner damals angeleiert.

Was glaubt ihr passiert, wenn ich nicht darauf achte, was ich tue und wie ich mich verhalte. Dann kamen irgendwelche Leute mit ins Spiel und ich konnte schauen, wie ich aus der Nummer wieder heil raus kam.

So wie es jetzt war, ging das erstmal. Das obige war alles Schnee von gestern.

Wie gesagt, ich würde achtsam sein. Weil wenn dieser Seelenklempner meinte, manches besser zu wissen, war es besser ich sprach mit ihm alleine. Ich spreche mit ihm über für mich wichtige Dinge.

Diese damalige Kacke war bereits abgeschlossen. Für all die, die ein Wiederkauen gebrauchen konnten. Hier dieser Beitrag. Ich sortiere ihn ein, nicht auf der Startseite und unter Lifestyle und Erfahrungen, lege ich das ab.

Eigentlich wäre ja Ablage-P angemessener hierfür gewesen. Naja was soll’s. Systemisches Versagen war das, gewissermaßen. Jetzt verstanden manche mehr, warum ich gewisse Entscheidungen getroffen hatte. Glaubt nicht, dass ich selbst von allem immer begeistert wäre.

Ich fand so meinen Weg.

Heute besser als vor 1-2 Jahren. Und das ist ja das wichtigste.

Ich sage es dir ganz ehrlich. Manche würden zu diesen Abrechnungssätzen vielleicht gar nicht erst anfangen ihre Arbeit zu machen, ich denke das könnte zutreffend sein.

Es gibt kompetente Menschen und sie sind bezahlbarer, als du es vielleicht denkst. Nun, jeder Faktor hat seine Berechtigung.

Die damalige Zeit war anders.

Wichtig ist, dass du jetzt Entscheidungen triffst, die sich positiv auf die weitere Entwicklung auswirken.

Weißt du, auch die Ärzte retten Leben. Ja diese von Universitäten geformten Leute. Sie hatten vielleicht einen begrenzten Horizont im Bezug dessen, was sie für möglich hielten und was sie empfehlen konnten. Nur, auch sie retten manchmal Leben, daran sollten wir uns erinnern.

An das, was Menschen können und was ihr Fachgebiet ist — und vor allem auch, was nicht. Was sie nicht beurteilen konnten. Darum gehe wohlwollend mit Anderen um. Sehe mehr ihre Stärken, ihre Fachgebiete wo sie ihre Kompetenzen aufweisen.

Wenn du auf das verweist was schief lief, warst du selbst nicht das beste Vorbild und meinst du, du wärst so viel anders manchmal? Jeder von uns hatte sich manchmal vielleicht unfair anderen gegenüber verhalten. Wer war schon der perfekte Mensch.

Sei achtsam. Die Dosis macht das Gift. Und manchmal heilt das Gift. Wenn wir unsere Eigenverantwortung vergessen, dann läuft das ungut weiter. Das Gift an sich, war nicht so tragisch, wie eine fehlende Eigenverantwortung.

Mache es wie die Google-Gründer. Nimm das was es gibt und sehe dort die Stärken. Integriere die Stärken anderer, nicht die Schwächen. Google hatte das damals so kombiniert und dazu vielleicht noch eigene Ansätze. In Europa und Amerika sind sie dadurch jetzt Marktführer im Bereich Suchanfragen, sowie im Bereich der Videosuche.

Manche machten vielleicht Dinge falsch. Wichtig ist, dass du für dich spürst, was ist für dich der richtige Weg. Denke ein bisschen so wie ein Don. Wem gehört welches Territorium. Online, offline. Manchmal ist besser, du mischt dich in bestimmte Bereiche nicht ein.

Die Pharma konnte sehr mächtig sein. Besser du lässt sie in Ruhe. So wie einen aggressiven Tiger in der Wildnis, den du auch besser in Frieden lässt und ihn seinen eigenen Weg gehen lässt. Mache einen Bogen um sein Gebiet.

Der Tiger erlegt eine gewisse Beute. So ist die Pharma auch. Du solltest dir denken, wie viele Arbeitsplätze sie schafft. Dein Weg braucht es nicht immer sein. Lasse diese Leute in Frieden.

Nur denke auch daran, dass der Tiger vielleicht eine Botschaft für dich hat. Wenn du die Begegnung ablehnst, war das vielleicht nicht zu deinem besten.

Du solltest besser anders von diesem Tiger denken, dann lässt er dich passieren oder er erlegt vielleicht das, was dir geschadet hatte.

Denke ein bisschen größer, ein bisschen ganzheitlicher und ein bisschen anders vielleicht, als bisher. Alles oder sehr vieles zumindest, lässt sich wieder in Ordnung bringen. Manche Krise war vielleicht ein nötiger Schritt in der Entwicklung.

Jeder hat ein bisschen Recht und keiner hatte zu 100% das alleinige Recht, bezüglich einer Sache. Vielleicht war das auch der Grund, warum es mir jetzt wieder besser geht. Du kennst nicht alle Faktoren.

Ich kann dir hier keinen Rat geben. So, wie Geistliche mit Fragen antworteten, statt der Antwort. Wenn du eine Antwort hören wolltest, fragten sie: „Was wäre denn die Antwort, die du hören wolltest?“ : - )

Achte auf deinen Körper und deinen Zustand. Wenn du dich unwohl gefühlt hattest, war das vielleicht nicht die beste Entscheidung gewesen.

Ich sage dir wie es war. Ich war damals bereit für diesen Weg gewesen. Jetzt wäre ich das nicht mehr, nur die Zeitqualität war vor einem Jahr eine andere gewesen. Ich war erst bereit für diese Entscheidung gewesen, als es fast vorbei gewesen wäre.

Dieses ganze Lari Fari, hin und her mit dem Amtsgericht, war überflüssig gewesen. Es war allerdings der Ausdruck von Sorge, von meinem Umfeld. Also war es nicht überflüssig gewesen.

Mit ein paar anderen Entscheidungen,  wie bspw. meine Mutter nicht mit zu den therapeutischen Sitzungen mitzunehmen, wäre es möglicherweise anders gekommen, weil ich in diesen Situationen dann anders reagiert hätte.

Das Briefgeheimnis. Es gibt diese Regeln nicht grundlos. Hier wurde eingegriffen in meine Entwicklung, ungefragt von dritter Seite. Besser, die Gesetze werden eingehalten, die geltenden Regeln.

Ich hatte diese Behandlung längere Zeit abgelehnt. Es war eben, wie die Entwicklung ihren Lauf nahm. Bruno Grönings Freundeskreis sein Wirken führte dazu, dass ich zur Erkenntnis kam, der Körper wird bereinigt durch die Schulmedizin. Ich konnte das so annehmen.

Das Leben leitet dich. Gott führt dich zum Besseren, wenn du offen dafür bist.

Du kannst unter ERF Mensch Gott sehr interessante Themen finden. Es ist sehr interessant was es dort gibt und natürlich hinterließ das Ansehen solcher Filme, in meinem Leben seine Spuren. Dinge zeigten sich mir dadurch. Nichts im Leben ging einfach so an dir vorbei, spurlos.

Ich sah immer nur die nächste Etappe der Behandlung, nicht das ganze an sich. Ich hatte immer diese klinische Behandlung so gut es ging wieder vergessen, bis es unausweichlich war, mich damit zu befassen. Ich denke, für meinen Körper war das das Beste.

Einmal erzählte ich einem Freund davon und das war nicht so toll. Die Menschen dachten schlecht darüber und das hilft nicht den Menschen bei ihrer Heilung und Genesung.

Am besten ist, das positiv sehen. Am besten du hältst deinen Mund. Belässt die Krankheit bei den Ärzten. Im Film "The Secret" wird darauf hingewiesen. Das ist deine persönliche Angelegenheit. Für mein Umfeld war das eine größere Belastung, als für mich selbst.

Die Ärzte haben mir jetzt im abschließenden Brief geschrieben, dass ich gesund bin.

Heute ernähre ich mich bewusster. Ich vertrage keinen Kaffee mehr, etwa seit Anfang dieses Jahres. Es begann damit, dass ich im Januar im Krankenhaus nur noch heißes Wasser trinken konnte, damit es mir gut ging. Keine Säfte, kein Kaffee und keine Tees. Inzwischen ist das wieder besser geworden.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum gehört zur Agenda der Schulmedizin. Interessant ist nicht nur das was sie schreiben, sondern z. B. auch, was alles unerwähnt blieb.

Dennoch ist das für manche Menschen wertvoll, hier eine Anlaufstelle zu haben. Du kennst diese Leute nicht, besser du lässt sie in Frieden.

Du weißt wie es ist, viele geben sich Mühe, gut ihren Job zu machen. Zumindest sollte es so sein. Die Agenda ist die eine Sache, das wie wir damit umgehen, und reagieren, angemessen reagieren, eine andere.

Das ist ein Grund, warum ich meine Mutter nicht zum Gespräch bei einem Pro-Schulmed. denkenden Arzt mit dabei haben möchte. A) Sie hat ihre eigenen Ansprechpartner und b) ich habe eine Heilpraktikerin, die ich fragen kann und die mir entsprechende Tipps anraten kann. Ich treffe selbst die Entscheidungen.

Manche Praxen der schulmed. Ärzte sind voll von bestimmten Flugblättern. Ich durfte eine Praxis davon besichtigen. Sie biedern sich den Logen beinahe schon an, so wie manche Mitglieder von Sekten, möglicherweise. Diese Fachärzte sind Teil einer Agenda. Wie ich bereits schrieb, lasse diese Gruppierungen besser in Frieden. Sehe mehr ihre positiven Aspekte.

Eine Schlingpflanze verspeist auch das ein oder andere Insekt. Du wirst diese Pflanzen doch nicht einfach so herausreißen. Und gehörte dir dieses Territorium oder nicht? Denke ein bisschen an das Spiel Piranha-Flucht aus Mario Party. Am besten du spielst andere Spiele und lässt diese Dinge in Frieden. Sei jemand, der sich nicht in bestimmte Geschäfte anderer einmischt.

Für manche ist es vielleicht der Weg. Du kennst nicht deren Leben und deren persönliche Konstellation. Wer nicht offen für bestimmte Dinge ist, lasse diese Leute besser in Frieden.

Ich denke es hatte Gründe, warum ich dort mich so ablehnend gegenüber gezeigt hatte, einmal in einer Praxis. Wenn du dich nicht gut fühlst, gehe.

Was ich heute anders machen würde, ist mich bei einer Zweitmeinung, eher mit einer Heilpraktikerin in Verbindung zu setzen, anstatt mit jemandem aus dem selben Bereich.

Ich war vor einigen Jahren nicht bereit gewesen für manche Veränderung. Den Leuten wird erzählt, sie erkranken zufällig daran. Bruno Gröning sprach, für Krankheiten ist ein Arzt zuständig, auch für die Behandlung.

Ich denke nicht, dass es Zufall ist und doch, dürfen wir verschiedene Dinge dabei lernen, wenn wir diesen Weg der Erfahrung nehmen. Am Ende geht es uns besser, wir fühlen uns besser. So sollte es sein. Es kam wie es kam.

Mehr Toleranz, mehr Akzeptanz, mehr „Dinge auch mal unverändert stehen lassen zu dürfen - sich dies zu erlauben“ und mehr Selbstbestimmung, mehr erkennen der Eigenverantwortung. Das ist die Botschaft der Krankheit, aus meiner Sicht.

Das Leben steckt voller Lernaspekte auf dem Wege des Erfahrung Sammelns.


Autor:

Matthias


Matthias betreibt diesen Blog und beschäftigt sich mit Online Marketing, E-Mail- und Affiliate-Marketing. Er schätzt die Natur und das, was die Menschen in ihrer Balance hält. Das weite Land und die Berge sind für ihn etwas ganz besonderes.


Der Artikel gefällt dir?

  • Weitere tolle Inhalte findest du hier:
  • Das könnte dich auch interessieren:

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>