13

Über Mich

Hallo. Mein Name ist Matthias Szilagyi. Ich bin Webmaster seit 2006 und Blogger seit 2009.

Mein Fokus im Online-Business liegt auf Content-, E-Mail- und Affiliate-Marketing. In diesen Bereichen kenne ich mich am besten aus.

Am Online-Business faszinieren mich die Automatisierungsmöglichkeiten, dass jede Webseite 24 Stunden am Tag für einen arbeitet, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr.

Damit Dir auch diese Seite ordentlich weiterhilft:

1.

Geld verdienen im Schlaf

Natürlich funktioniert das. Nur erst, nachdem Du die Arbeit erledigt hast. Stelle es Dir so vor, wie wenn Du ein Restaurant betreibst. Es läuft auch ohne Dich, wenn Du einen guten Geschäftsführer beschäftigst. Genauso läuft es im Online-Business. Wenn Du die Prozesse automatisierst, läuft Dein Business auf Autopilot. So ganz richtig ist das dennoch nicht, sieh es eher so, dass sich Dein Fokus verlagert und Du dich dann noch mehr auf die Optimierung deiner Prozesse konzentrierst. Die Arbeit geht Dir nie aus...

Der Spruch "Geld verdienen im Schlaf" ist damit hinfällig. Eher würde ich sagen, Du kannst Dich durch die Automatisierungsmöglichkeiten im Internet mehr auf die wichtigen Dinge konzentrieren, was dazu führt, dass Du Dir Arbeitsschritte sparst, was Dir mehr Zeit verschafft.

Wenn Du etwas nicht selbst machst, läuft es automatisiert ab oder jemand anders erledigt den Job für Dich. So war es schon immer, so wird es immer sein. Der Spruch ist hinfällig - so oder so.

Zum Abschluss des 1. Punkts, hier ein Zitat von Christoph Mogwitz, einem Marketing-Urgestein im dt. sprachigen Raum: „Ich hab auf einen Teil meiner Jugendzeit verzichtet, in der andere Partys gefeiert haben und das Leben in vollen Zügen genossen haben. Ich habe diese Zeit (es waren 3 Jahre) geopfert und mir ein Business aufgebaut.“


2.

Dein Produkt interessiert keinen

Es geht immer um die Bedürfnisse der Menschen - um die Befriedigung ihrer Bedürfnisse.

Du hast es schon hundertmal gehört, aber dieses Beispiel ist so wahr:

Du gehst in den Baumarkt und möchtest eine Bohrmaschine kaufen. Was möchtest Du kaufen und was möchtest Du in Wirklichkeit haben? Das sind zwei völlig verschiedene Dinge. Du möchtest ein Werkzeug, damit Du Dein Ziel erreichst. Du möchtest in Wahrheit das Loch in der Wand haben. Die Bohrmaschine interessiert Dich, solange sie ihren Zweck erfüllt. Angenommen, ein Freund kommt vorbei und bohrt Dir ein Loch in die Wand. Das wäre auch eine Lösungsmöglichkeit. Dann interessiert Dich die Bohrmaschine auch nicht mehr, weil Du bereits eine andere - noch schnellere - Lösung für Dein Problem gefunden hast.

Jetzt übertragen wir das auf's Online-Business:

Als Verkäufer einer Bohrmaschine ist es Deine Aufgabe, die Löcher in der Wand zu verkaufen. Du kannst den Leuten entweder eine Bohrmaschine dafür verkaufen oder ihnen anbieten, das Du vorbeikommst und das für sie erledigst. Im Online-Business läuft ersteres durch den Verkauf von E-Books, Veranstaltungen, Videokursen und Mitgliederseiten. Zweiteres läuft über Coachings, Beratungen und Dienstleistungen, die Du anbietest.

Egal, was Du tust. Die Menschen interessiert, was sie davon haben. Frage Dich immer: Warum brauchen die Menschen Produkt X oder Dienstleistung Y? Was haben sie davon? Am besten formulierst Du das so konkret wie möglich.

Produkte sind die Hülle für das, was den Menschen wirklich wichtig ist. Menschen suchen immer diese Dinge: Aufmerksamkeit, Freude und Akzeptanz. Sie wollen sich gut fühlen und Schmerzen vermeiden.

Schau Dir mal Werbespots im Fernsehen an. Viele dieser Punkte werden dort mit den jeweiligen Produkten in Verbindung gebracht.

Wenn Du etwas verkaufst, denke an die oberen Punkte.


3.

Eigene Webseiten sollen durchdacht sein

Die erste Frage ist, was Du mit deiner Webseite bzw. den einzelnen Unterseiten bezwecken möchtest.

  • Leadgenerierung:
    Neue Abonnenten für Deinen Newsletter gewinnen.
  • Produktverkauf:
    Die Besucher Deiner Webseite sollen Dein Produkt kaufen.
  • Produktempfehlung:
    Deinen Lesern ein Produkt vorstellen und es weiterempfehlen
  • Vertrauensaufbau:
    Hochwertige Inhalte erstellen, damit Deine Leser Dir Vertrauen schenken.
  • Social-Sharing:
    Die Abonnentenzahl deiner Follower auf Facebook, Google+, Twitter oder anderen Social-Communities erhöhen.
  • Werbeanzeigen-Schaltung:
    Besucher sehen sich die Inhalte Deiner Webseite an und Du finanzierst das durch Werbung. Du kannst Deine Werbeflächen auch selbst vermarkten.

Einfach so loszulegen, macht keinen Sinn. Wenn Du eine Webseite erstellst, überlege Dir immer zuerst, wie Du damit Deiner Zielgruppe am effizientesten weiterhelfen kannst. Jeder besucht Deine Webseite, damit er dort das findest, nachdem er gesucht hat. Behalte das im Hinterkopf. Alles andere ist immer erst der zweite Schritt.

Selbiges gilt für Deine Verkaufsseite und Dein E-Mail-Marketing. Durch die Automatisierung kannst Du hier Deine Interessenten von einem Produkt zum nächsten führen. Natürlich nicht so profan, wie ich es hier schreibe. Wichtig ist, dass Du deinen Interessenten hilfreiche Tipps gibst und umsetzbare Lösungen empfiehlst oder verkaufst. Fokussiere Dich zu allererst auf den Mehrwert. Das gilt auch nach dem Kauf. Auch Deinen Kunden sollst Du nach dem Kauf noch hilfreiche Infos geben. Nicht nur Deinen Interessenten, nur weil diese noch nie etwas von Dir gekauft haben.

Denke an das danach:

  • Der Interessent abonniert den Newsletter. Was kommt danach?
  • Der Interessent wird Dein Kunde. Was geschieht als nächstes?

Wenn Du nicht gerade ein Abo-Produkt hast, wo der Kunde neue Inhalte erhält und weiterhin etwas bezahlt, solltest Du Dir darüber Gedanken machen. Eine der sinnvollsten Fragen ist, wie Du Deine Leser dazu bewegst, ein Abo abzuschließen. Überlege Dir, welche Leistung du erbringen kannst, wofür Deine Kunden immer wieder Geld für ausgeben?


Hier ein paar Beispiele: Webhosting, Zahlungsanbieter, SEO, Webseiten-Editoren, Agenturleistungen, Videokurse mit Webinaren und Forum, Communities, regelmäßige Serviceleistungen, Franchising/Lizenzierung.


4.

Die Interaktionen zählen - Besuchszahlen sind zweitrangig

Besuchszahlen alleine bringen Dir rein gar nichts. Wichtig ist es, die richtige Zielgruppe auf Deine Webseite zu lenken. Nur mit der richtigen Zielgruppe gewinnst Du Interessenten und Kunden.

Vergiss alle Angebote mit "garantierten Besuchern". Vergiss allen Traffic, wo Du nicht weißt, woher er kommt. Wenn Du Dich in erster Linie auf die Anzahl der Besucher konzentrierst, wirst Du unterirdische Conversionrates erzielen.
(Conversionrate = Anzahl der Käufer / Anzahl der Besucher der Webseite)

Bei der Optimierung Deiner Webseiten fängst Du immer bei der Conversionoptimierung an. Optimiere Verkaufsseiten, Bestellformulare, Newsletter-Eintragungsformulare, E-Mail-Betreffzeilen und die E-Mail-Texte an sich. Arbeite, wo immer es Dir möglich ist, mit A/B-Tests. Das bedeutet, Besucher 1 sieht Version 1 der Webseite. Besucher 2 die Version 2. Besucher 3 wieder Version 1. usw. Damit verbesserst Du langfristig Deine Conversionrates, indem Du herausfindest, mit welcher Variante Du die besseren Ergebnisse erzielst.

Wenn Du Besucher einkaufst, setze Tracking-Links bzw. Tracking-Pixel ein. Damit findest Du heraus, welche Deiner Werbekampagnen funktionieren und welche nicht. Du verschenkst Geld, wenn Du nicht weißt, welche Werbemaßnahmen Dir die Erfolge beschert haben.


3 Tipps zur Conversion-Erhöhung:

  • In einer der späteren Nachfass-E-Mails Rabatte anbieten.
  • Bei Hochpreisprodukten (ab 200 Euro) alternativ eine Ratenzahlung anbieten, falls der Kunde sich entscheidet, das Produkt nicht zu kaufen.
  • Automatisierte Webinare anstelle von Verkaufs- und Videoverkaufsseiten nutzen.

Abschließend noch zwei Tipps für mehr Traffic:

  • Ein Partnerprogramm anbieten und die Affiliatepartner prozentual an den vermittelten Umsätzen beteiligen.
    5-30% für physische Produkte. 40-50% für Infoprodukte. Alternativ dazu eine Lead-Vergütung nutzen, Richtwert: 0,50-2,00 Euro pro Lead. Suchst Du eine Orientierungsmöglichkeit, dann schau Dir an, welche Provisionen Deine Mitbewerber ihren Affiliates bezahlen.
  • Ein zwei-stufiges Partnerprogramm anbieten. Affiliates können damit Affiliates werben und damit prozentual an den Umsätzen der geworbenen Affiliates mitverdienen. Besonders interessant und motivierend für reichweitenstarke Partner, aufgrund der Möglichkeit des passiven Einkommens. Alternativ dazu bietet sich eine auf MLM-basierende Vertriebsstruktur an.

5.

Verkäufe, Provisionen, Gutschriften und was Du sonst noch brauchst

Konzentriere Dich auf geldbringende Prozesse in Deinem Geschäft. Nur mit dem Geldfluss kommst Du in die Gewinnzone. Tue jeden Tag etwas, was Dir langfristig mehr Besucher, mehr Interessenten und mehr Kunden beschert.

Was Du wirklich brauchst sind Werkzeuge und Tools, die Dir die Arbeit erleichtern. Die dafür sorgen, dass Du noch leichter und noch einfacher, noch mehr Verkäufe, Provisionen und Gutschriften erhältst.

  • Viele dieser Werkzeuge und Tools findest Du in meinem Ressourcenbuch. Klicke ganz oben oder ganz unterhalb dieses Artikels auf den Button "Geschenk für Dich", dann schicke ich es Dir kostenlos zu.

Gib Geld für Dinge aus, die Dir eine Menge Zeit einsparen und die deine Produktivität erhöhen. Das könnte z. B. ein Cloud-Laufwerk oder eine Notiz-App wie Evernote sein. Wo ich gerade davon spreche: Backups! 

Denke auch an Deine Gesundheit. Gib Geld für eine gute Arbeitsplatz-Ausstattung an. Ernähre Dich gesund. Schalte ab und an auch mal ab, damit Du auf andere Gedanken kommst. Dabei kommen mir manchmal Ideen, auf die ich sonst nicht gekommen wäre.


6.

Persönlichkeitsentwicklung und Weiterbildung

Bevor Du Dich mit irgendetwas anderem beschäftigst, ist es erst einmal wichtig, Dich mit Dir selbst zu beschäftigen. Wir alle haben Dinge in unserer Vergangenheit erlebt, die nicht schön waren und die uns geprägt haben. Häufig nicht im positiven Sinne. Es ist wichtig, dass wir uns davon lösen und unsere Vergangenheit loslassen.

Das einzige was existiert, ist Dein aktueller IST-Zustand. Das einzige, was Du tun kannst, ist, in diesem Augenblick - JETZT - etwas zu unternehmen, zu handeln, etwas anders zu machen. Du wirst es nur jetzt können. Nicht morgen und auch nicht irgendwann. Immer nur jetzt. Morgen ist gestern heute. Und gestern war morgen heute. Verändere immer die Gegenwart. Das ist das einzige, was Du tun kannst.

Du hast im Prinzip 2 Dinge. Deinen IST-Zustand und einen SOLL-Zustand. Folgende Situationen gibt es:

  • Dein IST-Zustand nähert sich dem SOLL-Zustand. Das ist zielführend. Weiter so!
  • Dein IST-Zustand entfernt sich vom SOLL-Zustand. Hier solltest Du etwas verändern, weil sich etwas nicht in die gewünschte Richtung entwickelt.
  • Du übernimmst nicht die Verantwortung für Deinen IST-Zustand. Das ist das schlechteste überhaupt. Du schiebst die Schuld auf die äußeren Umstände, die Du nicht beeinflussen kannst.

Aus diesem Grund ist es so wichtig, zu definieren, was Deine Ziele sind. Nur wenn Du deine Ziele (Deinen gewünschten IST-Zustand) kennst, kannst Du Dich selbst und Deine Aktivitäten darauf ausrichten. Nur dann wird sich Dein Leben überhaupt erst in diese Richtung entwickeln können.

Für Deine Weiterbildung beschäftigst Du Dich mit Menschen, die dort stehen, wo Du selbst hinwillst. Die ähnliche Interessen teilen, wie Du selbst.
​​​​


7.

Umsatz und Gewinn

Entscheidend ist, dass Deine Einnahmen höher als Deine Ausgaben ausfallen und Du Gewinne erwirtschaftest.

Als Onlinemarketer können folgende Ausgaben anfallen:

  • Server, Hosting, Domains
  • Software und Tools
  • Arbeitsplatz-Ausstattung
  • Fort- und Weiterbildung
  • Outsourcing
  • Traffic-Einkauf
  • Löhne und Provisionen

Diese Ausgaben sind sinnvoll, weil sie Dir Deinen Erfolg bescheren. Sieh in allen Ausgaben den Benefit (Vorteil). Der Traffic-Einkauf ermöglicht Dir z. B. die Skalierung Deines Besucheraufkommens. Wenn Du etwas bezahlst, erhältst Du dafür auch eine Gegenleistung. Deswegen ist es gut, kalkulierte Ausgaben zu tätigen.


8.

Wenn ich das kann, kannst Du das auch

Glaubst Du, Du kannst ein Profiboxer wie Wladimir Klitschko werden? Die Antwort ist Ja, wenn Du es Dir zutraust. Die wichtigere Frage ist, ob Du es wirklich willst.

Warum?

  • arrow-right
    Jeder hat einen anderen Erfahrungsschatz, andere Fähigkeiten und Interessen.

Jeder Mensch ist sprichwörtlich eine Welt für sich. Was Du Dir zutraust, das kannst Du schaffen.


Wenn Du jemand anderen nachahmst, kannst Du damit ähnliche Ergebnisse erzielen. Eine Garantie gibt es dafür nicht.


Jeder, der etwas in seinem Leben erreicht hat, hat dafür auch einen gewissen Preis bezahlt bzw. eine Vorarbeit dazu geleistet.

​Bestimmt kennst Du das Zitat von Harry Belafonte: "Ich habe 30 Jahre gebraucht, um über Nacht berühmt zu werden."

Wenn Du etwas erreichen willst, frage Dich:

  • arrow-right
    Kann ich Durststrecken durchhalten, ohne aufzugeben?
  • arrow-right
    Bin ich bereit, mir die nötigen Prioritäten zu setzen?
  • arrow-right
    Kann ich Gewohnheiten, die mich nicht weiterbringen, loslassen?

Bist Du Dir nicht sicher, ob Du etwas durchziehen kannst, vom Anfang bis zum Ende? Fange einfach mal an, dann merkst Du ziemlich schnell selbst, welchen Preis Du bereit bist zu zahlen und wie wichtig Dir die Sache wirklich ist.



9.

Warum ist Dir das überhaupt wichtig

Überlege Dir so viele Punkte wie möglich, warum Dir eine Sache wichtig ist. Ich gebe Dir ein Beispiel:

Ich bin Online-Marketer, weil...

  • es Spaß macht, Inhalte zu erstellen, die Menschen weiterhelfen.
  • ich interessante Menschen kennenlernen konnte, die mich inspiriert haben.
  • das Internet ein Medium der Zukunft ist.
  • ich mich leidenschaftlich für neue Technologien interessiere.
  • ich von jedem PC (mit Internetanschluss) aus arbeiten kann.
  • ich nicht standortgebunden bin.
  • ich mir meine Arbeitszeit frei einteilen kann.
  • es immer etwas zu lernen, umzusetzen und zu verändern gibt.

Wenn Du weißt, warum Dir eine Sache wichtig ist, dann weißt Du auch, warum es sich lohnt, daran festzuhalten und dranzubleiben.


10.

Konzentriere Dich auf eine Sache

Stelle Dich erst einmal taub für andere Geschäftsmöglichkeiten, wenn Du dich für eine bestimmte Möglichkeit entschieden hast oder eine davon kennengelernt hast.

Heutzutage wirst Du mit Informationen überflutet. Von überall her kommen Sinneseindrücke, Informationen und Überzeugungen. Manchen ist das mehr bewusst, anderen weniger.

Gerade wenn Du Dich noch nicht lange mit dem Thema "Online Marketing" beschäftigt hast, geht es Dir vielleicht so wie mir, damals. Du liest viele Beiträge, trägst Dich in 100 E-Mail-Listen ein, wirst überflutet mit Infos, denkst Dir, "Wow. Das ist gigantisch." und weißt gar nicht mehr, wo Du eigentlich anfangen sollst.

Ich selbst wusste anfangs fast gar nichts aus der Branche und hatte auch keinen Überblick darüber, wer jetzt eigentlich was macht. Heutzutage wird es noch unübersichtlicher. Was mir auffällt, ist dass heutzutage mehr Wert auf die Qualität gelegt wird. Viel mehr Informationen sind frei verfügbar, auch weil große Unternehmen erkannt haben, dass sie dadurch ihre Reichweite erheblich steigern können, wenn sie ihren Lesern hochwertige Inhalte bieten.

Wenn Du auf Der Suche nach einem Thema bist, arbeite meine Mehrwertreihe durch, die aus 6 Teilen besteht. Auch die FAQ-Artikel kann ich Dir für den Anfang wärmstens empfehlen. Ansonsten schicke ich Dich auch gerne zur Konkurrenz, indem ich Dir meine Liste von TOP-Blogs empfehle. Alle Blogs, die Du dort findest, bieten hochwertige und gut aufbereitete Inhalte.


Teilen:
13 ❞