4

SEO OnPage Optimierung in 3 Schritten

Tipps für bessere SEO-Rankings bei Google.

Man will einen guten Inhalt (= Content) für seine Zielgruppe schreiben, der dazu noch möglichst weit oben in den Suchergebnissen bei Google angezeigt wird.

Der Idealfall ist ein TOP3-Ranking. Das sind die ersten 3 Positionen, die nach den Werbeanzeigen von Google in den Suchergebnissen angezeigt werden. Sie bringen die meisten Klicks. Ab der vierten Position geht es mit den Klickraten bergab. Spätestens ab der zweiten Suchergebnisseite ist es mit den Klicks vorbei.

More...

Grundsätzliche Hinweise

  • Damit die Inhalte gut ranken, dürfen die Texte noch nirgendwo anders veröffentlicht sein.
  • Der Content soll den Lesern einen Mehrwert bieten. Am besten in einer solchen Qualität, wie ihn andere Webseiten derzeit nicht bieten.
  • SEO-optimierte, aber qualitativ schlechte Inhalte haben heute kaum noch eine Chance.

SEO Onpage Optimierung in 3 Schritten

1

Festlegung von Zielen

Keywords festlegen

Auf welche Keywords (= Schlüsselwörter, mit denen man bei Google nach einem Thema sucht) soll der Text optimiert sein?

Inhalt festlegen

Mit welchem Inhalt kann man den Besuchern einen Mehrwert bieten?

Inhaltstyp festlegen

  • Wie lässt sich der Inhalt am besten konsumieren?
  • Welche Inhalte nutzt man (in Kombination) zur Veranschaulichung?

Texte

Bilder und Infografiken

Todo- und Checklisten

PDF Dateien

Audios

Podcasts

Videos

Bildschirm-aufnahmen

Umfragen, Statistiken

Links
(intern, extern)

Zitate

Aktuelle Ereignisse

Erwartungen beachten

Mit welchen Erwartungen kommt der Besucher auf die eigene Webseite, wenn er ein bestimmtes Keyword in die Google Suche eingetippt hat?

2

Erstellung der Inhalte

Die Überschrift

​Was erscheint in den Google Suchergebnissen groß, blau gedruckt als allererstes? Die Überschrift!

Sie ist das wichtigste Element einer jeden Seite. Sie entscheidet darüber, ob jemand sich die Webseite ansieht oder direkt zum nächsten Suchergebnis weiterspringt.

  • Interessant, so kurz wie möglich, so ausführlich wie nötig, sollte die Überschrift gehalten sein.
  • Direkt am Anfang wird das Keyword untergebracht, auf welches man den Artikel optimiert.
  • Platziert man das Keyword erst am Ende einer langen Überschrift, erscheint es nicht mehr in den Suchergebnissen.

HTML-Formatierung der Überschrift:

<h1>Keyword-enthaltende Hauptüberschrift</h1>

Der erste Absatz

Hier sollte das Keyword einmal vorkommen.

Google erkennt außerdem Synonyme des Keywords, wie auch Long-Tail-Keywords, die passend zum jeweiligen Keyword sind, auf welches man seine Seite optimiert.

Zwischenüberschriften

Alles was dem Leser hilft, den Artikel leichter und schneller zu verstehen, sollte man nutzen. Dazu gehören auch Unterüberschriften.

Auch hier kann man das Keyword platzieren. Übertreibt es nicht, der Gesamteindruck sollte natürlich wirken.​

HTML-Formatierung der Unterüberschriften:

<h2>Erstellung der Inhalte</h2>
<h3>
Die Überschrift</h3>
<h4>
Zwischenüberschriften</h4>
<h5>
HTML-Codes für Zwischenüberschriften</h5>
<h6>
...</h6>

  • Die <h1> Überschrift darf in jedem Artikel nur einmal vorkommen.
    Sie steht für die Überschrift des Artikels. Beim Schreiben der Texte nur die Überschriften von h2 bis h6 nutzen.
  • Die Überschriften von <h2> an immer in absteigender Reihenfolge verwenden.
  • Überschriften mit dem Attribut <h3> sollten einen Teilbereich der <h2> Überschriften abdecken. Genauso ist es mit <h4>, <h5> und <h6> Überschriften.

Keywordoptimierte URLs

Auch in die URL der Webseite gehört das Keyword. So sollte es aussehen:

  • http://www.eigene-seite.de/seo-optimierte-artikel-schreiben.html
  • http://www.eigene-seite.de/keywordoptimierte-artikel-schreiben/

Solche URLs vermeiden:

  • http://www.eigene-seite.de/?p=10145
  • http://eigene-seite.de/p/3045

Bilder und Grafiken

Leicht vergessen und wichtig. Diese Elemente kann man leicht optimieren.

  • Die Dateien schon vor dem Hochladen auf den Server umbenennen und das Keyword in den Dateinamen integrieren.
  • Das Alt-Attribut der Bilder im HTML-Code ergänzen.

So sollte der HTML-Code der Bilder aussehen:

<img src="http://www.eigene-seite.de/bild/keyword-mindmap.jpeg" alt="Mindmap zum Thema Keyword">
  • Der Dateiname enthält das Keyword.
  • Der alt-Tag beschreibt das Bild und enthält das Keyword.

So besser nicht:

<img src="http://www.eigene-seite.de/bild/grafik005.jpeg" alt="">
  • Die Datei ist nicht aussagekräftig umbenannt und enthält kein Keyword.
  • Der alt-Tag ist leer.

Textmarkierungen

Wichtige Schlüsselwörter und Keywords fett markieren oder kursiv stellen.

Hierzu die passenden HTML-Codes:

<b>fett markierter Textabschnitt</b>

<i>kursiver Textabschnitt</i>

  • Unterstreichungen zur besseren Unterscheidung nur für Links verwenden.

Meta-Beschreibungstexte

Meta-Beschreibungtexte können in der Google-Suche zur jeweiligen Webseite als Begleittext erscheinen:

​In den Meta-Beschreibungstext im Header kann man Keywords wie folgt einfügen:

<head>
<meta name="description" content="keyword-lastige Kurzbeschreibung des Artikels.">
<meta name="keywords" content="Schlüsselwort zum Artikelthema, Keyword 1, Keyword 2">
</head>

Externe Links

Zum Abschluss kann man noch eine Verlinkungen einer Authority-Seite wie Wikipedia setzen. Das kommt gut bei den Suchmaschinen an.

Das Keyword zu verlinken ist SEO-technisch besser. Bei mehreren externen Links sollte es natürlich wirken und man kann die Verlinkungen variieren.

  • Im Wiki von Onpage.org erhalten Sie ergänzend noch weitere Informationen zur SEO-Onpage-Optimierung von Artikeln.

Affiliate Links

Affiliate-Links sollten laut den Google Content Guides mit dem nofollow-Linkattribut gekennzeichnet sein.

<a href="http://www.partnerseite.de/" rel="nofollow">Linkname</a>
3

Nachkontrolle

Content-Überprüfung

  • Kurze, aussagekräftige Überschrift mit Titelattribut h1
  • Vorhandene Zwischenüberschriften (h2, h3, h4, h5, h6)
  • Genügend Absätze, 1 Gedankengang in einem eigenen Absatz.
  • Keywords in der h2 und h3 Überschrift enthalten.
  • Keyword-Dichte zwischen 3 und 5 Prozent.
  • Keywords <b>fett</b> und <i>kursiv</i> im Artikel hervorgehoben.
  • Artikellänge mit mindestens 300 Wörtern. Längere Artikel ranken besser.

Bilder-Attribute

  • Dateiname des Bildes enthält das Keyword.
  • alt-Beschreibung des Bildes vorhanden.

Verweise und Links

  • Links verweisen auf verfügbare, abrufbare Seiten (keine 404-Seiten).
  • 1 Link zu einer Authority Seite (wie z. B. Wikipedia) ist gesetzt.
  • Affiliate-Links sind mit dem Attribut nofollow gekennzeichnet.
  • Interne Links zu weiterführenden Informationen sind vorhanden.

Fazit

Wer diesen Leitfaden befolgt, wird es in Zukunft leichter haben, gute Rankings zu erhalten.

Die Inhalte sind wichtig, nicht zu unterschätzen sind aber auch das Design, die Usability und der Fokus auf die Handlung der Besucher. Auf alles, was danach kommt.

  • Updated 31. August 2016
Matthias Szilagyi
 

Matthias Szilagyi ist leidenschaftlicher Onlinemarketer. Es macht ihm Spaß, Produkte zu bewerben und zu verkaufen. Wissen und Erfahrungen weiterzugeben. Das ganze nebenberuflich und stressfrei. Als am wertvollsten sieht er die Kontakte an, die er durch seine Onlineaktivitäten geknüpft hat. Für persönlichen Kontakt bitte einen Kommentar unterhalb des Artikels hinterlassen oder die Kontaktdaten nutzen.

4 Kommentare