2

Das richtige Mindset (Mehrwertreihe – Teil 3)

Heute geht es um die richtige Denkweise. Warum ist sie so wichtig?

  1. Gedanklich stellst du dir vor, was du erreichen willst.
  2. Diese Wünsche und Ziele hältst du schriftlich fest und gibst ihnen damit eine Struktur.
  3. Nun weißt du, was deine Ziele sind. Du hast eine Ursache gesetzt.

    Sei achtsam. Achte auf Inspiration im alltäglichen Leben. Webseiten-Inhalte, Gespräche mit Freunden, Zeitungsartikel, Werbeanzeigen, was auch immer.

    Mir haben manche Menschen nur 2-3 Sätze erzählt - unbewusst - und ich habe so viel für mich mitgenommen im Nachhinein. Ich weiß, es gibt keine Zufälle. Alles arbeitet nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung.

    Fokussiere dich auf das im Leben, was dir einen Benefit (Vorteil) bringt. Gib den Menschen in deinem Leben Raum, die dich weiterbringen. Verbringe Zeit mit Menschen, die förderlich für deine Entwicklung sind.

    Es ist ganz einfach: Egal was auch immer du tust, machst, sagst oder denkst. Wenn es dir danach besser geht, ist es für dich förderlich. Denkst du dir danach, das war verschwendete Zeit oder du fühlst dich leer, müde oder ausgelaugt, lass es bleiben.

Gedanken sind die Ursache. Deine eigene Handlung sorgt für die Wirkung.

Für mehr Tiefgang empfehle ich 1 Film und 1 Buch.

  • Buch: Reicher als die XXXXXX

    Ein sehr gutes Buch. Es kostet nur die Versandkosten von 6,95 Euro. Wer sich das nicht holt, verdient es, erfolglos zu bleiben. Die Inhalte des Buchs sind 500-1.000 Euro wert.

More...

Gedanken und Überzeugungen haben einen großen Einfluss auf unsere Stimmung. Unser Körper reagiert auf unsere Gedanken.

Eine optimistische Grundeinstellung ist nicht nur erfolgsversprechender, sie hält uns auch gesünder. Wir sind offener, freundlicher, toleranter und machen uns weniger Sorgen.

Über 90% aller Sorgen wie "Was könnte nicht alles schiefgehen..." treten niemals ein.

Jeder von uns hat Ängste. Am besten ist es, sie zu akzeptieren und ihnen nicht so viel Glauben zu schenken. Es ist gut, dass es sie gibt. Ansonsten würden wir ohne zu überlegen viele Dinge tun, ohne die Konsequenzen zu überdenken.

Falsche Erwartungen

So mancher Einsteiger gehen mit völlig falschen Erwartungen an die Sache heran. Das führt über kurz oder lang dazu, dass er frustriert aufgibt und zu der Überzeugung kommt: "Das funktioniert nicht."

Die 3 häufigsten, falschen Erwartungen:

1

Reich werden

Mit einer Webseite ganz schnell und sofort viel Geld verdienen.

2

Wenig arbeiten

So wenig wie möglich tun und unglaubliche Ergebnisse erzielen.

3

Spaß haben

Alles soll Spaß machen, ansonsten wäre es ja wie ein normaler Job.

Diese 3 Punkte sind es, die Neueinsteigern im Online-Marketing suggeriert werden.

  • Bewusst: Direkt ausgesprochen.
  • Unbewusst: Durch Hintergrundmusik, Strandfotos und tolle Autos.

Diese 3 Punkte sollte man gleich wieder vergessen.

Wären sie wahr, dann würde ich hier nicht an meinem Schreibtisch am Computer sitzen und gerade diesen Text schreiben. Palmen, Strand und Meer sind toll, keine Frage. Aber sie würden mich auch von der Arbeit ablenken und ich wäre kaum so produktiv wie jetzt gerade.

Diese 3 Erwartungen sollten es sein:

1

Arbeiten und Geld verdienen

Geld verdienen erfordert aktives Tun. Kein anderer nimmt sie einem ab.

2

Tätigkeiten abgeben
und Zeit sparen

Man kann Teilbereiche seiner Arbeit an Andere abgeben (outsourcen*). Dadurch ist man produktiver.

3

Spaß haben!
Aber...

Auch akzeptieren, dass nicht jede Aufgabe einem Freude bereitet. Wie jeder Job auch, hat er seine schönen und weniger schönen Seiten.

* Hinweis zum Outsourcing:

Anfangs mit wenig verfügbarem Kapital ist Outsourcing nur bedingt empfehlenswert. Es hat später seine Vorteile, wenn man auf ein Basiswissen aus den verschiedensten Bereichen zurückgreifen kann. Niemand kann einen dann mehr über den Tisch ziehen.

Merke:

Viele der Aufgaben werden einem Spaß machen. Diese positiven Erlebnisse helfen einem dabei, schwierige Zeiten - in denen es nicht so gut läuft - zu überstehen.

Durchhaltevermögen ist das A und O.

Aufgeben ist der einzige Grund, der dem Erfolg im Weg steht. Misserfolge sind Zwischenschritte zum Erfolg und keine endgültige Niederlage.

  • Nur wer schlecht startet, startet überhaupt!
  • Nur wer anfängt, lernt dazu.

Jeder startet nunmal am Anfang - als Einsteiger.

Mein Boxtrainer hatte dazu einen guten Spruch:

Gewinner werden nicht geboren. Gewinner werden gemacht.

Klicken und Tweeten

Keine Angst davor haben, schlecht zu sein

Verliere deine Angst davor, schlecht zu sein.

Jeder der etwas neues lernt, sammelt erstmal Erfahrungen. Denkt zurück an eure Ausbildung oder euren ersten Tag in einem neuen Job. Da lief es nicht anders.

Wenn man seine erste Webseite ins Netz stellt und sie läuft miserabel... Okay, dann ist es eben so. Viel wichtiger ist, dass man es überhaupt versucht hat.

Einen Fehler zu machen ist der erste Schritt, um besser zu werden.

Man kann stolz auf sich sein und sich selbst loben. Eigenlob stinkt nämlich nicht, sondern motiviert ungemein und stärkt das Selbstvertrauen.

Man hat etwas getan, was viele Menschen niemals tun werden:

Einfach mal anfangen.

Lehrgelder akzeptieren

Von nichts kommt nichts. Jeder zahlt Lehrgeld und wer kein Lehrgeld bezahlt, kann seine eigens investierte Zeit als Lehrgeld betrachten.

Ich kenne keinen Online-Marketer der es geschafft hat, ohne Lehrgeld bzw. Lehrzeit erfolgreich zu sein.

Im Gegensatz dazu kenne ich viele Online-Unternehmer, die sich ihre Erfolge hart erarbeitet haben und unzählige Stunden ihrer Zeit investiert haben, um herauszufinden - was funktioniert und was nicht.

Vergiss die Illusion des schnellen Geldes. Sie ist die beste Möglichkeit, sinnlos Geld auszugeben für Methoden, die nicht nachhaltig funktionieren.

  • Nur zielführende Informationen konsumieren, die einem genau den Inhalt liefern, den man gerade benötigt.
  • Nur Produkte kaufen, für die gerade jetzt ein Bedarf besteht. Keine Dinge "auf Vorrat" kaufen, weil man sie ja vielleicht irgendwann einmal brauchen könnte und sie gerade zu einem vergünstigten Preis erhältlich sind.

Das Mindset erfolgreicher und erfolgloser Menschen

So unterscheidet sich die Denkweise erfolgreicher und erfolgloser Menschen voneinander:

Ich bin für meinen Erfolg selbst verantwortlich.

Erfolg stößt mir zu - ist Glück. Andere sind für meinen Erfolg verantwortlich.

Hindernisse sind da, um sie zu überwinden.

Hindernisse halten mich auf.

Ich löse Probleme.

Probleme überwältigen mich.

Wenn mir jemand hilft, erreiche ich schneller mein Ziel.

Um Hilfe zu bitten ist eine Zeichen von Schwäche.

Ich re-investiere Gewinne und setze auf skalierbare Lösungen.

Ich verdiene viel Geld und das Geld ist zum ausgeben da.

Ich kenne meine Ängste, handle trotzdem und überwinde sie.

Befürchtungen halten mich vom Tun ab. Was könnte mir nicht alles passieren...

Alle Ergebnisse sind Zwischenschritte des Erfolgs. Ich mache weiter.

Ich habe schon soviel versucht, was nicht geklappt hat. Ich hisse die weiße Fahne.

Zusammenarbeit ist ein Erfolgs-Duplikator.

Ich erledige alles im Alleingang. Wer sich auf andere verlässt, ist verlassen.

Erfolgsduplikator: Teamwork

Im Team geht's leichter. Einzelkämpfer sind gut. Teamplayer sind gefragt.

Das war der dritte Teil der Mehrwertreihe. Im 4. Teil zeige ich konkrete Themenfelder, innerhalb denen man sich ein Online-Business aufbauen kann.

  • Updated 1. Oktober 2016
Matthias Szilagyi
 

Matthias Szilagyi ist leidenschaftlicher Onlinemarketer. Es macht ihm Spaß, Produkte zu bewerben und zu verkaufen. Wissen und Erfahrungen weiterzugeben. Das ganze nebenberuflich und stressfrei. Als am wertvollsten sieht er die Kontakte an, die er durch seine Onlineaktivitäten geknüpft hat. Für persönlichen Kontakt bitte einen Kommentar unterhalb des Artikels hinterlassen oder die Kontaktdaten nutzen.

2 Kommentare