Archiv

Kategoriearchiv für „Technik“
3

Das Affenbuch im großen Test – Ausführlicher Erfahrungsbericht

Als Leser von Vladislav's Affenblog musste es irgendwann so kommen. Ich holte mir sein E-Book zum Thema "Aufbau eines Internet-Business mit einem Blog", um meine Kenntnisse zu erweitern, zu vertiefen und mir neue Anregungen zu holen.

Außerdem wollte ich meinen Lesern die Frage beantworten: "Ist das E-Book den Kauf wert, oder nicht?"

Weiterlesen...
  • Updated 25. August 2017
2

WordPress Wartungsmodus als Landingpage nutzen

Wartungsmodus-Wordpress-600brSetzt man eine frische WordPress-Installation auf, hat man immer das Problem:

Jeder kann einem dabei zusehen, wie man an der Seite „herumhantiert“, weil sie bereits online und betriebsbereit ist.

Abhilfe schafft der WordPress-Wartungsmodus. Allerdings ist dieser recht einfach gehalten. Die meisten Wartungsmodus-Plugins kündigen lediglich an, wann die Webseite online geht und wieder zur Verfügung steht.

Und das wichtigste: Diesen Plugins fehlt eine klare Handlungsaufforderung (Call-to-Action). Die Besucher sehen die Seite und verschwinden wieder.

Vor ein paar Tagen habe ich ein WordPress Wartungsmodus Plugin entdeckt, welches alle diese Probleme auf einen Schlag löst. Damit werden aus langweiligen, nutzlosen Wartungsmodus-Seiten, profitable Landingpages. Weiterlesen…

  • Updated 22. August 2016
2

Die 9 besten WordPress-Plugins für Bannerrotationen

Wenn Sie einen WordPress-Blog betreiben und darauf verschiedene Anzeigen (Banner, Textlinks) schalten möchten, ist ein Banner-Rotations-Plugin für WordPress zu empfehlen. Diese Plugins sind einfach zu installieren und leicht zu handhaben. Es sorgt dafür, dass Ihre Webseiten durch die Anzeigenwechsel dynamischer wirkt.

Ein weiterer großer Vorteil ist, dass Sie dabei verschiedene Anzeigenblöcke gegeneinander testen können (Fachsprache: Banner-Splittest), um so die Werbeformate zu finden, die die höchsten Klickraten bzw. Lead- oder Sales-Provisionen bringen. Im folgenden finden Sie nun die 9 besten Banner-Rotations-Plugins.

Plugin 1: WordPress Banner Rotator / Slideshow Plugin

Plugin1-WordPress-Banner-Rotator

 

Plugin ansehen / Dieses WordPress-Plugin bietet Ihnen die Möglichkeit, eine Diashow für Ihre Webseite zu erstellen. Mit den Einstellungsmöglichkeiten haben Sie die volle Kontrolle darüber, welche Banner bzw. Bilder Sie in dieser Rotation anzeigen wollen. Alle Banneranzeigen können mit verschiedenen Übergangseffekten ineinander übergehen, wie bspw. per Überblendung.

Plugin 2: Random / Rotating Ads

Plugin2-Rotating-Ads

Plugin ansehen / Entwickelt von DataFeedr, wurde dieses Plugin speziell dafür entwickelt, rotierende Werbeanzeigen an jeder beliebigen Stelle eines WordPress-Blogs zu plaltzieren. Es unterstützt dabei alle Anzeige-Typen, wie bspw. Adsense-Anzeigen, Anzeigen von Affiliate-Netzwerken sowie Flash-Banner. Die Anzahl der Banner, die rotieren, ist unbegrenzt.

Plugin 3: Adrotate (bei mir im Einsatz)

Plugin3-Adrotate

Plugin ansehen / Mit diesem Werbebanner-Rotations-Plugin können Sie spielend leicht Anzeigengruppen erstellen und diesen einzelne Banner zuweisen. Dies ermöglicht es Ihnen, für jede speziellen Inhalte Ihrer Webseite, individuelle Banner-Rotationen zu erstellen. Die ganze Verwaltung finden dabei im WordPress-Administrationsbereich statt.

Plugin 4: Bannerize

Plugin4-Bannerize

Plugin ansehen / Dieses Plugin ermöglicht es Ihnen, die Werbeplätze Ihres Wordpess-Blogs zu verwalten. Sie brauchen hierbei keine PHP-Kenntnisse, um die Banner passend zu platzieren. Stattdessen gibt es Shortcodes, die Sie an den jeweiligen Stellen platzieren, an der die Anzeigen erscheinen sollen. Auch Widgets für die Sidebar stehen zur Verfügung.

Plugin 5: Apptha Banner

Plugin5-Apptha-Banner

Plugin ansehen / Mit Apptha WordPress Banner stellen Sie individuelle Banner. Dabei können Sie diesen Bannern einen individuellen Beschreibungstext und Titel zuweisen und den erstellten Banner anschließend an jeder beliebigen Position Ihrer Webseite platzieren. Im Administrationsbereich von WordPress können Sie alle Einstellungen vornehmen und können auch eine Banner-Rotation einstellen.

Plugin 6: JS Banner Rotate

Plugin6-JS-Banner-Rotate-plugin

 

Plugin ansehen / Dieses Plugin verwendet JavaScript, um rotierende Banner auf Ihrem Blog umzusetzen. Das Plugin verzichtet dabei auf Flash, sodass die Anzeigen auch auf Browsern mit deaktiviertem Flash-Plugin, bspw. mobilen Browsern, angezeigt wird. Einzelne Banner-Bilder können Sie bequem über die Upload-Funktion im WordPress-Administrationsmenü hochladen.

Plugin 7: Useful Banner Manager

Plugin7-Useful-Banner-Manager-plugin1

Plugin ansehen / WordPress-Webseiten sehen attraktiv aus, wenn entsprechende Banner darauf platziert sind. 😉 Mit diesem Banner-Managment Plugin können Sie Ihre Banner verwalten und es ist einfach bedienbar.

Plugin 8: Random/Rotating Ads

Plugin8-Rotating-Ads-plugin

Plugin ansehen / Dieses Plugin ermöglicht es Ihnen auch, rotierende Anzeigen zu erstellen. Auch stehen Ihnen Widgets zur Verfügung, um Werbeanzeigen in Ihren Sidebars zu platzieren. Alle Arten von Anzeigen werden unterstützt: klassische Bilder, verlinkt als HTML-Code, Affiliate-Banner, Adsense-Anzeigen sowie Flash-Anzeigen. Sie können mit diesem Plugin unbegrenzt viele Anzeigen anlegen.

Simple Ads Manager

Plugin9-Simple-Ads-Manager-plugin

Plugin ansehen / Simple Ads Manger ist ein nützliches WordPress-Plugin zur Bannerverwaltung. Es bietet mehrere Funktion, die hilfreich für die Einrichtung von Banner-Werbung auf Ihrem Blog sind. Außerdem bietet es eine flexible Logik für die Banner-Rotation.

Hinweis: Dieser Artikel ist in englischer Sprache auf wptemplate.com erschienen und ist hier auf Marketingblog.biz neu aufbereitet in übersetzter Form erschienen.

  • Updated 13. Januar 2016
9

Ninja Popups – WordPress Popup Plugin im Test

ninja-popups-testberichtDas Plugin Ninja Popups bietet einem die Möglichkeit, seine Leads um das 2- bis 6-fache zu steigern. diagramm-steigendIch habe zahlreiche Plugins getestet, einige davon haben bei mir nicht funktioniert.

Im Einsatz bisher hatte ich bisher wBounce (Anleitung zu wBounce) und PopupAlly. Mit wBounce konnte ich einfach jeden beliebigen HTML-Code als Exit-Lightbox nutzen. PopupAlly ermöglicht schon mehr, ich kann einen Popup anzeigen lassen, direkt nachdem Besucher die Webseite geöffnet haben oder kurz bevor er sie verlassen will („Exit Intent“ genannt).

Ninja Popupsninjapopups-verpackung – warum ich mich für dieses Plugin entschieden habe

Ich wollte das beste Popup-Plugin und Ninja Popups bietet die meisten Features zum besten Preis. Folgende Alternativen habe ich in Betracht gezogen:

  1. Ninja Popups (ab 20$, 36$ inkl. Addons)
    + Viele Vorlagen (Responsive, d.h. Smartphone/Tablet geeignet)
    + Individuelle Popups und Exit Lightbox („Exit Intent“) für jede einzelnen Artikel
    + Standard-Popup/Lightbox, falls kein individueller Popup angelegt
    + Popups für einzelne Beiträge/Seiten deaktivierbar
    + Einfache Integration zu vielen E-Mail-Marketing Anbietern über API
    + Statistiken (Views, Optins, Conversionrate)
    + Umfangreiche Splittest-Möglichkeiten
    +/- Weitere Vorlagen, günstig, gegen Aufpreis (5-6$ je Addon)
    – Eigene Bilder und Grafiken müssen in richtiger Größe hochgeladen werden
    .
  2. OptinMonster (ab 49$)
    – Es ist nicht möglich, für jede Webseite ein eigenes Popup zu wählen.
    +/- Zu wenig Design-Vorlagen
    – Exit Lightbox („Exit Intent“) erst ab Pro Version (199$)
    – Support nur 1 Jahr ab Kaufdatum
    .
  3. Popup Domination (ab 47$)
    – Popups nicht für einzelne Beiträge möglich.
    + Ansonsten ein sehr gutes Plugin.
    .
  4. Popup Ally (kostenlos, Pro Version ab 97$)
    +/- Splittest-Feature wird erst später integriert
    – Support 1 Jahr ab Kaufdatum
    .
  5. wBounce (kostenlos)
    +/- Kostenlos, aber keine Vorlagen
    – kein Splittest Feature
    – Bietet nur die Funktion einer Exit-Lightbox („Exit Intent“)
  6. ThriveLeads (69$)
    + Responsive, A/B-Tests, Vorlagen, Drag&Drop Editor
    + Auswahl der Platzierung (oben, unten, seitlich eingeschoben, in der Sidebar)
    + Kategorien- bzw. Artikelabhängige Darstellung verschiedener Popups
    + Popups für einzelne Beiträge/Seiten deaktivierbar
    + Erstellung von Links, die die Anzeige von Popups deaktivieren (bspw. für E-Mail-Links an Abonnenten)
    + Statistiken

Ninja Popups – Die Features im Überblick

a) Templates

Hier eine Auswahl der mitgelieferten Templates:

ninjapopup-wordpress-plugin-590x300

Neu: Es werden jetzt auch 40 responsive, per Drag&Drop-Editor anpassbare Optinvorlagen mitgeliefert. Hier sind sie abgebildet:

NinjaPopups-DragandDrop-Popups

All diese Optin-Popups werden animiert dargestellt, was die Conversionrate erhöht. Wenn man es nicht möchte, kann man die Animationen auch löschen. So sieht ein animiertes Popup aus:

 

Folgende Templatepakete können gegen einen geringen Aufpreis nachträglich zugekauft werden. Diese Pakete sind früher erschienen und lassen sich nicht komfortabel per Drag&Drop Editor anpassen.

Extra Themes Pack (5$)

ninjapopups-extra_themes-590x300

 

16 Bar-Templates (6$)

ninjapopups-590x300_bars

 

Widget Addon (5$)

ninjapopups-widget-590x300

b) E-Mail-Marketing Integration

Wie schon in den Bildern erkenntlich, unterstützt Ninja Popups alle gängigen E-Mail-Marketing-Anbieter, wie:

Ich nutze GetResponse. Hier ist die Integration ganz einfach über den API-Key möglich. Beim jeweiligen Popup wählt man dann den jeweiligen Verteiler aus, in den der neue Abonnent eingetragen wird.

Viele deutschsprachige Marketer nutzen Klick-Tipp. Die Integration ist hier zwar nicht so komfortabel, aber man kann den jeweiligen HTML-Quellcode des Klick-Tipp Formulars einfügen. Somit funktioniert Ninja Popups ebenso mit diesem Anbieter, als auch mit anderen deutschen Lösungen, wie Flatrate-Newsletter oder CleverReach.

c) 13 Einsatzzwecke für Ninja Popups

  1. macbook_ninja_popups_609Popups anzeigen, nachdem der Besucher seine Maus … Sek. lang nicht bewegt hat.
    .
  2. Popups anzeigen, nachdem der Besucher die Seite … Sek. lang besucht hat.
    .
  3. Popups anzeigen, wenn der Besucher seine Maus außerhalb des Browserinhaltes bewegt. (Exit Lightbox Funtion, genannt „Exit Intent“)
    .
  4. Popups automatisch schließen (nach …. Sek.)
    .
  5. Popups anzeigen, nachdem der Besucher die Seite … % heruntergescrollt hat.
    .
  6. Optin-Fenster innerhalb von Artikeln einfügen.
    .
  7. Hintergrund abdunkeln, wenn Popup erscheint oder den Hintergrund ausblenden und durch ein frei wählbares Bild ersetzen.
    .
  8. Die jeweilige Seite erst anzeigen, nachdem die E-Mail-Adresse eingegeben wurde oder ein Social Media Button betätigt wurde (Content Locker).
    .
  9. Alternativ zum klassischen Popup Design können auch Optin-Bars (lange Balken, die am oberen oder unteren Bildschirmrand erscheinen) genutzt werden.
    .Besucher, die sich im Popup eingetragen haben, sehen den Popup … Tage nicht mehr. (Standard 30 Tage)
    .
  10. Besucher die den Popup geschlossen haben, sehen ihn … Tage nicht mehr. (Standard 1 Tag)
    .
  11. Popups können klickbare Banner (z. B. Rabatt-Coupon), ein Iframe oder frei wählbarer HTML-Code sein.
    .
  12. Splittesten von Popups, um Conversionrates zu erhöhen.
    .
  13. Beliebig viele Popups erstellen. Beliebig viele Split-Tests parallel durchführen.
    .

d) Individualisierungen

+ Die Farben können individuell gewählt werden.
ninja-popups-responsive-popup-fenster.

Eine einfache Änderung der Schriftart sowie die Wahl der Schriftart ist nur teilweise möglich, man kann aber immer manuell einen HTML-Tag setzen und eine beliebige Schriftart/-farbe/-größe wählen. (Dieser Kritikpunkt gilt nur noch für die Vorlagen, die man nicht im Drag&Drop Editor bearbeiten kann.)

+ Mit dem neuen Drag&Drop Editor lässt sich alles verändern. Die Positionen der Texte, Schriftart, Schriftgröße, die Bilder (können skaliert werden), die Optinfelder und die Buttons.
.

+ Gibt es Anzeige-Probleme, erhält man durch den Support innerhalb von 2 Tagen Hilfe, sodass die Popups richtig dargestellt werden.
.

 Bilder, Grafiken und Hintergrundbilder, die für den Popup genutzt werden sollen, müssen von der Größe her passen. Ninja Popups selbst skaliert keine Bilder. (Dieser Kritikpunkt gilt nur noch für die Vorlagen, die man nicht im Drag&Drop Editor bearbeiten kann.)

+ Bilder lassen sich im Drag&Drop-Editor skalieren. Da dies aber die Dateigröße unnötig vergrößern kann, empfiehlt es sich immer, die Bilder selbst auf die richtige Größe zu skalieren und anschließend hochzuladen.
.

+/– Die Responsive-Version des jeweiligen Popups zeigt nicht alle Inhalte des Popups an, sondern teilweise nur die Überschrift und die Optin-Box (Name, E-Mail, Senden-Button). (Dieser Kritikpunkt gilt nur noch für die Vorlagen, die man nicht im Drag&Drop Editor bearbeiten kann.)

+/– Die im Drag&Drop-Editor erstellten Popups werden auf allen Endgeräten skaliert dargestellt. Das ist aber auch nicht immer von Vorteil, z. B. wenn man sehr kleine Texte verwendet. Man sollte darauf achten, dass die erstellten Popups auf allen Endgeräten gut dargestellt werden und lesbar sind.

 

e) Test-Popup

Hier ein Beispiel Popup und wie es in einem Artikel in WordPress eingefügt wird:

Eingefügt werden kann er ganz einfach mit einem Shortcode.

1. Button für das Einfügen in der Formatierungsleiste wählen.

2. Den jeweiligen Popup auswählen.

3. Bestätigen und der Shortcode wird im Artikel eingefügt.

ninjapopup-in-wordpress-artikel-einfuegen

So sieht der eingefügte Popup aus:

Wie stehen die Chancen, dass Sie dieses Plugin nutzen werden?

oder

Danke, dass Sie ehrlich waren.

Als Dankeschön schenken wir Ihnen unser

Online-Marketing Ressourcenbuch

im Wert von 47,- Euro.

Richtig entschieden!

Einfacher geht es nicht, wertvolle

E-Mail-Adressen seiner Leser zu sammeln!

Ja, das Popup kann man auch schließen.

 

Übrigens kann man für jede Grafik einstellen, die man in den Drag&Drop-Editor schiebt, dass sie 

die Funktion des "Schließen" Button übernimmt.

 

NinjaPopups ist schon ein geniales Plugin.

Probieren Sie es doch auch einmal aus.

f) Support

Dquestionmark-308636_640er Support ist über diese Seite per E-Mail erreichbar. Eine Antwort bekam ich innerhalb von 24 Stunden und mein Problem war nach 2 Tagen gelöst. Das Plugin stammt von englischsprachigen Entwicklern und der Support ist ausschließlich in englischer Sprache verfügbar.

Kritik und Negatives

Nimmt man Veränderungen an den Popups vor, z. B.

  • eine andere Schriftgröße
  • eine andere Schriftfarbe
  • ein anderes Hintergrundbild
  • eine andere Bannerfarbe

werden diese Änderungen nicht Live angezeigt, sondern man muss jedes mal das Vorschaufenster öffnen.
Dieser Kritikpunkt gilt nur für die Templates, die ohne den Drag&Drop Editor bearbeitet werden.
NinjaPopups-Vorschaufenster-oeffnen
.

  • Bei bestimmten Popups, die z. B. erst nach dem Herunterscrollen angezeigt werden, funktioniert dieses Vorschaufenster nicht. Man sollte daher diese Einstellung, wie und wo das Popup am Schluss erscheinen soll, ganz zum Schluss auswählen.
    .
  • Für im Blogbeitrag platzierte Optin-Fenster kann kein Splittest durchgeführt werden.
    .
  • Die Grafiken, die man einfügt, werden nicht automatisch skaliert, man muss die Grafiken also eigenhändig vergrößern, verkleinern, zuschneiden, Kanten abrunden oder transparente Bereiche einstellen. Dies führt dazu, dass man mehr Zeit benötigt, um Popups mit grafischen Inhalten zu erstellen.
    .
  • Alle Popups sind responsive, d.h. sie passen sich an Smartphones und Tablets an. Der Nachteil hierbei ist, dass dann nicht alle Elemente des Popups angezeigt werden. Statt Überschrift, Grafik, Textbereich mit Aufzählungen und Optinbox wird dann bspw. auf Smartphones nur die Überschrift und die Optinbox angezeigt. (Dieser Kritikpunkt gilt nur für Popups, die nicht mit dem Drag&Drop-Editor erstellt wurden.
    NinjaPopups-Darstellung-Smartphone-Desktop-f2f2f2
    .
  • Es ist nicht möglich, 2 Varianten von Plugins zu erstellen. Eine für die Anzeige auf Desktops und eine für die Anzeige auf Tablets und Smartphones. Da alle Templates aber responsive sind, ist das aber zu verschmerzen.

Abschließendes Fazit

gruener-haken-geprueft_640Ninja Popups ist gut, langjährig erprobt und erhältlich zu einem günstigen Preis.

25$ für die normale Variante, 41$ mit allen Erweiterungen. Die zusätzlichen Themes installiert man einfach über die WordPress-Plugin-Installation. Nach der Plugin Installation gibt man den Lizenzschlüssel ein.

Nach dem Update mit den neuen 40 integrierten Drag&Drop-anpassbaren Templates wird den Meisten das Hauptplugin, ohne die Zusatzerweiterungen, genügen.

Das Anlegen der Popups ist einfach. Die Bedienung intuitiv. Splittests sind schnell erstellt und mit ein paar Klicks eingebunden. Auch die Conversionrate wird korrekt gemessen, sodass man aussagekräftige Ergebnisse erhält.

Updates erhält man unbegrenzt lange und sie werden automatisch eingespielt, was standardmäßig auch eingestellt ist.

Zum Support: Ich hatte einmal Darstellungsfehler bei einem Template und schrieb dem Support. 2 Tage später erhielt ich einen Code, den ich nur im individuellen CSS-Bereich des Popups einfügen musste und die Darstellung funktionierte ab dann korrekt.

Wenn man mehrere WordPress-Seiten mit Ninja Popups nutzen möchte, ist zu beachten, dass es nur Einzellizenzen gibt und für jeden weiteren Blog der Kaufpreis nochmals fällig wird.

Da aber die Eingabe des Lizenzschlüssel nur für das Hauptplugin erforderlich ist, braucht man technisch gesehen die Erweiterungen nicht noch mal extra dazu kaufen. 25 Dollar sind da für jeden weiteren Blog nicht wirklich viel, wenn man bedenkt, dass andere Plugins mit den selben Funktionen das 2- bis 5-fache dessen kosten, was Ninja Popups kostet.

Werden Sie Ninja Popups ausprobieren?
JaoderNein
Okay. Aber bevor Sie die Webseite jetzt verlassen, tragen Sie sich doch in den Newsletter ein:
  • Updated 25. Juli 2017