Archiv

Kategoriearchiv für „Traffic Generierung“
5

6 Quellen, wo Sie qualitativ hochwertigen Content für Ihre Webseiten kaufen können

Content und Artikel selber zu schreiben ist auf Dauer sehr zeitaufwändig. Für hochwertige, ausführliche und gut aufbereitete Inhalte werden Sie mehrere Stunden dransitzen. Doch es gibt eine Alternative.

Kaufen Sie Inhalte ein. In diesem Artikel möchte ich Ihnen ein paar Portale und Dienstleister vorstellen, die Ihnen diesen zeitaufwändigen Job gerne abnehmen. Wichtig ist dabei, dass Sie klar kommunizieren, was Sie möchten und wie der Artikel aufgebaut sein soll, damit später beide Seiten (Sie als Auftraggeber und der beauftragte Texter) mit dem Resultat zufrieden sind. Weiterlesen…

  • Updated 20. November 2016

Auswirkungen eines Domainwechsels auf die Besuchszahlen einer Webseite

Eine Domain ist die erste Komponente eines Online-Auftritts. Aufgrund dessen, dass ich seit Ende 2009 diesen Marketingblog betreibe und zu Anfang Neueinsteiger in diesem Geschäft war, benannte ich meine Domain „Internet-Marketing-Einsteiger.de“. Dies hatte den Nachteil, dass es schwer wurde, mit dieser Domain Internet-Marketing-Einsteiger.de einen Experten-Status zu erreichen. Die Besuchszahlen stiegen kaum und ich vermutete, es lag an der Domain. Ich entschloss mich, die Domain im Juni 2012 auf Marketingblog.biz zu ändern.

Die Auswirkungen dieses Domain-Wechsels möchte ich hier im folgenden Artikel mit Ihnen teilen.

Besuchszahlen direkt nach Änderung der Domain

Die Besuchszahlen brachen um über 50% ein.

Besuchszahlen: Mai-Juni 2012 vs. März-Mai 2012

in Blau: Besuchszahlen direkt nach Domain-Änderung im Vgl. zum vorherigen Zeitraum

  • Die Anzahl der eindeutigen Besucher sank um 54%.
  • Die Anzahl der Seitenaufrufe sank um 48%.
  • Die Seitenaufrufe je Besuch stiegen um 5%.
  • Die durchschnittliche Besuchsdauer stieg um 21%.
  • Die Absprungrate sank um 8%.

Langfristige Besuchszahlen-Veränderung, nachdem sich das Ranking stabilisiert hatte

Die Besuchszahlen mit der neuen Domain (Marketingblog.biz) sind um 30% gestiegen.

in Blau: Besuchszahlen nach der Änderung der Domain im Vgl. zum früheren Zeitraum mit stabilen Rankings

  • Die Anzahl der eindeutigen Besucher stieg um 38%.
  • Die Anzahl der Seitenaufrufe stieg um 36%.
  • Die Seitenaufrufe je Besuch stiegen um 2,56%.
  • Die durchschnittliche Besuchsdauer sank um 6%.
  • Die Absprungrate sank um 2%.

Fazit

Als ich meine erste Domain für den Marketingblog registrierte, hatte ich einen Domainnamen gewählt, der weder Kenntnisse noch Erfahrungen repräsentiert. Ich habe nicht berücksichtigt, wie viel eine Domain im Gesamtzusammenhang eines Online-Business bedeutet. Eine Domain ist das Erste, was ein Besucher einer Webseite sieht oder eintippt. Wenn der Domainname wie in meinem Fall schon aussagt, dass es eine Einsteiger-Seite ist, dann werden ausschließlich Informationen für Einsteiger erwartet.

Letztlich ist die gewonnene Erfahrung das Allerwichtigste. Sie sehen an meinem Beispiel, dass bei einem Online-Business Änderungen jederzeit mit wenig Aufwand, aber großer Wirkung vorgenommen werden können. Doch wenn möglich, schauen Sie, dass Sie einem Domainwechsel bereits im Voraus vorbeugen, denn es gibt auch Nachteile.

  • Alle Ihre früheren Backlinks zählen nicht mehr. Ebenso steht die Anzahl Ihrer Social-Sharings (Facebook Like’s / Tweets, Google+ Share’s etc.) wieder bei Null.
  • Wenn Sie von Ihrer alten Domain keine Weiterleitungen zu Ihrer neuen Domain bzw. zu den einzelnen Seiten der neuen Domain anlegen, erhalten Besucher, die von Links Ihrer alten Domain kommen, eine 404er Fehlermeldung.
  • 5. März 2013

Wer braucht Mobile SEO?

Nahezu jeder Internetnutzer besitzt heutzutage ein Smartphone oder einen Tablett-PC, sodass wertvolle neue Kunden und Besucher dem Unternehmen verloren gehen können, wenn es auf diesen Trend nicht vorbereitet ist. Das bedeutet, dass Mobile SEO neben der Optimierung der regulären Firmenwebseite immer wichtiger für Firmen wird, die ihre Online-Angebote auch den mobilen Nutzern zur Verfügung stellen wollen.

Mobile Anwendung, ja oder nein?

Inwieweit die Mobile SEO sinnvoll ist, hängt natürlich davon ab, wie viele Nutzer mobil auf die Seite gelangen. Das lässt sich ganz leicht anhand einer Web Analytics-Auswertung ermitteln, denn sie gliedert bestenfalls den Traffic auch nach Gerät. Sind tatsächlich viele mobile Besucher anwesend, sollte die Seite einerseits eine mobile Version beinhalten und gleichzeitig sollte diese entsprechend optimiert werden. Dadurch finden Smartphone- oder Tablett-Nutzer ebenfalls auf das Angebot und aus ihnen werden sicherlich bald neue Kunden, wenn das Angebot in sich stimmig ist und sie als Kunden anspricht.

Mobilität macht bekannt

Ob man nun den bestehenden Webauftritt als mobile Version gelauncht oder sogar eine eigene App für Smartphones und Tablets programmieren lassen hat – Mobilität hilft dabei, das Unternehmen schnell bekannt zu machen und die Marke zu etablieren. Außerdem wird der Zugriff von unterwegs durch eine mobile Optimierung vereinfacht und überhaupt ermöglicht. Viele wichtige Entscheidungen werden in der heutigen schnellebigen Zeit unterwegs getroffen und der Nutzer bestellt oder schließt Verträge ab, während er auf dem Sprung ist und das Smartphone oder den Tablet-PC dafür nutzen muss. Je glatter und komfortabler das möglich ist, desto eher kommt es auch zum Abschluss und die Conversion Rate lässt sich langfristig steigern.

Einstieg in eine junge Technologie

Mobile Geräte sind auf dem Vormarsch, gelten aber nach wie vor als Nische. Längst hat nicht jedes Unternehmen eine eigene mobile Webseite, geschweige denn eine App für Smartphones und Tablets. Dies ist eine Gelegenheit für innovative Denker, auf einen Zug aufzuspringen, der noch groß herauskommen wird – denn dank Mobile SEO sind sie unter den Ersten, die auch für die Nutzer von Smartphones und Tablet-PCs barrierefrei zu erreichen sind und die dementsprechend gerne gewählt werden.

[ois skin=“Netzreseller eBook“]
  • 20. September 2012
8

5 Vorteile, wenn Sie häufig Artikel auf Blogs kommentieren

Ich komme gleich zur Sache.

  • Die Vernetzung Ihrer eigenen Webseiten verbessert sich
  • Der Pagerank Ihrer eigenen Seiten steigt, sofern Kommentare auf den jeweiligen Blogs mit dem Argument „dofollow“ versehen sind.
  • Verfassen Sie Kommentare mit hochwertigem Content, erhöhen Sie dadurch die Klick-Wahrscheinlichkeit auf den eigenen Namen im Kommentar
    (der eigene Name kann mit einem Link zur eigenen Webseite versehen werden)
  • Sie erlangen neues Wissen und können Fragen stellen
    Fragen Sie beim Blogbetreiber nach, falls sich für Sie aus dem Lesen ein Artikels Unklarheiten ergeben haben
    (der Blogbetreiber wird nichts dagegen haben und Ihre Fragen beantworten, wodurch Sie profitieren)
  • Sie erhalten mit hoher Wahrscheinlichkeit Gegenkommentare auf Ihrem eigenen Blog, wenn Sie Beiträge auf themenrelevanten Blogs kommentieren

 

[ois skin=“10 wichtigsten WP-Plugins“]

 

Schreiben Sie auch Kommentare auf dieser Webseite

Ich empfehle Ihnen, dabei folgende Punkte zu beachten: (nicht nur für diesen Blog, generell)

  • Unter Name: Geben Sie entweder nur Ihren Vornamen – oder beides: Vor- und Nachnamen an
    Schließlich will jeder wissen, wie er Sie ansprechen kann.
  • In das Feld Webseite können Sie einen Link zu einer Ihrer Webseiten schreiben. Trenne nicht mehrere Webseiten hintereinander mit einem Komma, das funktioniert nicht
    Richtig: www.marketingblog.biz.de
    Falsch: www.marketingblog.biz/, www.webseite2.de, www.webseite3.de

Falls Sie (noch) keine eigene Webseiten betreiben, können Sie auch auf Ihr Facebook-, Twitter- oder YouTube-Profil verlinken. Somit profitieren Sie in jedem Fall von Ihrem Kommentar. Ein No-Go für die Verlinkung sind sog. Partner- und Affiliatelinks.

Im anschließenden Kommentar…
  • äußern Sie Kritik (sachlich und konstruktiv)
  • bestätigen Sie getroffene Aussagen
  • ergänzen Sie den Artikel um Ihre selbst gemachten Erfahrungen,
  • stellen Sie Fragen, falls sich für Sie aus dem Lesen des Artikels heraus Unklarheiten ergeben haben
  • beachten Sie die deutsche Rechtschreibung. Nichts sieht unprofessioneller aus als ein Kommentar in dem alles kleingeschrieben ist oder in dem jeder Satz einen Schreibfehler enthält.
  • verlinken SIe auf keine fremde Webseiten und schon gar nicht auf eigene Affiliate-Links. Das kommt bei niemandem gut an.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Kommentieren.
  • 17. Mai 2012
4

Traffic durch Blogkommentare

Je mehr Links durch verfasste Blogkommentare entstehen, desto mehr Links entstehen zum eigenen Blog und desto mehr Leser besuchen deinen Blog.

Selbst wenn täglich nur 10 Besucher den Beitrag lesen, sind das 300 Views pro Monat. Wenn davon nur 1% der Leser auf Ihren Kommentar-Link klicken, sind das 3 Besucher pro Monat.

Wichtig ist dabei, bevorzugt Artikel auf Seiten zu kommentieren, die relevant zu Ihrem Thema sind.

Solche Blogbeiträge manuell zu suchen, ist viel Arbeit. Deshalb automatisierst Sie die Suche am besten. Das geht am einfachsten und schnellsten, in dem Sie auf das kostenlose Tool „Google Alerts“ zurückgreifen.

Hier eine Anleitung zu Google Alerts

Besuchen Sie die Webseite http://www.google.de/alerts

Melde Sie sich mit Ihrem Google-Konto an, falls Sie es noch nicht getan hast.
(Falls Sie noch kein Google-Konto besitzen, klicke Sie hier und erstelle Sie sich jetzt Ihr erstes Google-Konto)

 

Unter „Suchanfrage“ wählen Sie Begriffe (in der Fachsprache Keywords genannt) aus Ihrer Nische, die Sie auf neue Beiträge hin überwachen möchtent. Gebe Sie diese Begriffe immer in „Anführungszeichen“ an.

z. B. „Internet Marketing“
„Fische züchten“
„[Name eines Futterherstellers]“
„Fische Becken“
„Teiche für Fische“

Wählen Sie für jede Suchanfrage nur einen Begriff. Falls Sie mehrere Begriffe mit Google Alert überwachen möchten, wiederholen Sie den Vorgang und legen sich mehrere Alerts an. (Sie können unbegrenzt viele „Google Alerts“ erstellen und diese auch im nach-hinein noch ändern oder löschen.)

Unter „Ereignistyp“ wählen Sie „Alles“.
Unter „Häufigkeit“ => „Einmal täglich“, damit bleiben Sie „up to date“ (wenn Sie weniger häufig E-Mails erhalten möchten, wählen Sie wöchentlich)
Unter „Anzahl“ => „Nur die relevantesten Ergebnisse“
Unter „Senden an“ wählen Sie die Mailadresse Ihres Google-Kontos aus, die sowieso standardgemäß bereits ausgewählt ist.

Abschließend klicken Sie auf „ALERT ERSTELLEN“, um die Benachrichtung zu aktivieren. Sie erhalten nun tagtäglich bzw. wöchentlich die neuesten Beiträge aus den von Ihnen überwachten Keywords in Ihren E-Mail-Posteingang gesendet.

Habe ich schon erwähnt, dass sich durch diese Vorgehensweise auch Konkurrenzseiten Ihrer Nische automatisiert überwachen lassen? Sie bekommen schließlich täglich angezeigt, welche neuen Beiträge z. B. zum Thema „Online Marketing“ neu veröffentlicht wurden. Diese Funktion ist ein Killer-Feature von Google-Alerts, welches Online-Marketer bereits seit langem für sich nutzen. Ab heute auch Sie!

Traffic durch Blogkommentare ist kein Traffic-Klau

Es ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten. Den Blogbetreiber und den Kommentator.

Vorteile für Sie als Kommentator:

  • kostenloser Traffic für Ihre Webseite (sofern du unter „Webseite“ im Kommentarfeld etwas angibst)
  • das knüpfen neuer Kontakte (unbezahlbar)
  • das stärken Ihrer Position als Experte

Vorteil des Blogbetreibers:

  • kostenloser Content durch Diskussionen über die Kommentare und andere Sichtweisen
  • Mehr Leser dieses Beitrags (Beiträge zu denen viele Kommentare geschrieben stehen werden häufiger gelesen)
  • Steigerung der Kommentar-Anzahl. Bei einem Beitrag mit einer hohen Anzahl an Kommentaren sind Leser eher dazu geneigt, selbst noch ihren Senf dazuzugeben.

Duplikation

Hinterlassen Sie jeden Tag zwischen 2 und 3 Komentare auf einem Blog, bringt Ihnen das 6-9 Besucher mehr pro Monat ein (abhängig vom Traffic des Blogs, auf dem Sie den Kommentar hinterlassen).

 

Mehrwert ist alles

Bietest Sie mit Ihren Kommentaren gute Infos oder hilfreiche Ergänzungen, können Sie davon ausgehen, dass das die Klickrate auf Ihren Kommentarlink über dem Durchschnitt liegt. Ich selbst ticke z. B. folgendermaßen: Wenn jemand gute Kommentare schreibt, werde ich neugierig. Ich möchte wissen, wer diese Person ist. Ich schließe aus qualitativen Kommentaren, dass auch die Beiträge dieser Person wertvoll sein könnten. Ich besuche die Webseite des Kommentators, um mehr über ihn zu erfahren.

Biete n Sie guten Content, dann erhalten Sie auch etwas für deine Mühe zurück. So funktioniert „Traffic durch Blogkommentare“ – nicht anders.

Kommentare die offensichtlich nur dazu dienen, einen Backlink abzustauben, können zwar auch dienlich sein, machen aber weder neugierig auf die eigene Person, noch kommen solche Kommentare beim Betreiber des Blogs gut an. Lassen Sie das also am besten bleiben.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Kommentieren. 🙂

  • Updated 25. September 2014