2

Geld verdienen mit Blogs durch Schreiben von Artikeln

Als ich kürzlich die Themenwünsche meiner Newsletter-Abonnenten durchging, fand ich jemanden, der eine konkrete Verdienstmöglichkeit sucht. Da ich weiß, dass Online-Marketing kein Geschäft ist, das man von heute auf morgen beherrscht, stelle ich hier eine altbekannte Verdienstmethode für Blogger vor. Leider wandert auch bei diesem Geschäftsmodell das Geld nicht von Geisterhand in Ihren Geldbeutel. Doch halten Sie sich an meine hier genannte Anleitung, stehen die Chancen gut.

Was macht ein Blogger? Was ist ein WordPress-Blogger?

Fragen Sie sich vielleicht. Hört sich kompliziert an, ist aber einfach. Ein Blogger schreibt Artikel (wie diesen hier, den ich gerade tippe) und veröffentlicht diesen auf einer Webseite. Auf dieser Webseite ist eine kostenlose Software aufgesetzt, mit der es ohne jegliche HTML- und Programmierkenntnisse möglich ist, einen professionellen Internetauftritt zu gestalten: WordPress.

Sie benötigen 3 Komponenten, um ein WordPress-Blogger zu sein:

  1. Einen Webhoster, der Ihnen Speicherplatz für Ihre Webseiten zur Verfügung stellt
    Meine Empfehlung als Webhoster:
    1.  WebGo24, jährliche Zahlung, aber günstig und alle nötigen Features (unlimitierter Traffic, unbegrenzte Datenbanken, unbegrenzt viele Domains zuschaltbar)
    2. DomainFactory, günstigster Tarif: myHome Plus mit dynamischen Inhalten für 4,95€/Monat
  2. Eine Domain, die die Webadresse Ihres Blogs ist, z. B. marketingblog.biz (das ist die Domain)
    Meine Empfehlung für die Registrierung von Domains: DomainFactory, Preis für eine DE-Domain: 7,08€/Jahr
  3. Eine Datenbank für WordPress (im Tarif myHome Plus bei DomainFactory bereits inklusiv)

Sie denken Sich jetzt wahrscheinlich: Das klingt alles so kompliziert… was stimmt, wenn Sie dieses System das erste mal aufsetzen. Daher habe ich für Sie eine Videoanleitung erstellt (Videoanleitung ansehen). Die zeigt Ihnen, wie Sie sich Domain und Webspacepaket bei DomainFactory registrieren und anschließend die Software WordPress installieren.

Das Thema und die Domainwahl Ihres Blogs

Um später Aufträge für Ihren Blog zu erhalten, ist es wichtig ein Thema zu wählen, zu welchem auch bezahlte Artikel-Posts zur Verfügung stehen. Ich empfehle Ihnen einen Domain-Namen zu wählen, zu dem Sie Artikel einer der folgenden Themenkategorien abdecken können:

  • Software / Websoftware
    Beispiel für eine Domainwahl: softwareempfehlungen.de
  • Glücksspiel (Sportwetten, Gambling)
    Beispiel für eine Domainwahl: wetten-online.de
  • Finanzdienstleistungen
    Beispiel für eine Domainwahl: Finanz-Check.de
  • Internet Marketing
    Beispiel für eine Domainwahl: marketingportal.de

Sie können auch anders vorgehen: Melden Sie sich zu erst bei den 3 unter „Ihre ersten Aufträge“ genannten Anbieter an. Nach der Anmeldung sehen Sie sofort, welche Aufträge derzeit angeboten werden und können daraufhin entscheiden, zu welcher Themenkategorie Sie einen eigenen Blog erstellen möchten.

Die Vernetzung Ihres Blogs

Bevor Sie starten sollten Sie zu Anfang vorweg ca. 3-5 allgemeine oder auch spezifische Artikel zur jeweiligen Themenkategorie geschrieben haben. Es empfiehlt sich nicht, Ihren Blog vorher zu vernetzen. Die wenigsten Blogportale akzeptieren Blogs ohne 2-3 Artikel. Wenn Sie Tipps und Anregungen zum Schreiben Ihrer ersten Artikel benötigen, werfen Sie einen Blick in die Kategorie Content-Marketing meines Blogs.

Erstellen Sie für Ihren Blog außerdem ein Impressum. Wie das geht, lesen Sie im folgenden Artikel (Impressum für WordPress-Blogs erstellen)

Haben Sie diese beiden Schritte erledigt, registrieren Sie sich innerhalb der nächsten Wochen mit Ihrer Blog-URL bei den auf der Webseite von dofollow.de genannten Blogverzeichnis-Diensten. Registrieren Sie sich nicht sofort bei allen genannten Anbietern, damit die Verlinkungen natürlich wirken. (z. B. jede Woche bei 3-5 Anbietern anmelden)

Um Ihren Blog noch besser zu vernetzen, empfehle ich, Blogartikel auf themenrelevanten Webseiten mit einem Link zu Ihrem eigenen Blog zu kommentieren. Wie genau Sie hier vorgehen, erkläre ich Ihnen in meinem Beitrag zum Thema Blogtraffic.

Social-Media-Plattformen nutzen

Legen Sie sich Profile in sozialen Netzwerken wie Google+, Twitter, Linkedin und Facebook an. Aus diesen Netzwerken heraus können Sie Ihre Inhalte noch bekannter machen und neue Kontakte mit Gleichgesinnten knüpfen, die sich für das selbe oder ähnliche Themen interessieren.

Monetarisieren Sie Ihre Inhalte

Binden Sie themenrelevante Affiliate-Werbung oder Adsense-Anzeigen auf Ihrem Blog ein. Ein Tipp für den Anfang: Übertreiben Sie es nicht. 1-2 Anzeigen reichen für den Anfang aus. Verzichten Sie unbedingt auf nervige Werbeformate wie Frame-Layer oder Popups. Diese Werbeformate führen dazu, dass die meisten Besucher Ihre Webseite schnell wieder verlassen.

Zum Design Ihres Blogs

Wenn Sie mit dem Blog nicht mehr vorhaben, als sich monatlich ein kleines Sümmchen dazu zu verdienen, reicht das Standard-Template TwentyTwelf, welches bereits vorinstalliert ist, aus.

Ihre ersten Aufträge

Registrieren Sie sich mit Ihren persönlichen Daten und der Domain Ihres Blogs bei den folgenden Portalen:

Auf allen 3 Portalen finden Sie zu jeder oben genannten Kategorie etwa 4-6 relevante Bezahlt-Artikel Vorschläge pro Woche. Diese 3 Blogvermarktungsportale bieten Ihnen die 3 folgenden Verdienstmöglichkeiten:

  1. Sie bewerben sich für einen Bezahlt-Artikel-Vorschlag. Ihre Bewerbung wird angenommen. Sie schreiben den Artikel komplett selbst. (im Schnitt werden 350 Wörter je Artikel verlangt)
    Sie verdienen ca. 10-30 Euro je veröffentlichter Artikel
  2. Sie bewerben sich für einen Bezahlt-Artikel-Vorschlag. Ihre Bewerbung wird angenommen. Sie erhalten einen fertigen Artikel, den Sie nur noch per Copy&Paste auf Ihrem Blog einfügen. Dafür verdienen Sie bei Aufträgen dieser Kategorie etwas weniger.
    Sie verdienen ca. 5-25 Euro je veröffentlichter Artikel
  3. Sie erhalten einen Direktvorschlag für eine Artikelveröffentlichung auf Ihrem Blog. Sie nehmen diese an und schreiben einen Artikel. Ihre Vergütung fällt hier meist höher aus.
    Sie verdienen ca. 20-40 Euro je veröffentlichter Artikel

Verdienstnachweis:

Hier ein Screenshot von meinem Account, damit Sie sehen, dass man mit Bezahlt-Artikeln auch wirklich etwas verdienen kann:

rankseller-auszahlungsnachweis

Was sonst noch zu beachten ist:

  • evtl. (abhängig von Ihrem Wohnsitz) ist die Anmeldung eines Nebengewerbes erforderlich. Informieren Sie sich darüber bei Ihrem Gewerbeamt vor Ort.
  • folgende persönlichen Daten sind bei bei den oben genannten Portalen zu hinterlegen: Name, Anschrift, Steuernummer (ohne Steuer-Nr. – keine Auszahlung)
  • Die Auszahlung Ihres Verdienstes erfolgt bei jedem der drei Anbieter ab 50,00€ 1x pro Monat.
  • Ihre Webseite benötigt ein Impressum.

Fazit

Sie erhalten auch im Internet kein Geld geschenkt für Nichts-tun. Doch tun Sie etwas, verdienen Sie auch etwas. Diese Methode hat für Sie den Vorteil, dass Sie nur ein wenig Einarbeitung in das Online-CMS WordPress voraussetzt.

Haben Sie kein Interesse daran, Artikel selbst zu schreiben, können Sie diese bei Textbroker.de oder Content.de für ca. 5-8 Euro je Artikel outsourcen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit dieser Verdienstmethode. Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung. Fragen können Sie unterhalb des Artikels stellen.

Teilen:
  • Updated 15. August 2016
Matthias Szilagyi
 

Matthias Szilagyi ist Onlinemarketer. Es macht ihm Spaß, Produkte zu bewerben sowie Wissen und Erfahrungen weiterzugeben. Das ganze nebenberuflich und stressfrei.