4

3 Beispiele für Affiliate-Marketing – Wann es sich lohnt und wann nicht

Affiliate-Marketing: Wann lohnt es sich besonderes?

Affiliate-Marketing ist eine lukrative Verdienstform. Doch man muss abwägen, wann es sich lohnt und wann man es besser bleiben lässt.

Im folgenden Artikel stelle ich verschiedene Verdienstmodelle für Affiliate-Marketing vor.

Ich erläutere, wann es sich besonders lohnt und wann man als Affiliate nur die Vorarbeit für die Produktanbieter macht und diese im Backend dann das große Geld verdienen, wohin gegen man selbst nur eine geringe Erstverkaufsprovision erhält.

1. Affiliate-Marketing auf Nischenseiten (z. B. als Amazon-Affiliate)

Beispiele:

  • Produkt-Vergleichsseite (bspw. für Smartphones)
  • Waschmaschinen-Infoseite
  • Kaffeepad-Maschinen Infoseite
  • Produkt-Erfahrungsberichtseite

Man sucht sich ein Keyword, für welches sich die Optimierung lohnt.

Das heißt:

  • hohes Suchvolumen
  • wenig Konkurrenz

Das ermöglicht ein leichtes Ranking der Nischenseite in den TOP3 Ergebnisseiten der Suchmaschinen.

Tipp: Für Nischenseiten das kostenlos Blog-CMS WordPress nutzen.

Lohnenswert?

Ja, denn es geht darum, dass der Kunde etwas sucht und man ihm dafür eine Lösung anbietet.

Dazu kommt, dass man für den Traffic auf seine Seite kein Geld bezahlt, da man im organischen Suchmaschinenranking (SEO) auf gute Positionen, mit geringem Aufwand, kommt.

Kurz:

  • Regelmäßige Provisionen.
  • Bei Amazon: Provision für alle Artikel im Warenkorb des Kunden.
  • Keine Werbekosten (bspw. für Adwords/Facebook-Ads-Anzeigen)
  • Da Nischenthema, geringere Suchanfragen und daher geringe Konkurrenz

2. Affiliate-Marketing über fremde Newsletter-Listen

Hier finden man passende E-Mail-Listen:

Lohnenswert?

  • Ja, bei hohen Margen.
  • Ja, bei kleinen Margen und Lifetime-Provisionen.
  • Nein, bei kleinen Margen, wo richtig viel Geld im Backend verdient wird.

3. Affiliate-Marketing über PPC-Anbieter wie Facebook-Ads, Adwords und Bing

Links: Facebook-Ads schalten, AdWords Anzeige schalten, Anzeige bei Bing schalten

Beispiele:

  • Hochpreisige Coachings und Seminare (Provisionen ab 1.000 Euro)
  • Online-Shop mit Lifetime-Provisionen. (bspw. Druckerkauf, Nachkauf von Druckerpatronen)
  • Einsteiger-Produkte (Provision zwar 75-100%, dafür nur einmalig)

Lohnenswert?

  • Ja, bei hohen Margen.
  • Ja, bei kleinen Margen, aber Lifetime-Provisionen und vielen Nachbestellungen.
  • Ja, bei mittleren Margen, wenn die Klickpreise unteriridsch sind (<10 Cent/Klick)
  • Ja, bei egal welcher Marge, wenn die Conversionrate überdurchschnittlich ist (>5-10%)
  • Nein, bei kleinen Margen, wo das meiste Geld im Backend verdient wird.

Weiterführende Inhalte

Zu finden in der Kategorie Affiliate-Marketing auf diesen Blog. Folgende Beiträge empfehle ich noch zusätzlich zu lesen:

  • Updated 7. August 2016
Matthias Szilagyi
 

Matthias Szilagyi ist leidenschaftlicher Onlinemarketer. Es macht ihm Spaß, Produkte zu bewerben und zu verkaufen. Wissen und Erfahrungen weiterzugeben. Das ganze nebenberuflich und stressfrei. Als am wertvollsten sieht er die Kontakte an, die er durch seine Onlineaktivitäten geknüpft hat. Für persönlichen Kontakt bitte einen Kommentar unterhalb des Artikels hinterlassen oder die Kontaktdaten nutzen.

4 Kommentare